Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christlicher Glaube
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 26.06.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gottes Geist leitet uns

Denn welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder.

Römer 8,14

Nur solchen Menschen, die der Geist Gottes treibt,
gebührt nach dem Wort Gottes die Seligkeit,
nur sie können sich Gottes Kinder nennen,
nur diese sind es, die den Herren kennen!

Frage: Ist Jesus Christus HERR meines Lebens? Treibt mich entsprechend auch der Geist Gottes?

Tipp: Wahre Gotteskindschaft bedeutet, dass man sein Leben unter die Herrschaft von Jesus Christus gestellt hat. Thomas bezeugte dies Jesus mit den Worten: „Mein HERR und mein Gott!“ (Joh. 20,28). Durch Buße und Bekehrung wird man in der Wiedergeburt mit dem Heiligen Geist als Unterpfand des Glaubens erfüllt bzw. mit diesem versiegelt (2. Kor. 1,22 + 5,5; Eph. 1,13-14). So wie ein Herr seinen Knechten Anweisungen gibt, so gibt uns Jesus Christus durch den Heiligen Geist Anweisungen. Gottes Reden gehört somit ganz zwangsläufig zur wahren Gotteskindschaft! Wer dieses Reden nicht hört bzw. nicht vom Geist Gottes getrieben wird, sollte sich dringend fragen, ob seine Beziehung zu Gott (noch) in Ordnung ist! Lasst uns Saul eine Warnung sein: Er wurde anfangs vom Heiligen Geist erfüllt (1. Samuel 11,6) – später verließ ihn dieser aber und er wurde zum Feind Gottes (1. Samuel 16,14 + 28,16)! Wehe uns, wenn dies auch bei uns so erfolgt sein sollte!

( Link-Tipp zum Thema: www.christliche-gedichte.de/?pg=4107 )

Christlicher Glaube

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glauben-Menüs geblättert werden)


Haben wir wirklich alle den lebendigen Gott?


Oftmals kam ich mit Menschen ins Gespräch, die sagten, sie glauben auch an einen Gott bzw. an ein höheres Wesen. Jeder Mensch solle doch nach seiner Fasson leben usw. Das sei doch egal, ob dieser Gott Allah, Buddha oder sonst irgendwie genannt werde. Wir hätten doch alle den gleichen Gott!

Aber stimmt das wirklich? Das muss kritischer betrachtet werden.

Sicher ist, dass wir alle von einem lebendigen Gott erschaffen wurden. Aber wie wir letztendlich wieder zu Gott zurückfinden, wird hier biblisch noch genau aufgeführt.

Greifen wir nur einmal die Naturvölker heraus. Häufig werden die Urwaldbewohner nach ihrem Tode verbrannt, anschließend wird die Asche in alle Windrichtungen zerstreut.
Weshalb tun sie das?

Die Ureinwohner möchten, dass ihre Verstorbenen im Jenseits von den guten geistigen Mächten aufgenommen werden.

Betrachten wir die Ursache noch etwas näher:

Der Mensch sieht, wie klein er gegenüber der gesamten Schöpfung ist. Wie oft ist er hilflos den Naturereignissen ausgeliefert. Gewaltige Meereswogen, Stürme, Erdbeben und andere gravierende Naturereignisse versetzen den Menschen immer wieder in Ratlosigkeit, Angst und Schrecken. Der Mensch ahnt, dass sich hinter der gewaltigen, aber auch einzigartigen und wunderbaren Schöpfung ein höheres Wesen verbirgt. Deshalb ist der Mensch auf der Suche. Er möchte von dem höheren Wesen angenommen bzw. aufgenommen werden. Dabei spielt die Suche nach Frieden und Geborgenheit eine große Rolle. Immer wieder hört man Menschen sagen: „Wenn ich in der wunderschönen Natur bin, dann bin ich Gott am nächsten.“ Es ist geradezu erstaunlich, was im Römerbrief 1, Verse 19-20, steht:

Denn es ist doch so: Was man von Gott erkennen kann, ist unter ihnen wohlbekannt.
Gott selbst hat es ihnen ja offenbart. Sein unsichtbares Wesen, seine ewige Kraft und Gottheit ist seit der Erschaffung der Welt, wenn man nur auf seine Werke achten will, klar und deutlich zu erkennen. Darum können sie sich auch in keiner Weise entschuldigen.

