Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Hebr. 13,14

Meine Heimat ist dort in der Höh,
wo man nichts weiß von Trübsal und Weh,
wo die heilge unzählbare Schar
jubelnd preiset das Lamm immerdar.

Frage: Suchen Sie irdische Freuden und vergängliche Ziele – oder vorrangig die zukünftige, ewige Heimat?

Tipp: Interessanter Weise ist die Jahreslosung für 2018 mit Off. 21,6 dem Bibelabschnitt über den neuen Himmel und die neue Erde entnommen. Angesichts der vielen Zeichen erwarten Christen weitweit Jesu Kommen mit der Entrückung, womit die Heilsgeschichte Gottes in ein neues Stadium eintreten und die Erfüllung von Off. 21,6 näher rücken wird. Aber egal wie lange wir noch hier auf Erden verweilen werden, immer sollte ein Gotteskind das Ziel der zukünftigen, himmlischen Heimat vor Augen haben!! Unbeschreibliche Herrlichkeiten hat Gott denen verheißen, die dort einziehen dürfen! Lasst uns Jesus Christus entsprechend treu dienen, ihn mit ganzem Herzen lieben und diesem herrlichen Ziel entgegen streben!

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Sich niemals von Gott abwenden!



Es kam aber der Engel des HERRN herauf von Gilgal gen Bochim und sprach: Ich habe euch aus Ägypten heraufgeführt und in das Land gebracht, das ich euren Vätern geschworen habe, und sprach, ich wollte meinen Bund mit euch nicht brechen ewiglich;...

Richter 2, 1-23 (Luther 1912)


Zur Zeit der Richter hatten die Hebräer das Gelobte Land in Besitz genommen; die Zeit der Wüstenwanderung und der damit verbundenen Zeichen und Wunder waren also noch nicht lange her, und sie wussten aus der Überlieferung, welche Großtaten Gott in Ägypten und auch schon davor getan hatte. Trotzdem wandten sie sich ab und folgten den Götzen der heidnischen Völker um sie herum. Statt dem lebendigen Gott zu opfern, opferten sie dem Baal. Deshalb entzog Gott ihnen den Segen.

Das ist auch heute so: In unserem christlichen Abendland lassen sich die Menschen verstärkt esoterische und fernöstliche Heilslehren ein: Der Buddhismus um den Dalai Lama herum hat Konjunktur. Aber auch die verschiedenen hinduistischen Heilslehren üben eine geradezu magnetische Macht auf die ansonsten so aufgeklärten Menschen aus. Ebenso ist es erschreckend, welchen Zulauf die Waldorfschulen haben trotz der diffusen Ideen, die dort herrschen, geht es doch auf die anthroposophischen Lehren von Rudolf Steiner zurück, der an Wiedergeburt glaubte und Äußerungen von sich gab, die rassistisch gewesen sind.

Die Abwendung von den christlichen Normen und Werten tut uns jedoch nicht gut. Wir können uns keine Patchwork-Weltanschauung zulegen oder einen Religionscocktail und auch keinen Glaubenseintopf wie er uns gerade in den Sinn kommt. Die verschiedenen Religionen sind in ihren Aussagen oft widersprüchlich und daher verwirrend, selbst wenn man in einem einzelnen Glaubenssystem bleibt. Die Bibel dagegen kennt keine Widersprüche, und ihre Theologie ist praktikabel und alltagstauglich und keine graue Theorie, die vielleicht für gelehrte Debatten und rhetorisch geschliffene Streitgespräche taugt. Hier ist Struktur, hier ist Ziel, und die Bibel sagt uns, dass wir nur durch Jesus gerettet werden können, von sonst niemanden.

Gäbe es für uns Menschen eine andere Möglichkeit der Rettung, durch die wir das ewige Heil erreichen könnten, dann wäre Jesu Kreuzigung in der Tat nichts weiter als ein barbarischer, sinnloser Akt gewesen: So aber ist sie ein Zeichen der Liebe Gottes zu uns Menschen, des Gottes, der uns segnen und retten will. Wir müssen nur offen für Ihn sein, uns zu Ihm bekehren. Wir dürfen uns nicht abwenden, wenn wir am Ende nicht in die ewige Verdammnis kommen wollen.

Beim Glauben können wir nicht experimentieren wie mit dem Chemiebaukasten, um den naturwissenschaftlichen Unterricht nachzuvollziehen. Wir können daran nicht herumtüfteln wie an einem Motor und nicht herumexperimentieren wie bei Koch- oder Backrezepten. Wenden wir uns von Gott ab, dann verlieren wir die Quelle des Lebens und graben uns selbst das Wasser ab. Ohne den Gott der Bibel kommt es zu einem moralischen Desaster. Das zeigt die Geschichte.

Babylonier, Inka und Maya brachten - genauso wie die Kelten zu Halloween - Menschenopfer. Die Babylonier warfen Babys in den brennenden Moloch, die Maya rissen Menschen bei lebendigem Leib das Herz heraus, die Spartaner warfen behinderte und schwächliche Babys in den Tod. Kannibalismus gab es nicht nur in Afrika, und die gottlosen Systeme unter Stalin und Pol Pot kosteten Millionen von Menschen das Leben. Der Nationalsozialismus gehört mit seiner Gottlosigkeit ebenfalls in das Gruselkabinett der Geschichte, bestehend aus Meeren von Leid, Blut und Tränen. Für Mao Tse Tung kam die Wahrheit aus den Gewehrläufen, eine Einstellung, die viele nicht überlebt haben. Man kann ganze Bibliotheken mit Literatur füllen, die zeigen, zu was es führt, wenn man sich von dem lebendigen Gott abwendet.

Ich bleibe lieber bei dem lebendigen Gott der Bibel. Ich weiß, dass ich dadurch gerettet bin und freue mich schon darauf. Auf dem letzten und geringsten Platz im Himmel ist es allemal besser als außerhalb des Himmels. Und dafür bin ich Gott dankbar.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Nur bibeltreuer Christ darf man nicht mehr sein! (Themenbereich: Religionen)
Ein jeder tat, was ihn recht dünkte (Themenbereich: Religionen)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gottes Gericht)
Sein wollen wie Gott (Themenbereich: Götzendienst)
Zur Person des Antichristen (Themenbereich: Religionen)
Letzte Worte im Lichte der Bibel (Themenbereich: Gottes Gericht)
Gottes Namen nicht missbrauchen! (Themenbereich: Gottes Gericht)
Lebendige Beziehung statt Religion (Themenbereich: Religionen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Religionen
Themenbereich Irrlehren
Themenbereich Strafgericht Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage