Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Warnung / Irrlehre
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.02.2019

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Eindeutig sein statt Heucheln

Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel.

Matthäus 5:37

Sagst Du Ja, so mach` es wahr!
Wahrheit kommt von Gott, fürwahr.
Sagst Du Nein,so lass` es sein!
Deine Rede bleibe rein,
statt Lügen zu verfassen,
und zu laufen mit den Massen!
Nur die Wahrheit macht uns frei!
wer lügt zerstört, und alles bricht entzwei!

Frage: Sind wir in unserer Rede eindeutig oder halten wir uns ein Hintertürchen offen?

Mahnung: Ich erinnere mich noch an den Sozialkundeunterricht auf der Handelsschule, wo wir über eine politische Frage diskutierten. Dabei fragten wir schliesslich unseren Lehrer, was er zu dieser speziellen Frage meinte. Seine Antwort war zwar recht ausführlich, aber im Grunde sagte er nicht das Geringste aus. So geht es uns oft im Alltag: Begrüßungen oder die Frage, wie es denn geht, sind zu reinen Höflichkeitsfloskeln verkommen, in Erklärungen kann man alles hineininterpretieren, und für Verträge braucht man schon einen Anwalt, weil das Meiste, was so gut klingt, einen ganz gehörigen Haken hat. Die Codes der Arbetiszeugnisse müssen wir schon kennen, wenn wir uns nicht am falschen Platz geschmeichelt fühlen wollen. - Dabei ist Ehrlichkeit für zwischenmenschliche Beziehungen äußerst wichtig: Lüge verletzt, zerstört Vertrauen und macht letztedlich beziehungsunfähig.

Warnung / Irrlehre

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Wir haben selbst zerrissen, was uns mit Gott verband



sie, welche die Wahrheit Gottes mit der Lüge vertauschten und dem Geschöpf Ehre und Gottesdienst erwiesen anstatt dem Schöpfer, der gelobt ist in Ewigkeit. Amen!

Römer 1,25 (Schlachter 2000)


Haben Sie schon den Begriff „Pantheismus“ gehört? Pantheismus heißt Allgottheitslehre: Alles sei göttlich, jeder Mensch, jedes Tier, jede Pflanze, jeder Stein. Gott und der Kosmos seien eins. Dieses Denken ist in fernöstlichen Religionen wie Hinduismus und Buddhismus, aber auch in westlichen esoterischen Systemen verbreitet und prägend.

Der Pantheismus ist jedoch nichts anderes als ein verschleierter Atheismus, denn hier wird nichts anderes vergottet als die Welt, aber damit wird der Schöpfer und eigentliche Gott ausgeklammert. Wenn angeblich alles göttlich ist, dann gibt es keinen Gott. Dem wird im Römerbrief, Kapitel 1, deutlich widersprochen, wo davon die Rede ist, dass die Heiden die Schöpfung und nicht den Schöpfer verehrt hätten.

Ferner gilt: Nur der persönliche, wirkliche, lebendige Gott und HERR, der außerhalb der Welt existiert und die Welt erschaffen hat, garantiert Liebe und Gnade. Er ist Person und kein Es, keine Sache oder Energie, keine kosmische Kraft. Wir dürfen "Abba, lieber Vater" zu Ihm sagen. Welche Freude!

Der HERR erschuf die Welt, das weite Himmelszelt,
den Mond und alle Sterne, die Erde und das Meer.
Gott ist es, der voll Kraft auch heute Neues schafft.
Er ist kein Gott der Ferne. In Jesus ist Er nah.

Wir waren Gottes Bild, doch das ist längst verspielt.
Wir haben selbst zerrissen, was uns mit Gott verband.
Wir sind nun ganz entstellt, doch Gott hat uns erwählt,
von Neuem Ihm zu gleichen durch Jesus, Seinen Sohn.

Die Erde wird erst neu, die ganze Schöpfung frei,
wenn wir darauf vertrauen: Gott hat den Tod besiegt.
Wir nehmen dankbar an, was einst am Kreuz begann,
und sehen hinter`m Kreuze schon Gottes Herrlichkeit.


(-Autor: Lothar Gassmann)


  Copyright © by Lothar Gassmann, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Sich vor falschen Lehren hüten (Themenbereich: Irrlehren)
Marienerscheinungen? (Themenbereich: Irrlehren)
Dem widersteht, fest im Glauben gegründet! (Themenbereich: Irrlehren)
Nichts hinzutun, nichts hinwegnehmen (Themenbereich: Irrlehren)
Das Sühnopfer Jesu genügt (Themenbereich: Irrlehren)
Du sollst keine anderen Götter neben mir haben! (Themenbereich: Irrlehren)
Es ist dem Menschen bestimmt, einmal zu sterben (Themenbereich: Irrlehren)
Einmal werden sie es bitter bereuen! (Themenbereich: Irrlehren)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Irrlehren
Themenbereich himmlischer Vater



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage