Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gebote Gottes
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.08.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wir brauchen immer genug Öl um brennen zu können

Die törichten aber sprachen zu den klugen: Gebt uns von eurem Öl, denn unsere Lampen erlöschen!

Matth. 25,8

Lasst uns unseren Glauben stets bekennen
und für Jesus Christus in Liebe brennen,
nie Sünden in unserem Leben dulden,
nein: gleich zu Jesus eilen mit den Schulden!

Frage: Öl steht in der Symbolsprache der Bibel für den Heiligen Geist: Droht Ihre geistliche Flamme mangels Öl zu verlöschen? Wenn ja: Warum geht das Öl bei Ihnen zur Neige?

Tipp: Kürzlich lief bei einem heftigen Regen die Dachrinne bei uns über und Wasserströme ergossen sich auf die darunter liegende Terrasse. Die Ursache: Ein einzelnes kleines Blatt hatte sich quer über den Abfluss gelegt und verstopfte mit etwas Dreck und Moos dann den Abfluss. Ist es aber nicht auch so mit der Sünde: Eine „kleine“ Sünde die wir im Leben dauerhaft dulden blockiert unsere Lebensgemeinschaft mit Jesus und der „Heilige“ Geist zieht sich zurück! Dies ist auch das Problem der „törichten Jungfrauen“ aus Matth. 25, 1- 13: Sie erlebten Reinigung und Heiligung durch Jesu Blut und Wiedergeburt – aber irgendwann zog sich der Heilige Geist wegen Lauheit immer mehr zurück. Kluge Jungfrauen hingegen haben eine Lebensgemeinschaft mit Jesus Christus und störende Sünden werden gleich bekannt und Buße getan. Lasst uns daher den „guten Kampf des Glaubens“ bis zum Ende kämpfen (1. Tim. 6,12) und Jesus Christus treu nachfolgen!

Gebote Gottes

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Du sollst keine anderen Götter neben mir haben!



Du sollst keine andern Götter haben vor mir.

5. Mose 5,7 (Luther 1912)


Ist die Einhaltung dieses Gebotes für uns nicht selbstverständlich? Wir sind doch schliesslich keine Heiden mehr wie z. B. die alten Griechen, deren Berg Olymp von Göttern regelrecht überbevölkert war, und wir sind auch nicht mehr so naiv wie die alten Römer, die in den Sternen ihre Götter sahen wie z. B. dem Mars oder dem Merkur! Letztendlich hat auch die Götterwelt unserer germanischen Vorfahren ausgedient, wissen wir doch, dass Blitz und Donner nicht die Launen irgend eines Gottes sind, den wir besänftigen müssen. Wir fürchten auch keine Naturgeister wie die Naturreligionen, und die Götterwelt anderer Völker hat für uns allenfalls ein ethnologisch-kulturelles oder religionswissenschaftliches bzw. historisches Interesse. Haben wir wirklich keine anderen Götter neben Ihm?

Oft sieht es anders aus: Stars aus Sport und Showbusiness, aus Pop, Rock oder anderen Musikrichtungen, aus Funk und Fernsehen, aus Film oder Politik, aus Adel oder aus den Chefetagen unserer Grosskonzerne werden oft vergöttert. Eine ganze Branche mit Fanartikern lebt sehr gut davon: Da werden entsprechende Krawatten mit dem Profil des Stars genauso vermarktet wie Tassen, Bekleidung, Buntstifte, Feuerzeuge und vieles andere mehr. Einige sind in ihrem Starkult so extrem, dass sie keine noch so berechtigte Kritik an ihrem Idol zulassen.

Doch wir vergöttern nicht nur Superstars und Prominenz, sondern oft auch Geld, Karriere, Besitz und Vermögen. Lieder vergöttern Romanhelden, selbst solche, die für Kinder gedacht sind. Nichts ist banal genug, um nicht doch irgendwie noch vergötzt zu werden.

Dies ist aber längst nicht alles: Im ausgerufenen New-Age-Zeitalter, das sich auch als Wassermannzeitalter bezeichnet, boomt der Markt mit Göttern und Naturgeistern, mit Hexen und Magiern. Längst vergessene Kulte erwachen wieder aus dem Dunst und der Finsternis vergangener Zeiten: Germanenkulte mit ihren Göttern, Feen und Naturgeistern finden nicht nur bei Rechtsextremisten und ihren Artreligionen Zulauf. Druiden in Irland beten in wiedererrichteten Heiligtümern der Kelten, und auf Island ist die alte Götterreligion staatlich anerkannt. Im ansonsten säkuralisierten Abendland interessiert man sich besonders für die hinduistische Götterwelt, aber auch indianische Religionen finden reges Interesse und auch vermehrt Zulauf.

Selbst als Christen sind wir nicht gefeit: Mancher Geistliche lehrt, dass auch in anderen Religionen das Heil zu finden sei und nehmen an Weltgebetstreffen mit anderen Religionen teil. Nicht Wenige sind der Ansicht, dass der Gott des Korans identisch mit dem der Bibel ist. Vorträge über Ähnlichkeiten und Übereinstimmungen des christlichen Glaubens mit anderen Religionen finden reges Interesse und auch in christlichen Kreisen vermehrt Zustimmung.

Aber wir dürfen nicht vergessen, dass Gottes Gebote ewig sind, dass es nur einen lebendigen Gott - den Gott der Bibel !!! - gibt und Jesus der einzige Weg zu Gott ist. Diese Erkenntnis ist eine Gnade: Wir müssen uns nicht mit vielen Gottheiten und deren Kompetenzen auseinander setzen, wir müssen nicht danach schauen, wer jetzt für welches Problem zuständig ist. Unser Gott ist für alle und alles da: Kein Problem ist so gross oder zu klein. Wir müssen keine Rituale einhalten, sondern können immer und überall beten, selbst daheim im stillen Kämmerlein. Solange wir ehrlichen Herzens und demütig beten, dürfen wir dabei stehen, sitzen, knien oder auch liegen.

Anders als die toten, von Menschen erfundenen Götzen ist der biblische Gott real, lebendig und mächtig. Er hat Augen, die alles sehen und Ohren, die alles hören. Das ist einfach grossartig. Und Gott ist gütig. Er möchte Gemeinschaft mit uns und lebt nicht in fernen Welten oder eingeschlossen in irgendwelchen Tempeln.

Jesus allein genügt, weil Er alles getan hat, um uns zu retten. Wir dürfen Sein kostbares Blut, das Er auf Golgatha für uns vergossen hat, für uns in Anspruch nehmen. Wir dürfen uns Ihm hingeben. Wir dürfen auf Ihn bauen. Wir dürfen durch Ihn unserer Errettung sicher sein. Diese Gewissheit braucht dann keine anderen Götzen.

Dadurch sind wir zugleich in der Verantwortung und dürfen die Frohe Botschaft weitersagen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Sünde)
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Sünde)
Okkulte Bindungen (Themenbereich: Esoterik)
Sein wollen wie Gott (Themenbereich: Götzendienst)
Der Begriff „Geist“ wird heute vielfach missbraucht (Themenbereich: Esoterik)
Gottes Namen nicht missbrauchen! (Themenbereich: Sünde)
Gott hat seinen Sohn in die Welt gesandt (Themenbereich: Sünde)
Eine Sünde zieht viele andere nach sich! (Themenbereich: Sünde)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Sünden
Themenbereich Irrlehren
Themenbereich Gottes Gebote



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...