Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christ werden
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Hebr. 13,14

Meine Heimat ist dort in der Höh,
wo man nichts weiß von Trübsal und Weh,
wo die heilge unzählbare Schar
jubelnd preiset das Lamm immerdar.

Frage: Suchen Sie irdische Freuden und vergängliche Ziele – oder vorrangig die zukünftige, ewige Heimat?

Tipp: Interessanter Weise ist die Jahreslosung für 2018 mit Off. 21,6 dem Bibelabschnitt über den neuen Himmel und die neue Erde entnommen. Angesichts der vielen Zeichen erwarten Christen weitweit Jesu Kommen mit der Entrückung, womit die Heilsgeschichte Gottes in ein neues Stadium eintreten und die Erfüllung von Off. 21,6 näher rücken wird. Aber egal wie lange wir noch hier auf Erden verweilen werden, immer sollte ein Gotteskind das Ziel der zukünftigen, himmlischen Heimat vor Augen haben!! Unbeschreibliche Herrlichkeiten hat Gott denen verheißen, die dort einziehen dürfen! Lasst uns Jesus Christus entsprechend treu dienen, ihn mit ganzem Herzen lieben und diesem herrlichen Ziel entgegen streben!

Christ werden, Umkehr, Glauben wagen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Christwerden-Menüs geblättert werden)


Gnade und Friede durch Gott



Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem HERRN Jesus Christus!

2. Thessalonicher 1, 2 (Luther 1912)


Es ist gut, dass Gott uns gnädig gesonnen ist und jedem, der es aus ehrlichem Herzen heraus möchte, diese Gnade schenkt. Das heißt, dass niemand zu arm ist, um Gottes Gnade zu bekommen: Gnade ist ohnehin ein Geschenk, dass man sich deshalb auch nicht kaufen kann, aber auch nicht kaufen muss. Selbst der, der im wahrsten Sinne des Wortes nur das nackte Überleben hat, kann sich deshalb diese Gnade leisten.

Aber auch die Reichen und Superreichen sind auf Gottes Gnade angewiesen: Gott kann nämlich jederzeit und auch jedermann die Gnade entziehen. Reichtum ist nichts, worauf man sich verlassen kann: Am Schwarzen Freitag Ende der 1920iger Jahre verloren viele Anleger in nur wenigen Stunden ihr ganzes Vermögen. In Deutschland hat die Inflation in den 1920iger Jahren das ganze Vermögen zerstört, und in den Bombennächten des Zweiten Weltkriegs verloren Menschen ihre Wohnungen, und ihr Habe ging in Flammen auf. Auch Naturkatastrophen vernichten den Reichtum, dessen sich die Eigentümer desselben so sicher gewesen sind. Ohne die Gnade Gottes ist alles unsicher.

Vor allem brauchen wir Seine Gnade, denn wir alle sind Sünder. Unsere Schuld trennt uns von Gott. Wenn wir uns nicht auf Seine Gnade einlassen und Jesus Christus nicht als unseren persönlichen Retter und Erlöser annehmen, dann werden wir die Ewigkeit in der Gottesferne verbringen. Dabei dürfen wir nicht meinen, wir würden verlöschen und hätten kein Bewusstsein mehr. Die Ewigkeit in der Gottesferne zu verbringen, dass bedeutet vielmehr, in der Hölle zu sein und darunter zu leiden, nicht bei Gott zu sein. Jeder in der Hölle weiß ganz genau, dass es kein Entrinnen, keine Bekehrung mehr gibt.

Das zeigt uns die Geschichte vom armen Lazarus und dem reichen Mann sehr anschaulich: Der Reiche hatte keine Möglichkeit mehr, der Hölle zu entrinnen; er bettelte förmlich um einen Tropfen Wasser, damit wenigstens die Zunge ein ganz klein wenig gekühlt wird. Aber weil die Kluft zwischen Himmel und Hölle unüberbrückbar ist, konnte seinem Wunsch nicht entsprochen werden. Der Reiche wurde regelrecht zum Missionar, denn er wollte nicht, dass seine Anverwandten dorthin kommen; deshalb wollte der Reiche, dass einer von den Toten auferstünde, um seine Verwandten zu warnen vor jenem schrecklichen Ort, dem man nicht einmal seinem ärgsten Todfeind gönnt. Auch diesem Wunsch wurde nicht entsprochen: Schließlich gibt es die Propheten und die Heilige Schrift.

