Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christlicher Glaube
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Mit welch ernsten Worten warnt Paulus vor den Gottlosen der letzten Zeit. Nehmen wir diese Warnungen ernst!

Das sollst du aber wissen, dass in den letzten Tagen schlimme Zeiten kommen werden. Denn die Menschen werden viel von sich halten, geldgierig sein, prahlerisch, hochmütg, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, Gottlos, lieblos, unversöhnlich, verleumderisch, zuchtlos, wild, dem Guten feind, Verräter, unbedacht, aufgeblasen. Sie lieben die Wollust mehr als Gott. Sie haben den Schein der Frömmigkeit, aber deren Kraft vereugnen sie; solche Menschen meide!

2. Timotheus 3,1-5

Viele Aengste, Not und Schrecken,
wollen Furcht in uns erwecken,
doch sie müssen uns verlassen,
wenn wir Gottes Hand erfassen.

Frage: Ist das Bild, das uns der Apostel Paulus hier im 2. Timotheusbrief vormalt, nicht symptomatisch für die heutige Welt?

Vorschlag: Ganz bestimmt. Die Menschheit befindet sich im Aufruhr gegen Gott. In ihrer Ueberheblichkeit behauptet sie frech: Gott ist tot! - oder: Wir wollen nicht, dass dieser über uns herrsche! Die Bibel sagt jedoch: Gott lacht ihrer, soviele ihrer sind. Oh, würden die Menschen doch Busse tun und Gott aufrichtig um Vergebung ihrer Gottesverachtung bitten, so könnte ihnen geholfen werden. Die Bibel sagt: Schrecklich ist`s, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen!

Christlicher Glaube

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glauben-Menüs geblättert werden)


Lebendige Beziehung oder nur Schriftkenntnis?


Die Pharisäer und Schriftgelehrten hatten eine grossartige Schriftkenntnis: Als die Weisen aus dem Morgenlande fragten, wo Jesus - der neue König der Juden - geboren wäre, konnten sie Herodes direkt sagen, dass es in Bethlehem ist; sie wussten auch, dass die Zeit erfüllt war. Und dennoch rechneten sie nicht mit dem Messias, nein, sie erkannten ihn nicht einmal, als Er Seine Zeichen und Wunder wirkte und vor ihnen predigte. Nein, sie sorgten vielmehr dafür, dass Er verraten wurde und bezahlten den Verräter - daher kommt ja auch der Begriff "Judaslohn". Es waren die Pharisäer und Schriftgelehrten, die die Massen aufhetzten, damit Jesus fest genommen, gefoltert, verurteilt und letztendlich gekreuzigt wurde. Doch selbst, als Jesus am dritten Tage aufstand, hatten die Schriftgelehrten und Pharisäer nichts verstanden.

Wie das, wo sie doch die Bücher und die Propheten geradezu auswendig wussten? Sie kannten die Kommentare, ja, sie verfassten selbst welche und setzten sich mit den Schriften mit einem Eifer auseinander, von dem ich gern nur die Hälfte hätte? - Die Antwort ist einfach: Sie hatten keine wirkliche, keine lebendige Beziehung zu Gott.

Das kann man auch heute noch vielfach beobachten. Wie sieht es denn oft aus? In vielen Kirchen sind die Mehrheit der Mitglieder Karteileichen; andere, die sich engagieren, tun dies entweder nur aus Berechnung oder aber, weil es ihnen um Geselligkeit geht.

Auch in Sekten wie den Zeugen Jehovas kann man oft erkennen, dass es hier viel Schriftkenntnis, aber kein Verständnis der Bibel gibt: Pflichterfüllung statt einer wirklichen Vater-Kind-Beziehung zu Gott stehen hier im Vordergrund. Man tut Dinge, die man für richtig hält, weil man sie als Pflicht ansieht. Hier wird jede Handlung zu einem Muss, zu einem Zwang.

Mir ist da eine lebendige Beziehung zu Gott viel angenehmer: Weil ich mit Ihm alles besprechen kann und darf, freue ich mich, wenn ich Sein Wort lesen darf. Ich bespreche das Gelesene mit Gott. Das vergrössert mein Verständnis, und ich bemerke, wie ich verändert werde. Friede und Ruhe kehren in mein Herz, was auch andere bemerken. Für mich ist die Teilnahme am Gottesdienst keine Pflicht, kein Muss, sondern ein Dürfen. Ich fühle sogar Dankbarkeit dafür, diesen Text, diese Andacht für Ihn schreiben zu können.

Weil Gott mein Vater ist, kann ich mich vertrauensvoll an Ihn wenden, selbst wenn ich mal wieder ganz grossen Mist gebaut habe: Auch wenn Seine Hand mich dann schlägt, damit ich begreife, dass ich etwas falsch gemacht habe und es nicht wiederhole, so weiss ich doch, dass Er mich liebt.

Aus dieser Liebe heraus ist es auch leichter, das zu tun, was Gott von einem möchte. Dann ist auch die Motivation eine andere: Die Erfüllung der Gebote geschieht nicht aus Angst oder Furcht vor Bestrafung heraus, sondern deshalb, weil man Gott eine Freude machen möchte. Gelingt es einem, dann freut man sich selbst, misslingt es, dann steckt man den Kopf nicht in den Sand, sondern man versucht, es besser zu machen, und Übung macht bekanntlich den Meister. Erfolgserlebnisse bleiben da nicht aus.

Durch meine lebendige Beziehung zu Gott werde ich auch selbst lebendiger. Diese lebendige Beziehung schafft Lebensfreude. Sie gibt selbst dann Kraft, wenn alles aussichtslos erscheint. Man wird sympathischer, man gibt selbst ein positiveres Bild ab.

Die lebendige Beziehung lässt mich auch in Seinem Wort lesen. Die Schriftkenntnis, die ich dadurch gewinne, ist aber nicht nur vordergründig, sie ist nicht nur Wissen, sondern verleiht auch Weisheit, sie lässt erkennen, wo die Prioritäten und Wertigkeiten liegen. Sie baut Brücken, Wege und Strassen statt Mauern, sie öffnet Türen statt sie zu verschliessen. Und deshalb freue ich mich, dass meine Beziehung zu Gott lebendig ist.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Auf eine lebendige Beziehung kommt es an! (Themenbereich: lebendige Gottesbeziehung)
Bist Du Christ oder christlich? (Themenbereich: lebendige Gottesbeziehung)
Apollos in Ephesus (Themenbereich: Wissen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottesgemeinschaft



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage