Die Bibel

Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.10.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Gott weiß immer, wo es lang geht!

So wird dein Name groß werden in Ewigkeit, daß man wird sagen: Der HERR Zebaoth ist der Gott über Israel, und das Haus deines Knechtes David wird bestehen vor dir. Denn du, HERR Zebaoth, du Gott Israels, hast das Ohr deines Knechts geöffnet und gesagt: Ich will dir ein Haus bauen. Darum hat dein Knecht sein Herz gefunden, daß er dieses Gebet zu dir betet.

2. Samuel 7,26-27

Heiliger Gott: Du bist so groß
und Du kennst eines jeden Los!
Alles, was Du mir wirst sagen,
will ich tun ohne zu klagen,
und will Deinen Weg auch gehen,
wenn ich ihn nicht kann verstehen!

Frage: Ist uns die Größe und die Vollkommenheit Gottes bewusst?

Tipp: Wir dürfen uns der Größe Gottes stets gewiss sein: Deshalb sollen wir Ihn in allem fragen und auf Ihn hören: Das, was Gott uns sagt, sollen wir ausführen, denn Gott weiß am Besten, was richtig ist und was nicht.

Die Bibel - das Buch der Bücher

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Bibel-Menüs geblättert werden)


Gedanken zur Bibel!


Machen wir uns eigentlich Gedanken um die Bedeutung der Bibel? Oder ist es für uns "nur" ein Buch, an das wir uns erinnern, weil wir irgendwann einmal Religionsunterricht hatten oder uns mit ihr beschäftigten, weil wir Kommunions-, Firm- oder Konfirmandenunterricht hatten? - Vielleicht steht sie sogar in umserem Bücherschrank, doch es genügt nicht, sie ein- oder zweimal im Jahr aus dem Schrank zu holen, weil wir während des Hausputzes alle Bücher mal gründlich abstauben. Wir sollten, ja, wir müssen uns mit der Bibel beschäftigen, und dafür gibt es viele Gründe:

1. Auf der Bibel beruht unsere Kultur und unsere Sozialgesetzgebung!

Wir haben sehr viel christliches Liedgut, das sich nicht allein auf Kirchenlieder begrenzt: "Wem Gott will rechte Gunst erweisen ..." bezieht sich noch gläubig auf Gott, auch wenn wir das so bewusst nicht erleben. Christian Morgenstern - ein Dichter vieler schöner Lieder und viel schöner Lyrik war Christ. Auch der Komponist Johann Sebastian Bach war Christ. Der erste Literaturnobelpreis ging an den polnischen Schriftsteller Henryk Sienkiewicz für seinen christlichen Roman "Quo Vadis"; sein britischer Dichterkollege Lew Wallace schrieb unter anderem den christlichen Roman "Ben Hur". Beide Romane wurden verfilmt. Auch die Schriftstellerin Getrud von Le Fort - ihre hugenottischen Vorfahren sind einst aus Frankreich geflohen - war christlich geprägt; man nennt sie noch heute wegen ihrer zuchtvollen Sprache die Katholikin unter den Schriftstellern, und auch Heinrich Böll war überzeugter Christ.

In der Sozialgesetzgebung finden wir sehr vieles, was wir bereits aus der Bibel kennen: Der Schutz der Witwen und Waisen, den wir schon in den mosaischen Gesetzen her kennen, finden wir in der Witwen- und Waisenrente wieder. Waisenhäuser kümmern sich - unterstützt von staatlichen Stellen - um diejenigen Kinder, die keine Eltern haben oder deren Eltern aus sonstigen Gründen nicht in der Lage sind, sich um ihre Kinder zu kümmern. Die Alters- und Invalidenrente sowie Sozialhilfe, Hartz IV und ergänzende Leistungen entstammen dem biblischen Gebot, sich um die Kranken, Hungernden, Behinderten, Nackten zu kümmern, also sich um die Bedürftigen zu sorgen.

Christliche Werte wie Sanftmut, Friedfertigkeit, Barmherzigkeit sind auch heute noch hoch im Kurs. Geradlinigkeit, Mut und das Einstehen für Schwache und Wehrlose gelten sogar als sehr männliche Tugenden.