Die Gnade Gottes ist daher immens wichtig, weil sie darüber entscheidet, wo wir die Ewigkeit verbringen werden. Das ist aber keine Jenseitsvertröstung, wie es Atheisten immer wieder darzustellen versuchen, und es macht aus dem Evangelium keine Drohbotschaft: Vielmehr warnt uns Gott vor der Hölle; kein Anderer als Jesus hat deshalb so oft vor der Hölle gewarnt, weil sie der schrecklichste Ort ist, so schrecklich, dass es alle unsere Vorstellungen bei Weitem übersteigt. Lassen wir uns also auf die Gnade Gottes ein, dann sind wir gerettet, indem wir uns unter das Blut Jesu Christi stellen, welches uns von all unseren Sünden rein wäscht.

Zugleich schafft diese Gnade Frieden mit Gott: Wer weiß, dass seine Sünden vergeben sind, muss sich nicht mehr schuldig fühlen. Es ist eine Befreiung sondergleichen, rein gewaschen zu sein. Wenn wir uns am Körper schmutzig fühlen, dann erleben wir auch eine Dusche oder ein Vollbad als befreiend. Wenn ich abends von der Arbeit komme, freue ich mich deshalb schon auf die Dusche, weil ich dann den ganzen Staub und den ganzen Schweiß abwaschen kann. Ich fühle mich wieder richtig wohl.

Auch in einer Wohnung, die sauber ist, fühlt man sich wohl: Wer möchte denn schon den Gestank von Schmutz in seiner Wohnung haben? Wer ekelt sich nicht vor schmutzigem Geschirr, vor Unrat? Die Arbeit von Spülern, Raumpflegerinnen und Müllmännern ist vor allem deshalb so hart, weil sie im wahrsten Sinne des Wortes den Dreck wegmachen. Dafür gebührt ihnen großer Respekt und große Wertschätzung.

Ein weiteres Beispiel: Niemand geht gerne mit einem Menschen um, der schmutzig und ungepflegt ist. Fettiges Haar, schmutzige Fingernägel, dreckige Kleidung und ein entsprechender Körpergeruch wirken abstoßend. Das ist aber keine Verurteilung derer, die krankheitsbedingt an fettigem Haar leiden oder die sich durch ihr Tagwerk schmutzig machen: Im vorherigen Abschnitt habe ich ja bereits gesagt, dass diesen Menschen größter Respekt gebührt.

So ist es auch mit dem Schmutz unserer Schuld: Wir finden doch auch Menschen abstoßend, die uns belügen und betrügen. Wir möchten nicht bestohlen und nicht ungerecht behandelt werden. Wir wollen, dass man uns hilft, wenn wir in einer Notlage sind. Dort, wo wir Unrechtes selbst tun oder nichts an der Not eines Anderen ändern, obwohl wir könnten, beschmutzen wir uns mit der Sünde. Wir werden unansehnlich in Gottes Augen, der aufgrund Seiner unbeschreiblichen Heiligkeit nicht einmal die aller kleinste Sünde durchgehen lassen kann.

Jede Sünde - und sei sie auch noch so klein! - ist ein Dammbruch: Sie untergräbt die Autorität Gottes und lässt unser Gewissen abstumpfen. Bewirkt aber Jesu Blut die Gnade der Umkehr, weil wir Ihn als unseren ganz persönlichen Erretter angenommen haben, dann werden wir wieder rein und sauber und erfahren Befreiung und damit Frieden. Diesen Frieden kann die Welt uns nicht geben. Christen sind daher geduldiger, mitfühlender, ruhiger.

Ich selbst habe nach meiner Bekehrung eingesehen, dass ich im Grunde auf der Flucht war, weil ich versuchte, meiner Schuld zu entkommen. Man hat keinen Frieden in sich, auch wenn es so wirken sollte. Nur wer Frieden mit Gott hat, hat wirklich Frieden, ein Frieden, der höher ist als jede menschliche Vernunft. In einem solchen Frieden findet man auch Ruhe.

Diese Ruhe gibt uns die Kraft, Dinge zu tun, die erledigt werden müssen. Weil wir nicht mehr hektisch sein müssen, können wir die Prioritäten richtig setzen und arbeiten gründlicher und effizienter. Sie wirkt sich auf unsere Arbeit genauso aus wie auf alle anderen Tätigkeiten und den Umgang mit anderen Menschen. Deshalb wünsche ich, wie Paulus den Thessalonichern, allen Menschen Gnade und Frieden mit Gott durch Jesus, meinem Herrn.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Gnade ist nicht käuflich! (Themenbereich: Gnade Gottes)
Der Friede Gottes (Themenbereich: Friede Gottes)
Der Friede, der im Herzen beginnt (Themenbereich: Friede Gottes)
Gib uns Frieden, oh HERR (Themenbereich: Friede Gottes)
Gnade (Themenbereich: Gnade Gottes)
Frieden in dir (Themenbereich: Friede Gottes)
Was brauchen wir hienieden? (Themenbereich: Friede Gottes)
Hallo geliebte Menschen! (Themenbereich: Gnade Gottes)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Frieden
Themenbereich Gnade Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage