Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christlicher Glaube
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.04.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wir müssen zum Prüfen biblischer Voraussagen bereit sein!

Da sagten ihm die anderen Jünger: Wir haben den Herrn gesehen! Er aber sprach zu ihnen: Wenn ich nicht an seinen Händen das Nägelmal sehe und meinen Finger in das Nägelmal lege und meine Hand in seine Seite lege, so werde ich es niemals glauben! … Dann spricht er zu Thomas: Reiche deinen Finger her und sieh meine Hände, und reiche deine Hand her und lege sie in meine Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig!

Joh. 20,25+27

Wie vorausgesagt so war es geschehen,
einige Jünger durften es bereits sehen,
der Jünger Thomas es nicht glauben wollte,
bis er dann auch „gläubig“ werden sollte.

Frage: Halten Sie den zweifelnden Jünger Thomas für „ungläubiger“ als Sie es sind?

Tipp: Schon in Joh. 11,16 fiel Thomas als Pessimist auf: „Lasst uns auch hingehen, damit wir mit ihm sterben!“ Auch als die anderen Jünger von Jesu Auferstehung sprachen, „glaubte“ er dies nicht, ABER: er war bereit dies bei nächster Gelegenheit zu überprüfen! Auch lesen wir die Anweisung: „Prüft alles, das Gute behaltet!“ (1. Thess. 5,21). Gerede heute sind wir aufgerufen Lehren und Aussagen zu prüfen. Gehören Sie vielleicht zu den Christen, die „noch weniger glauben“ als es Thomas tat und z.B. Hinweise von Christen auf das baldige Kommen Jesu erst gar nicht sorgsam überprüfen? Die Auferstehung Jesu war angekündigt – und auch sein Kommen ist angekündigt! Lasst uns biblische Prophetien ernst nehmen und alles sorgsam prüfen!

Christlicher Glaube

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glauben-Menüs geblättert werden)


Tote Götzen helfen nicht



Laßt euch Hiskia nicht bereden, daß er sagt: Der HERR wird uns erlösen. Haben auch der Heiden Götter ein jeglicher sein Land errettet von der Hand des Königs von Assyrien?...

Jesaja 36, 18-22 (Luther 1912)


In den heidnischen Kulturen des Altertums und des Mittelalters gab es den Glauben an sehr viele Götter, und die Entdecker Amerikas stießen bei den von ihn entdeckten Indianerstämme in der Regel auch auf ein ganzes Pantheon an Geistern und Göttern. Es gibt auch heute noch Stämme und Naturvölker, die einen breitgefächerten Götterhimmel haben, und es ist heute wieder modern geworden, sich den alten, heidnischen Kulten zuzuwenden: Teilweise ist es Nostalgie, oft hängt es mit den so genannten "Artreligionen" zusammen, die insbesondere rechtsextreme Nationalisten aufleben lassen wollen unter der Begründung, dass jedes Volk eine eigene Art und deshalb eine eigene Religion bräuchte. Am Meisten wird der Götterglaube von der Esoterik verbreitet, der in vielen Punkten von der Vielgötterei im Hinduismus und anderen fernöstlichen Religionen gespeist wird. Das alles darf uns aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es "nur" einen Gott gibt, nämlich den lebendigen Gott der Bibel; alle anderen sind tote Götzen, die nicht helfen können.

Es gibt auch einen weiteren ganz entscheidenden Unterschied zwischen den von Menschen gemachten Götzen und Gott: Die von Menschen erdachten Götter sind im Gegensatz zum Gott der Bibel nur Fantasieprodukte, und man hat in sie menschliche Eigenschaften wie Hass, Rachsucht und andere negative Charakteristiken hineingedacht; solche Götter sind folglich nicht wirklich heilig. Das unterscheidet diese Fantasiegebilde vehement von Gott, der absolut heilig ist.

Zugleich können die erfundenen Götter - gäbe es sie wirklich - nicht vollkommen sein, denn jeder Gott hat seine Kompetenzen und seinen Bereich; seine Macht wird durch andere Götter begrenzt. Der wahre Gott aber ist allmächtig und kann sich deshalb unseren Nöten zuwenden und uns in jeder noch so prekären Situation helfen und uns durchtragen.

Während im Heidentum wie auch in anderen Religionen zahlreiche Opfer gebracht und ebenso viele Rituale eingehalten werden müssen, ist der Gott der Bibel gütig: Er möchte nicht unsere Opfer, sondern unsere Liebe, eine wirklich lebendige Vater-Kind-Beziehung, die durch Vertrauen getragen wird. Dieses unsere Vertrauen enttäuscht Gott nie, auch wenn wir Antworten erhalten, die wir so nicht erwartet hätten, doch wir dürfen wissen, dass sie zu unserem Besten dienen.

Die Gebete zu den Götzen sind sinn- und zwecklos zugleich, denn sie haben keine Ohren, die hören können und keine Augen, die uns sehen. Der lebendige, also der biblische Gott hört und sieht uns. Beten wir zu Ihm, dann hört Er uns, und Er erhört uns auch. Ihm gegenüber reden wir also nicht gegen eine tote Wand, wir halten keine Monologe. Die Gebete zu Ihm sind Dialoge, weil Gott uns in der ein oder anderen Form antwortet: Das kann ein Gedanke, ein Gefühl sein, eine leise Stimme die wir hören oder eine Situation, zu der Er zu uns spricht. Vielleicht erhalten wir auch Erkenntnis über eine Bibelstelle, vielleicht irgendwoher einen guten Rat, der zwar von einem Menschen zu uns getragen wird, aber der von Gott inspiriert wurde.

Gott hat durch Sein Eingreifen in der Menschheitsgeschichte, vor allem in der Geschichte Seines Volkes Israels auch gezeigt, dass Er tatsächlich ist und sich für uns Menschen interessiert. Während man in jeder Religion für Seine Sünden opfern muss - in vielen heidnischen Religionen waren Menschenopfer, darunter auch Säuglinge, üblich - und gute Werke zu vollbringen hat, schenkte Gott uns Seinen eingeborenen Sohn, damit wir durch den Glauben an Ihn von unserer Schuld rein gewaschen werden können. Die einzige Voraussetzung dafür ist, dass wir dieses Geschenk im Glauben annehmen. Dadurch sind wir gerettet. Diese Rettung ist barmherzig und gerecht zugleich, barmherzig, weil kein Mensch sich den Himmel verdienen kann, denn wer berechnend ist, ist nicht wirklich gut, und gerecht, weil sie auch derjenige erhalten kann, der nichts hat und nicht in der Lage ist, gute Werke zu tun. Sprich: Auch eine pflegebedürftige Person, die im Sterben liegt und für Pflege und Ernährung der Unterstützung der Gemeinschaft bedarf, kann dieses Gnadengeschenk erhalten; Voraussetzung ist nämlich nur die Annahme Jesu als ganz persönlichen Retter und Erlöser im Glauben.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Jesus lebt, die Götzen nicht!


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Zur Person des Antichristen (Themenbereich: Religionen)
Sein wollen wie Gott (Themenbereich: Götzendienst)
Lebendige Beziehung statt Religion (Themenbereich: Religionen)
Ist das Christentum eine Religion? (Themenbereich: Religionen)
Nur bibeltreuer Christ darf man nicht mehr sein! (Themenbereich: Religionen)
Ein jeder tat, was ihn recht dünkte (Themenbereich: Religionen)
Jesus macht den Unterschied! (Themenbereich: Religionen)
Geben wir die Antwort? (Themenbereich: Religionen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich himmlischer Vater
Themenbereich Irrlehren
Themenbereich Religionen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...