Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottes Wesen
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.07.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Der menschliche Körper, den Gott erschaffen hat, ist ein Wunder seiner Weisheit. Selbst die gelehrtesten Anatomie Professoren staunen über das Werk Gottes!

Der das Ohr gepflanzt hat, sollte der nicht hören? Der das Auge gemacht hat, sollte der nicht sehen?

Psalm 94,9

Der das Ohr gepflanzt hat, sollte der nicht hören?
Ja, er hört die Herzen wie sie sich empören.
Der das Auge machte, sollte er nicht sehen?
Wo doch ohne ihn nichts kann geschehen.

Frage: Warum erdreisten sich die Menschen, Gott und oft auch die Gläubigen zu kritisieren?

Vorschlag: In der unsichtbaren Welt herrschen Mächtige, Gewalten, Dämonen, die vom Teufel, dem Durcheinaderbringer und Verkläger angetrieben werden. Die Menschen, die immerfort nur klagen und andere beleidigen, stellen sich in den Dienst der Finsternis. Gott sagt in seinem Wort: Eure Rede sei allezeit freundlich und mit Salz gewürzt, dass ihr wisst, wie ihr einem jeden antworten sollt (Kolosser 4,6). Und Gott gegenüber sollen wir in Ehrfurcht treten. Auch wenn wir bestimmte Führungen Gottes nicht gleich verstehen, so ist er dennoch voll Weisheit, Liebe und Erbarmen. Lasst uns ihn rühmen! Wenn uns der Satan zu verunglimpfenden Äußerungen andern Menschen gegenüber verleiten will, wenn wir in Prüfungszeiten plötzlich Gott belehren wollen, dann müssen wir uns sofort mir Worten der Bibel wehren. Es steht geschrieben: Alle Welt fürchte den Herrn! Oder: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!

Gottes Wesen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Jesu Predigt in Nazareth



Und er kam gen Nazareth, da er erzogen war, und ging in die Schule nach seiner Gewohnheit am Sabbattage und stand auf und wollte lesen....

Lukas 4, 16-30 (Luther 1912)


Jesus kam in Seiner menschlichen Gestalt als Jude zur Welt: Das ist auch kein Wunder, denn das Judentum ist Sein Augapfel, Sein auserwähltes Volk. Als Jude war es für Ihn selbstverständlich, am Sabbat in die Synagoge zu gehen. Nach Seiner Versuchung in der Wüste hatte Er bereits in Galiläa gelehrt und war von vielen Menschen gepriesen worden: Nun war Er in Seiner Vaterstadt Nazareth, wo Er aufgewachsen war. Weil Jesus aufstand und lesen wollte, reichte man Ihm das Buch des Propheten Jesaja und Er las aus dem Kapitel 61 die Verse 1 und 2 vor: "Der Geist des Herrn ist auf mir, weil er mich gesalbt hat, zu verkündigen das Evangelium den Armen, er hat mich gesandt, zu predigen den Gefangenen, dass sie frei sein sollen, und den Blinden, dass sie sehen sollen, und den Zerschlagenen, dass sie frei und ledig sein sollen, zu verkündigen das Gnadenjahr des Herrn."

Jesus outete sich als der versprochene Messias als Er sagte, dass die Schrift, die Vorhersage Jesajas nun vor ihren Ohren erfüllt war. Die Menschen in der Synagoge wunderten sich: Sie hielten Joseph, den Zimmermann, für den leiblichen Vater Jesu und Jesus damit für einen einfachen Mann aus dem Volke. Jesus wusste auch, dass man von Ihm nun Wunder erwartete und Zeichen, aber auch, dass der Prophet niemals etwas in seiner Vaterstadt gilt und nannte Beispiele hierfür und zeigte, das die Masse selten die Wahrheit erkennt, sondern immer nur Wenige, meistens Einzelne wie die Witwe von Sarepta im Gebiet von Sidon oder Naaman aus Syrien, der als einziger von vielen Aussätzigen geheilt wurde.

Das nahmen Ihm Seine Zuhörer übel und wollten Ihn vom Abhang, zu dem sie Ihn unsanft geführt hatten, stürzen, doch weil Jesu Zeit noch nicht gekommen war, ging Er mitten durch sie durch und wirkte noch drei Jahre bis Er für uns Sein unschuldiges Blut vergoss. Damals hatten Ihn die Menschen nicht verstanden, und auch heute verstehen Ihn die Wenigsten, doch dies liegt nicht daran, dass Seine Lehre kompliziert wäre: Sie kann von jedem verstanden werden, auch vom einfachen Mann von der Strasse. Petrus, ein einfacher Fischer, begriff die Lehre Jesu genauso wie die Hirten, denen die Frohe Botschaft von Jesu Geburt als Erstes kundgetan wurde.

Wir Menschen sind nämlich komisch: Auf der einen Seite sind wir gierig und bleiben immer irgendwie wie die kleinen Kinder, die alles haben wollen, was sie sehen, und natürlich ausgerechnet das Spielzeug haben wollen, womit das Geschwisterchen oder ein anderes Kind spielt, obwohl Hunderte absolut gleicher Spielzeuge in Griffweite herumliegen, doch andererseits wollen wir uns nichts schenken lassen: Wir wollen bezahlen, wir wollen verdienen, aber wir wollen keine Gnade.

Ein Experiment aus D-Mark-Zeiten macht dies deutlich: Bei einer wissenschaftlichen Untersuchung versuchte man in einer Fußgängerzone Einhundertmarkscheine zu verschenken, doch niemand nahm sie. Das Gnadengeschenk Jesu nehmen auch nur die Allerwenigsten an. Dabei leben wir noch in der Gnadenzeit, und es liegt an uns, den Rettungsanker Jesus anzunehmen. Wir bekommen eine innere Freiheit durch Ihn und werden auch von der Blindheit unserer finsteren Herzen befreit. Wir sollten Ihn nicht hinabstürzen wollen, sondern wir sollten Ihn annehmen, damit unsere Sündenketten zerreißen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
In Christus liegen alle Schätze der Weisheit (Themenbereich: Jesus Christus)
Wahre Freiheit (Themenbereich: Jesus Christus)
Wie denkst Du über Jesus? (Themenbereich: Jesus Christus)
Nur so ergibt es Sinn (Themenbereich: Jesus Christus)
Was tust du für mich? (Themenbereich: Jesus Christus)
Worauf baust Du Dein Lebenshaus? (Themenbereich: Jesus Christus)
Die Darstellung Jesu im Tempel (Themenbereich: Jesus Christus)
Wer ist Jesus wirklich? (Themenbereich: Jesus Christus)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Erlöser
Themenbereich Jesus Christus



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...