Römer 1,19-20

In der Bibel sagt uns Gott, dass ER selbst unsichtbar und mit seiner Kraft hinter der wunderbaren und gewaltigen Schöpfung steht.

Ja, tief im Herzen des Menschen liegt eine große Sehnsucht nach innerem Frieden und Geborgenheit. Sein Gewissen verrät auch, dass er nicht vollkommen ist. Der Mensch kann nur in Bruchstücken erfassen. So streben einige Menschen immer mehr nach Perfektion und Vollkommenheit.

Einige suchen danach in der Natur, wie z.B. die Ureinwohner oder Indianer, andere in den verschiedenen Religionen usw. Greifen wir nur einmal einige wie den Buddhismus, den Hinduismus und den Islam heraus. Man könnte noch eine ganze Reihe von Religionen aufzählen.

Die Religionen sind von Kindheit anerzogene Interessensgemeinschaften. Der Mensch sucht nach Hilfe und nach einer Gemeinschaft, in der er sich wohl fühlt. Er möchte sich bei Gott bestätigt wissen. So werden Zeremonien veranstaltet. Der Mensch hat dabei ein besseres Gefühl, Gott gegenüber etwas getan zu haben.

Kommt man mit den verschiedenen Religionsvertretern ins Gespräch, so sagen sie: „Diesen Glauben haben wir seit Generationen und wir sind damit bestens gefahren!“

Oftmals möchten Menschen ihrem vermeintlich richtigen Glauben dadurch Ausdruck verleihen, dass sie auch nicht vor Gewalt zurückschrecken. Das kann sogar so weit gehen, dass sich einige religiöse Fanatiker gegenseitig die Köpfe einschlagen, ganz zu schweigen vom sogenannten Heiligen Krieg. Oder denken wir doch an die Kreuzzüge und an die heutigen Religionskriege. Selbst Katholiken und Protestanten bekämpften sich in Irland noch vor kurzer Zeit gegenseitig. Obwohl sie eigentlich das Wort Gottes haben und wissen müssten, dass solche Handlungsweisen unbiblisch sind. Ein Mensch bringt den anderen Menschen wegen seines Glaubens um, wo doch Gott den Menschen so wunderbar geschaffen und ihm das Leben geschenkt hat. Es ist äußerst erschreckend, dass dies alles unter dem Deckmantel des Glaubens und der Religion erfolgt.

Gottes Wort sagt ganz deutlich:

Du sollst nicht töten!

5. Mose 5,17

In Wirklichkeit werden hier doch nur das Durchsetzungsvermögen und mitunter immer wieder der Machtanspruch zur Geltung gebracht. Das alles geschieht so, wie sich der Mensch seine Religion oder seinen Gott vorstellt. Auf diese Weise kann das Problem nicht gelöst werden.

Einen Gott, so wie ich ihn mir selbst vorstelle, gibt es nicht! Ich kann Gott nicht selbst basteln und wie eine Figur hin und her schieben. Das hat nichts mehr mit dem lebendigen Gott zu tun.

Gottes Wort sagt uns:

Du sollst dir kein Bild anfertigen, kein Abbild von dem, was oben im Himmel oder unten auf der Erde oder im Wasser unterhalb der Erde ist.

5 Mose 5,8

Und in Jesaja 64, Vers 7, steht:

Aber nun, Herr, du bist unser Vater. Wir sind der Ton, und du bist unser Bildner, und wir alle sind das Werk deiner Hände.

Jesaja 64,7

Hier sehen wir, dass es gerade umgekehrt ist. Gott ist der Architekt und Baumeister. Wir Menschen sind das von ihm erschaffene Geschöpf. Das Wort Gottes setzt eine andere Priorität. Das wird in der Bibel richtiggestellt. Gott lässt sich finden.

In Jeremia 29, Vers 13, heißt es:

Ihr werdet mich suchen und finden; denn wenn ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet, will ich mich von euch finden lassen.

Jeremia 29,13

Die Heilige Schrift gibt uns die Wegweisung.

In Johannes 17, Vers 3, steht:

Dies aber ist das ewige Leben, dass sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.

Joh. 17,3


An Jesus Christus führt kein Weg vorbei!

Zuvor haben wir die Entstehung der verschiedenen Religionen bzw. Glaubensrichtungen etwas näher angesehen. Das Erreichen einer Vollkommenheit ist bisher, außer Jesus, noch keinem Menschen gelungen. Die Sünde trennt den Menschen von Gott, es ist die Wurzel allen Übels. Ohne Jesus können noch so große Kraftanstrengungen unternommen werden, es nützt dem Menschen nichts.

Der Mensch braucht unbedingt Erlösung!

Die Heilige Schrift gibt uns hier eine Antwort. Nur durch das Opfer und Blut Jesu finden wir Erlösung! Wer Gott und seinen Sohn „Jesus Christus“ als den Erretter ablehnt, lehnt Gottes Erlösungswerk ab. Damit wären der Kreuzweg nach Golgatha und die Kreuzigung umsonst gewesen. Somit würden wir den wahren Weg, der für uns von Gott bereitet ist, verfehlen.

Wir brauchen das Erlösungsgeschenk von Gott im Namen Jesu nur annehmen, um aus dem sündigen Dilemma herauszukommen. Aber wir müssen uns an den Bevollmächtigten wenden.

Und Jesus sprach zu ihnen und redete mit ihnen und sprach: Mir ist alle Macht gegeben im Himmel und auf Erden.

Matth. 28,18

Alles ist mir übergeben von meinem Vater.

Lukas 10,22

Somit ist ihm alles vom Vater übertragen worden. Das heißt auch, dass Gottes Sohn letztendlich richten wird. Erst dann, wenn die Feinde unter seinem Schemel liegen und der Schlange der Kopf zertreten wurde, wird alles wieder in die Hand des Vaters gelegt.

Gott hat ihm Vollmacht gegeben, Gericht zu halten, weil er des Menschen Sohn ist.

Joh. 5,27

Wir können vor dem lebendigen Gott weder bestehen noch Rechtfertigung erlangen. Gottes Wort sagt uns im nachfolgenden Text, dass Jesus Christus der Anwalt ist. Wir müssen vor Gott vertreten und begnadigt werden. Das schenkt uns Gott durch seinen Sohn, wenn wir glauben, dass er für uns Menschen, für unsere Sünden gestorben ist. Wir können nur durch den Heilsweg seines Sohnes beim Vater im Himmel gerechtfertigt und angenommen werden.

Zu seinen Kindern sagt Gottes Wort:

Meine lieben Kinder, das schreibe ich euch, damit ihr nicht sündigt. Wenn aber doch jemand sündigt, dann haben wir einen Anwalt beim Vater: Jesus Christus, der gerecht ist. Und dieser ist die Versöhnung für unsere Sünden, und zwar nicht nur für unsere Sünden allein, sondern für die der ganzen Welt.

1. Joh. 2,1-2

Welch größere Liebe hätte Gott noch zeigen sollen? Wenn Gottes Sohn für die Menschen sein Leben lässt, wird doch deutlich, dass es wirklich Liebe ist. Die Fanatiker schlugen ihn ans Kreuz. Jesus demonstrierte friedlich und hat sich für die Menschen enorm eingesetzt.

Da tut einem das Herz weh, wenn man bedenkt, dass Jesus auf dem Esel ritt und die Not der Menschen sah. Jesus hatte die Menschen durchschaut. Sie hatten IHN umjubelt und Jesus musste weinen, weil sie eine Herde ohne Hirten waren. Sie glaubten für einen kurzen Moment an das Wunder, als Jesus zuvor Lazarus von den Toten auferweckte. Sie bejubelten IHN, weil es ein großes Wunder war. Wie viele große Wunder mussten noch geschehen? Dabei kam die furchtbare Erkenntnis. Dafür wurde er abgelehnt und an das Kreuz genagelt.

Sehen wir doch unseren Erdenkreis etwas genauer an. Wie viele Christen, die Jesus ihr Leben anvertraut haben, werden verfolgt, in Gefängnisse gesperrt, gefoltert und abgelehnt? Daran hat sich bis heute nicht viel geändert.

Heutzutage kann man leicht über „Gott und die Welt“ reden, aber haben wir alle den gleichen Gott? Wenn der Sohn Gottes, Jesus Christus, der in der Bibel als Eckstein bezeichnet wird, ausgesprochen wird, findet man vielerorts gravierende Ablehnung. Ja, man eckt im wahrsten Sinne des Wortes an.

Selbst der junge Soldat Saulus, der die Steinigung des Stefanus mit ansah, war ein Schriftgelehrter. Er musste am eigenen Leibe erfahren, dass er gegenüber Stefanus und seinen Brüdern und Schwestern im Unrecht war. Kurz vor Damaskus wurde Saulus von einem Lichtstrahl umgeben und stürzte. Die mächtige Stimme vom Himmel sagte:

„Saulus, Saulus, warum verfolgst du mich?“ Saulus sagte: „Herr, wer bist du?“ Gott sprach: „Ich bin Jesus, den du verfolgst.“

Apg. 9,4b-5
Von seiner Blindheit geschlagen, gingen ihm die Augen auf. Er hatte es mit Jesus zu tun. Er hatte die wirklichen Christen verfolgt. Wer sich zu Jesus Christus als den Weg, die Wahrheit und das Leben bekennt, wird oftmals angefeindet, obwohl diese Christen es gut meinen und anderen Menschen zeigen möchten, wo die Erlösung und das ewige Leben zu erwarten sind.

Liebe Leser, es ist ein lebenswichtiger Hinweis, da es um die Zukunft der Menschen geht!

Jesus ist nicht nur die Tür sondern auch der Schlüssel zum ewigen Leben.

Dazu muss eine Entscheidung getroffen werden!

Keine Entscheidung ist auch eine Entscheidung! In Lukas 11, Vers 23, sagt Jesus unmissverständlich:

Wer nicht mit mir ist, der ist gegen mich; wer nicht mit mir sammelt, der zerstreut.

Lukas 11,23

Dazu ist eine Umkehr erforderlich. Befassen Sie sich mit der Bibel. Bekennen Sie ehrlich vor Gott im Namen Jesu Ihre Sünden. Vertrauen Sie Ihr Leben Jesus Christus an. Er ist der Weg, die Wahrheit und das Leben. So werden Sie Erlösung finden. Es beginnt jetzt schon hier auf dieser Erde und geht über den Tod hinaus, hinein in die Ewigkeit. Der Weg lohnt sich, das haben schon viele Menschen erfahren.

Dazu wünsche ich Ihnen Gottes Segen.


(Autor: Otto Steyrer )


  Copyright © by Otto Steyrer , www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Lebendige Beziehung statt Religion (Themenbereich: Religionen)
Die Entscheidung (Themenbereich: Umkehr)
Der verlorene Sohn (Themenbereich: Umkehr)
Vom Saulus zum Paulus (Themenbereich: Umkehr)
Umkehr zu Gott (Themenbereich: Umkehr)
Ein jeder tat, was ihn recht dünkte (Themenbereich: Religionen)
Ist das Christentum eine Religion? (Themenbereich: Religionen)
Lasset euch erretten aus diesem verkehrten Geschlecht! (Themenbereich: Umkehr)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Bekehren
Themenbereich Religionen
Themenbereich schmaler Weg



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Gegensätzliche biblische Aussagen?
Bibelstelle:
Prediger 9, 7.10

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

christliche Impulse ...


... und Denkanstöße zu aktuellen Themen in Politik und Gesellschaft werden hier anhand des Wortes Gottes

beleuchtet und dazu Stellung bezogen


aktuelles Thema:
Der Verrat an Luther und der Reformation

Luther wird als weltoffen und tolerant vermarktet und vor den Karren des Zeitgeistes gespannt. Es ging ihm aber um die Erneuerung der Kirche und die Rückführung des Evangeliums auf seine Ursprünge.

Die wöchentlich erscheinenden Impulse können auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

www.christliche-impulse.de