2. Die Bibel ist ein sehr verbreitetes Buch:

Kein Buch ist so verbreitet wie die Bibel, keines ist ein solch grosser Weltbestseller wie die Bibel. Sie ist - zumindest in Teilen - in fast jeder Sprache erhältlich. Man kann sie überall - selbst in den kleinsten Buchhandlungen bestellen. Verschiedene Ausgaben - von Sammlerstücken bis zu Taschenbuchausgaben - sprechen förmlich jeden Geschmack an. Man kann sogar verschiedene Onlinebibeln aufrufen. Es gibt ebenfalls CD's mit Bibeltexten; sie erleichtern vielen Pastoren, ihre Predigten vorzubereiten. Bibeln liegen in den meisten Hotels und Jugendherbergen aus; man kann sie in Gefängnisbüchereien, aber auch in Krankenhäusern ausleihen oder finden. Mancher Christ verschenkt Bibeln an Haushalte, die noch keine haben.

3. Biblische Begriffe finden sich in unserer Sprache wieder!

Ausdrücke wie

- die sieben mageren und die sieben fetten Jahre
- Hiobsbotschaft
- Zeichen und Wunder geschehen noch
- sintflutartige Regenfälle
- so alt wie Methusalem
- das A und O
- ein Buch mit sieben Siegeln

entstammen der Bibel.

4. Die Bibel zeigt uns den Weg zum ewigen Heil!

Die Bibel ist die Liebeserklärung Gottes an die Menschen, an jeden Einzelnen von uns. Gott hat uns Menschen so sehr geliebt, dass Er Jesus, Seinen eingeborenen Sohn gab, um uns zu retten. Aus der Bibel erfahren wir, dass wir Jesus annehmen müssen, um gerettet zu werden. In keinem anderen Namen ist das Heil als in Jesus Christus. Weil die Bibel uns das sagt, ist sie das wichtigste Buch überhaupt. Die Bibel weist auf Jesus als einzigen Heilsbringer hin. Dadurch hat sie Bedeutung für Zeit und Ewigkeit. Ob wir der Bibel, Gottes lebendigem Wort, glauben oder nicht, davon hängt ab, wo wir die Ewigkeit verbringen werden, ob wir gerettet sind oder verloren gehen.


Empfohlene Bibelstellen:

Und ist in keinem andern-Heil, ist auch kein andrer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, darin wir sollen selig werden.

Apostelgeschichte 4,12 (Luther 1912)

Also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, auf daß alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Denn Gott hat seinen Sohn nicht gesandt in die Welt, daß er die Welt richte, sondern daß die Welt durch ihn selig werde. Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes.

Johannes 3,16-18 (Luther 1912)

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Es kommt die Stunde und ist schon jetzt, daß die Toten werden die Stimme des Sohnes Gottes hören; und die sie hören werden, die werden leben.

Johannes 5,24 (Luther 1912)

Wahrlich, wahrlich ich sage euch: So jemand mein Wort wird halten, der wird den Tod nicht sehen ewiglich.

Johannes 8,51 (Luther 1912)

Wer da glaubet und getauft wird, der wird selig werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden.

Markus 16,16 (Luther 1912)


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Wirklich Mensch sein heißt: in Gottes Liebe sein (Themenbereich: Gottes Liebe)
Die Bibel - Legende oder Wahrheit? (Themenbereich: Bibel)
HERR, wie gross ist Deine Liebe (Themenbereich: Gottes Liebe)
Lobsinget vor Freude! Der Vater ruft heute (Themenbereich: Bibel)
Übersetzung oder Übertragung (Themenbereich: Gottes Wort)
Sich vor falschen Lehren hüten (Themenbereich: Bibel)
Übersetzung oder Übertragung (Themenbereich: Bibel)
Die Bibel - ein ganz besonderes Buch! (Themenbereich: Bibel)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Liebe Gottes
Themenbereich Heilige Schrift
Themenbereich frohe Botschaft



Covid-19 / Corona
Corona-Traktat

Was hat Corona mit Gott zu tun?

(Traktat)

(mehr Corona/Covid-19-Traktate)

Topaktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Endzeitliche News

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Der wiederkommende Herr

Die 7 Sendschreiben mit ihrer Botschaft zur Entrückung und der Hochzeit des Lammes

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Die Zeit des Endes und die ausstehenden 3 biblischen Festtag

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6
Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis