Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 17.10.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gehorsam und Treu wird belohnt werden!

Dann werdet ihr wieder sehen, was für ein Unterschied besteht zwischen dem Gerechten und dem Gesetzlosen, zwischen dem, der Gott dient, und dem, der Ihm nicht dient.

Maleachi 3,18

Unfassbar, die Gnade, die mir großem Sünder widerfahren
durch Glauben an Jesus Christus und durch Sein kostbares Blut.
Auch wenn ich für Jesus Spott ertrage und freches Gebaren,
nichts hält mich ab, Ihm zu danken, Ihn zu lieben. Er ist so gut!

Frage: Bin ich bereit, als Zeuge Jesu Christi um seinetwillen Spott, Hohn und Leiden zu ertragen?

Tipp: Es gibt manchmal Situationen, in denen es vordergründig zwischen einem gerecht gesprochenen Gläubigen und einem Gottlosen keinen Unterschied gibt. Aber dann darf ich immer wieder erfahren, dass Jesus einen Unterschied macht. In meinem Herzen ist Frieden, auch wenn es stürmisch ist. In meinem Herzen ist Freude und Dank, auch wenn es mal durch Tränentäler geht. Ich vertraue auf Gott, dass Er immer wieder den Unterschied macht gemäß Seiner Verheißung.

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Jesu Worte an die Ehebrecherin



Aber die Schriftgelehrten und Pharisäer brachten ein Weib zu ihm, im Ehebruch ergriffen, und stellten sie in die Mitte dar und sprachen zu ihm: Meister, dies Weib ist ergriffen auf frischer Tat im Ehebruch. Mose aber hat uns im Gesetz geboten, solche zu steinigen; was sagst du? Das sprachen sie aber, ihn zu versuchen, auf daß sie eine Sache wider ihn hätten. Aber Jesus bückte sich nieder und schrieb mit dem Finger auf die Erde. Als sie nun anhielten, ihn zu fragen, richtete er sich auf und sprach zu ihnen: Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie. Und bückte sich wieder nieder und schrieb auf die Erde. Da sie aber das hörten, gingen sie hinaus (von ihrem Gewissen überführt), einer nach dem andern, von den Ältesten bis zu den Geringsten; und Jesus ward gelassen allein und das Weib in der Mitte stehend. Jesus aber richtete sich auf; und da er niemand sah denn das Weib, sprach er zu ihr: Weib, wo sind sie, deine Verkläger? Hat dich niemand verdammt? Sie aber sprach: HERR, niemand. Jesus aber sprach: So verdamme ich dich auch nicht; gehe hin und sündige hinfort nicht mehr!

Johannes 8, 3-11 (Luther 1912)


Die Schriftgelehrten und Pharisäer haben immer wieder versucht, Jesus in Widersprüche zu verwickeln oder dahingehend zu überführen, dass Er gegen das mosaische Gesetz und damit gegen Gottes Wort lehrte. Es störte sie nämlich in ihrer Selbstgerechtigkeit, dass in Jesus jemand da war, der mit Vollmacht lehrte. Weil Jesus lebt, tut Er das auch heute noch.

Jesus, der alle Gedanken der Menschen und ihre Motive kennt, hat sie natürlich durchschaut und sagte ihnen, dass der, der ohne Sünde ist, den ersten Stein werfen solle: Damit waren sie ihrer Scheinheiligkeit überführt, und ihr Gewissen klagte sie an. Wer von uns ist schon ohne Sünde? Das Gewissen überführte die Schriftgelehrten und Pharisäer ob ihrer Selbstgerechtigkeit, die angesichts menschlicher Schuld immer nur Makulatur bleiben wird. Deshalb gingen sie beschämt fort, überführt von ihrem Gewissen.

Aber sind wir da nur um einen Deut besser? Im Verurteilen sind wir alle schnell, und wir legen an Andere weitaus strengere Maßstäbe als an uns selbst. Während es uns schwer fällt, anderen auch nur Kleinigkeiten zu vergeben, nehmen wir für uns eine Großzügigkeit in Anspruch, die überzogen ist. Wir fordern von unseren Mitmenschen absolute Ehrlichkeit, während wir es gleichzeitig richtig finden, unsere Nächsten anzulügen, dass sich die Balken nicht nur biegen, sondern krachend zerbersten. In Ordnung ist das nicht. Das ist die Aufforderung an uns, zu allererst einmal vor unserer eigenen Haustür zu kehren und Gott um die Verzeihung unserer eigenen Schuld zu bitten. Das setzt Sündenerkenntnis, also eine selbstkritische Bestandsaufnahme, voraus.

Doch auch die Worte, die Jesus an die Ehebrecherin richtet, sprechen in unser Leben, selbst dann, wenn wir nie einen Ehebruch begangen haben sollten, wozu auch schon das Begehren einer anderen Frau in Gedanken gehört. Die Ehebrecherin wusste um ihre Schuld und redete sich nicht heraus: Sie suchte nicht nach irgendwelchen Entschuldigungen oder Ausflüchten, sondern gestand ihre Schuld ein. Sind auch wir bereit, unsere Schuld unumwunden zuzugeben oder suchen wir Ausreden oder versuchen wir sogar, unsere Schuld auszublenden oder gar als gute Tat hinzustellen?

Jesus kritisiert also nicht nur die Schriftgelehrten und Pharisäer von damals, sondern auch unsere Selbstgerechtigkeit von heute. Es geht also zunächst einmal darum, die eigene Sündhaftigkeit zu erkennen, vor Gott zu bringen und sich durch das reinigende Blut Jesu Christi abwaschen zu lassen von der eigenen Schuld, von dem Schmutz der Sünde also. Das ist etwas, was wir von der Ehebrecherin lernen können.

Als Jesus sich - nachdem Er in den Sand geschrieben hatte - wieder aufrichtete und die Schriftgelehrten und Pharisäer einer nach dem anderen fort gegangen waren, fragte Er sie: "Weib, wo sind sie, deine Verkläger? Hat dich niemand verdammt?" Und als die Ehebrecherin antwortete, sagte Jesus, dass auch Er sie nicht verdammen werde. Damit hat Er ihre Vergangenheit bereinigt, ihre Sünden - auch die schwere Sünde des Ehebruchs - vergeben. Wiedergeborene Christen haben auch erlebt, dass durch Jesus die eigene Schuld, die eigenen Sünden, vergeben worden sind. Die Vergangenheit ist damit bereinigt: Wir stehen vor Gott dadurch als gerecht da. Wir müssen uns also keinen Kopf mehr um das Vergangene machen, denn wir sind durch Christi Blut, welches Er für uns auf Golgatha vergossen hat, gerechtfertigt, amnestiert worden.

Doch es geht nicht allein um unsere Vergangenheitsbewältigung, so wichtig die Vergebung unserer Sünden auch ist, denn ohne Vergebung unserer Sünden gibt es keine Rettung: Jede auch noch so kleine Sünde, die nicht vergeben ist, trennt uns von Gott und bringt uns in die ewige Verdammnis. Nichts desto Trotz ist das, was Jesus uns schenkt, nicht allein etwas, was unsere Vergangenheit, unser Gestern betrifft; der Ehebrecherin sagt Er: "Gehe hin und sündige hinfort nicht mehr!"

Wer sich also unter das rettende Blut Jesus stellt, erklärt sich nicht nur bereit, sich reinwaschen zu lassen von aller Schuld, sondern auch für die Veränderung des eigenen Charakters, des eigenen Herzens. Wir werden von Neuem aus dem Geist geboren (vgl. Johannes 3). Das bedeutet, dass wir unsere Prioritäten anders setzen, dass wir anders Denken, Reden und Handeln als vorher. Für uns ist Sünde nichts mehr Reizvolles, sondern etwas Ekelhaftes. Wie die Ehebrecherin sind wir also aufgefordert, hinfort nicht mehr zu sündigen.

Allerdings sind wir schwache Menschen, die immer wieder Fehler machen und sich verführen lassen: Gut, dass wir Jesus haben, dass wir Ihn immer wieder um Vergebung bitten können, denn Er ist treu und gerecht, dass Er uns vergibt. Das zeigt auch die Fußwaschung, die Jesus Seinen Jüngern gewährte: Wir haben zwar durch Sein Blut das Vollbad der Reinigung erfahren, doch wir leben mitten in dieser Welt. Deshalb werden wir schmutzig, genauso wie die Füsse der Jünger auf den staubigen Strassen von damals schmutzig wurden. Lassen wir uns also regelmäßig in Seinem Blut und damit durch Jesus reinigen. Damit entfernen wir mehr und mehr uns von der Sünde.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Er rufet immer noch - Jesu Blut bringt Heil (Themenbereich: Jesu Blut)
Altes und neues Leben (Themenbereich: Wiedergeburt)
Verändere mich, Jesus! (Themenbereich: Wiedergeburt)
Vergib uns unsere Schuld (Themenbereich: Sündenvergebung)
Wenn jemand nicht von neuem geboren wird (Themenbereich: Wiedergeburt)
Jesus und Nikodemus (Themenbereich: Wiedergeburt)
Die christliche Wiedergeburt (Themenbereich: Wiedergeburt)
Neubeginn (Themenbereich: Wiedergeburt)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Erlösung von Sünde
Themenbereich Blut Jesu
Themenbereich Wiedergeboren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...