Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 17.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Der richtige Blick und die richtige Richtung sind sehr wichtig in unserm Leben!

Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen. Woher kommt mir Hilfe? Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.

Psalm 121,1-2

Wie ein Kind so will ich glauben,
nur auf meinen Gott vertraun,
wenn der Feind mir das will rauben,
brauch` ich nur auf Jesus schaun.

Frage: Welches ist dann die richtige Blickrichtung in unserem Leben, dass wir das richtige Ziel nicht verpassen?

Vorschlag: Die Bibel sagt: Alle Augen schauen auf dich. Der lebendige Gott ist allein derjenige, der uns wahrhaft helfen kann. Er ist voll Liebe und Leidenschaft für uns, seine Geschöpfe. Er hat uns so lieb, dass er seinen einzigen Sohn dahingab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben (Johannes 3,16).

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Apollos in Ephesus



Und er lehrte in der Schule an allen Sabbaten und beredete beide, Juden und Griechen....

Apostelgeschichte 18, 24-28 (Luther 1912)


In diesem kurzen Abschnitt der Apostelgeschichte erfahren wir vom Apollos, gebürtig aus Alexandria, ein Mann, der beredt und gelehrt war in der Schrift; er war durch Unterweisung zum Glauben an Jesus Christus gekommen und redete brennend im Geist, also sowohl mit Vollmacht als auch mit dem Inbrunst der Überzeugung. Dabei lehrte er richtig von Jesus, also davon, dass Jesus der Christus und der einzige Heilsweg ist.

Allerdings wusste er nur von der Taufe des Johannes; von der Taufe Jesu wusste er noch nichts: Er war - um es einmal so auszudrücken - noch nicht auf den neuesten Stand. Deshalb nahmen ihn Aquila und Priszilla zu sich und lehrten ihn den Weg Gottes noch genauer. Sprich: Sie belehrten ihn über das, was er noch nicht wusste.

Appollos ließ sich trotz seiner zweifellos großen Gelehrsamkeit etwas sagen, war also bereit, dazu zu lernen. Sind wir das auch oder bilden wir uns etwas ein auf unsere Bildung, darauf, dass wir ja viele christliche Literatur gelesen, viele christliche Filme gesehen, viele christliche Vorträge besucht und viele christliche Kassetten und CD's gehört zu haben? Viele von uns kennen sich zweifelsohne sehr gut in den Schriften aus; manche sind vielleicht sogar brillante und berühmte christliche Theologen und sogar berühmte christliche Autoren, doch uns Menschen ist immer eines gemeinsam: Keiner von uns ist perfekt!

Das heißt: Wir alle machen Fehler, unser aller Wissen ist Stückwerk. Deshalb sind wir darauf angewiesen, dass uns andere Geschwister helfen, noch tiefer in das Wort Gottes einzutauchen, es noch besser zu verstehen. Diese Geschwister können sogar noch neu im Glauben sein und auch sonst vielleicht weniger gelehrt als wir; das ändert aber nichts an der Tatsache, dass sie eine Erkenntnis haben können, die wir noch nicht haben.

Es ist so wie im Beruf: Manchmal kommt auch der Lehrbub, der gerade mit seiner Ausbildung begonnen hat, der also noch nichts oder nicht sehr viel von seinem Beruf weiß, auf eine brillante Idee, über die der Meister nur staunen kann und sich fragt, warum er nicht selbst darauf gekommen ist. Und manchmal sind es auch die Autodidakten und / oder Quereinsteiger, die eine tolle Idee haben. Wir tun also gut daran, nicht die Nase zu rümpfen über die, die weniger wissen, ganz gleich, ob es so ist oder nicht, denn jeder Mensch hat seine Erfahrungen und sieht dementsprechend Dinge aus einer anderen Perspektive, was einem anderen helfen kann, selbst neue Erkenntnisse zu bekommen und geistlich zu wachsen.

