Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 17.10.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gehorsam und Treu wird belohnt werden!

Dann werdet ihr wieder sehen, was für ein Unterschied besteht zwischen dem Gerechten und dem Gesetzlosen, zwischen dem, der Gott dient, und dem, der Ihm nicht dient.

Maleachi 3,18

Unfassbar, die Gnade, die mir großem Sünder widerfahren
durch Glauben an Jesus Christus und durch Sein kostbares Blut.
Auch wenn ich für Jesus Spott ertrage und freches Gebaren,
nichts hält mich ab, Ihm zu danken, Ihn zu lieben. Er ist so gut!

Frage: Bin ich bereit, als Zeuge Jesu Christi um seinetwillen Spott, Hohn und Leiden zu ertragen?

Tipp: Es gibt manchmal Situationen, in denen es vordergründig zwischen einem gerecht gesprochenen Gläubigen und einem Gottlosen keinen Unterschied gibt. Aber dann darf ich immer wieder erfahren, dass Jesus einen Unterschied macht. In meinem Herzen ist Frieden, auch wenn es stürmisch ist. In meinem Herzen ist Freude und Dank, auch wenn es mal durch Tränentäler geht. Ich vertraue auf Gott, dass Er immer wieder den Unterschied macht gemäß Seiner Verheißung.

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Umkehr - Beispiel der ersten Gemeinde



Da sie aber das hörten, ging's ihnen durchs Herz, und fragten Petrus und die andern Apostel: Ihr Männer, was sollen wir tun?...

Apostelgeschichte 2, 37-47 (Luther 1912)


Nach der Pfingstpredigt des Petrus und dem Bekenntnis der anderen Apostel fragten die Umstehenden, was sie tun sollten, denn sie bemerkten, dass die Apostel mit Vollmacht sprachen und wussten, wovon sie redeten. Vom Heiligen Geist erfüllt waren die Apostel mächtige Prediger, auch wenn sie - wie Petrus - einfache Männer gewesen sind.

Dabei sprachen sie Klartext: Sie sagten, wie notwendig die Buße ist, um gerettet zu werden und machten keinen Hehl daraus, dass man umkehren und zu Gott kommen muss, indem man Jesus als seinen ganz persönlichen Retter und Erlöser annimmt. Es waren Predigten ohne Umschweife, ohne rhetorische Kunstgriffe, die jede Interpretation zulassen würden. Nein: Mit ihren Predigten konnte man etwas anfangen, man wusste, woran man war. Wie sieht es heute aus?

Es wird kaum noch von Buße gesprochen, und der Begriff "Sünde" ist aus vielen, ja, sogar aus den meisten Predigten verschwunden. Kaum ein Pfarrer mahnt noch vor der Hölle.
Immer öfter trifft man auf die Allversöhnungstheorie, und es scheint, als käme jeder doch noch irgendwie in den Himmel. Wie viele gehen verloren durch eine solche Theologie, die im Widerspruch zur Bibel steht?

Aber auch die Zuhörer waren anders: Sie nahmen das Gehörte ernst, und sie wussten, dass sie als Einzelne gemeint waren. Darüber hinaus versteckten sie sich nicht hinter Ausflüchten wie zum Beispiel, dass ja die Eltern und Großeltern gläubig gewesen sind. Für sie war es glasklar, dass Gott nur Kinder hat, aber keine Enkel oder gar Urenkel. Sie fragten danach, was sie tun müssten um gerettet zu werden und gingen diesen Schritt mit einem eindeutigen "Ja", den sie auch durch eine neue, andere Lebensweise dokumentierten.

Für sie war dabei die unverfälschte Lehre der Apostel, also des glasklaren Evangeliums, ausschlaggebend: Nichts wurde hinzugefügt, nichts weggelassen, nichts relativiert oder aus dem Zusammenhang gerissen. Nein, es war eindeutiges Evangelium, das bewahrt wurde und nach dem man sich ausrichtete. Dafür war ihnen die Gemeinschaft mit anderen Christen, getragen von geschwisterlicher Liebe, wichtig. Dadurch konnten sie sich austauschen, ihre Schriftkenntnis vertiefen und sich noch besser auf Jesus ausrichten.
Dabei gedachten sie durch das Brotbrechen an das Erlösungswerk Jesu Christi, daran, dass Er für sie Sein kostbares Blut vergossen hatte. Das erfüllte sie mit großer Dankbarkeit und Ehrerbietung Jesu gegenüber. Deshalb beteten sie gemeinsam, waren voller Dank, Lob und Preis für Jesus. Sie wussten aber auch, dass Jesus durch Seine Erlösungstat von Golgatha Seine große Liebe für sie gezeigt hatte. Diese große Liebe gilt natürlich immer noch und für alle Zeiten.

Für die ersten Christen war es eine Ehrensache, Jesus deshalb Vertrauen zu schenken und Ihn in allen Gelegenheiten zu bitten und zugleich zu danken.
Weil ihr Glauben groß war, geschahen auch Zeichen und Wunder durch die Apostel als Beweis für ihre Vollmacht. Die ersten Christen waren zudem solidarisch: Sie sahen die Nöte und Bedürfnisse der Anderen. Wer etwas hatte, verkaufte es und teilte selbstverständlich. Gemeinsam waren sie im Tempel und brachen das Brot im Gedächtnis des Herrn.

Wie sieht es denn heute oft aus? Man geht vielleicht nur noch zu hohen Feiertagen in die Kirche, der Glaube wird zurückgedrängt und nicht mehr ausgelebt, die Not mancher Glaubensgeschwister nicht oder nur unzureichend gesehen. Leider ist es manchmal so, dass Cliquenwirtschaft herrscht. Dabei sollten wir uns Beispiel an den ersten Christen nehmen; sie hatten inmitten der Verfolgungen, die sie im alten Rom trafen, dennoch den Mut, sich zu dem Herrn Jesus zu bekennen; wir dagegen fürchten uns oft schon vor dem Spott. Doch wie werden wir darstehen vor dem Richterstuhl Jesu Christi, wenn wir uns nicht zu Ihm bekannt haben? Was werden wir Ihm sagen, wenn unsere Liebe unzureichend geblieben ist?

Seien wir so wie die ersten Christen, die durch ihre Liebe untereinander, aber auch zu den Verlorenen überzeugend gewesen sind.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Bitterkeit (Themenbereich: Buße tun)
Niemand betrüge euch mit verführerischen Rede (Themenbereich: Irrlehre)
Buße tun! (Themenbereich: Buße tun)
Der Reformationstag (Themenbereich: Irrlehre)
Altes und neues Leben (Themenbereich: Buße tun)
Wem dienst du? (Themenbereich: Buße tun)
Der verlorene Sohn (Themenbereich: Buße tun)
Wer ist ein Christ? (Themenbereich: Irrlehre)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Höllenpein
Themenbereich Bekehren
Themenbereich Irrlehren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...