Gleichzeitig zeigt dieser kurze Abschnitt noch eines: Aquila und Priszilla belehrten ihn; das taten sie aber nicht in arroganter, hochnäsiger Form. Apollos musste sich nicht klein und mies fühlen, weil er dies und jenes noch nicht wusste. So sollen auch unsere Belehrungen sein: Sie dürfen den, welchen wir belehren, nicht zerstören, nicht fertig machen, ihm seine Selbstachtung nicht nehmen; vielmehr sollen unsere Belehrungen liebevoll sein, unterstützen und begleiten. Jeder gute Lehrer bestätigt, dass Schüler um so leichter lernen, wenn man ihnen etwas zutraut, wenn man sie nicht für dumm hält, wenn man ihre Fragen auch dann noch ernst nimmt, wenn man sie tausend mal gehört und beantwortet hat.

Und sie konnten die Brüder in Ephesus davon in Kenntnis setzen, dass Apollos ein geeigneter, guter Bruder war, berufen zum Dienst, zum Predigen, zum Evangelisieren. In der Synagoge widerlegte Apollos die jüdischen Glaubensgenossen. Dabei ging es ihm nicht um den eigenen Ruhm, um den eigenen Lorbeerkranz, sondern vielmehr um das Lob, den Ruhm, die Ehre Gottes. Und er, der seine Glaubensgenossen widerlegte, tat dies nicht, um sie zu demütigen und bloß zu stellen, sondern aus Retterliebe heraus.

Wie sieht es bei uns aus? Sind auch wir bereit, dazu zu lernen? Sind wir auch bereit zu evangelisieren, Rede und Antwort zu stehen? Wenn wir Anderen den Weg zu Jesus zeigen, dann kann und darf dies nur in Liebe geschehen. Gott verlangt von uns Demut und keine Arroganz: Der Demütige weiß, dass er selbst aus Gnade gerettet ist und erhebt sich nicht über den Anderen. Anders ausgedrückt: Ich bin kein Stück besser als jener Häscher am Kreuz, der im buchstäblichsten Sinne gerade noch die Kurve gekriegt hat. Ich bin aus der Sicht von Gottes Heiligkeit kein Stück besser als ein Mörder oder Gewaltverbrecher. Gottes Moral bin ich genauso wenig gewachsen wie Schläger, Trunkenbolde und Tagediebe. Wenn ich Menschen Christus bringe, dann spreche ich faktisch von Sünder zu Sünder, denn ohne das reinigende Blut Jesu wäre ich genauso verloren wie der, der Jesus noch nicht als seinen ganz persönlichen Erlöser angenommen hat.

In dem Wissen der eigenen Errettung, in dem Wissen der eigenen Bedürftigkeit Seiner Gnade steht uns Bescheidenheit an, doch auch die Festigkeit, die Sicherheit, die uns Sein Wort gibt, ist ratsam. Wir dürfen niemals arrogant werden; gleichsam dürfen wir uns auch nicht ins Boxhorn feiner und scheinbar gelehrter und geschliffener Worte jagen lassen, die die Schrift zu relativieren versuchen. Wir dürfen ganz fest wissen, dass Gottes Wort die Wahrheit ist.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Mein Lieblingsbuch - die Bibel (Themenbereich: Gottes Wort)
Gedanken zur Bibel! (Themenbereich: Gottes Wort)
Lies die Bibel ! (Themenbereich: Gottes Wort)
Übersetzung oder Übertragung (Themenbereich: Gottes Wort)
Was bedeutet die Bibel für Dich? (Themenbereich: Gottes Wort)
Die Bibel - ein ganz besonderes Buch! (Themenbereich: Gottes Wort)
Die Weisheit der Welt ist Torheit vor Gott (Themenbereich: Gottes Wort)
Meine Worte werden nicht vergehen (Themenbereich: Gottes Wort)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Heilige Schrift



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage