Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Erzählungen
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Mit welch ernsten Worten warnt Paulus vor den Gottlosen der letzten Zeit. Nehmen wir diese Warnungen ernst!

Das sollst du aber wissen, dass in den letzten Tagen schlimme Zeiten kommen werden. Denn die Menschen werden viel von sich halten, geldgierig sein, prahlerisch, hochmütg, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, Gottlos, lieblos, unversöhnlich, verleumderisch, zuchtlos, wild, dem Guten feind, Verräter, unbedacht, aufgeblasen. Sie lieben die Wollust mehr als Gott. Sie haben den Schein der Frömmigkeit, aber deren Kraft vereugnen sie; solche Menschen meide!

2. Timotheus 3,1-5

Viele Aengste, Not und Schrecken,
wollen Furcht in uns erwecken,
doch sie müssen uns verlassen,
wenn wir Gottes Hand erfassen.

Frage: Ist das Bild, das uns der Apostel Paulus hier im 2. Timotheusbrief vormalt, nicht symptomatisch für die heutige Welt?

Vorschlag: Ganz bestimmt. Die Menschheit befindet sich im Aufruhr gegen Gott. In ihrer Ueberheblichkeit behauptet sie frech: Gott ist tot! - oder: Wir wollen nicht, dass dieser über uns herrsche! Die Bibel sagt jedoch: Gott lacht ihrer, soviele ihrer sind. Oh, würden die Menschen doch Busse tun und Gott aufrichtig um Vergebung ihrer Gottesverachtung bitten, so könnte ihnen geholfen werden. Die Bibel sagt: Schrecklich ist`s, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen!

Erzählungen und Geschichten

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Erzählungen und Geschichten-Menüs geblättert werden)


Das Schlammädchen (Teil 3)


Sie hatten eine neue Wohnung bekommen. In einem Neubaublock. So funkelnagelneu, dass die Wände bisher noch keinen Fetzen Tapete zu sehen bekommen hatten. Der blanke Beton, aus denen die Wand- und Deckenplatten gegossen waren, war die einzigste Zier.
Es schien, als wäre er gerade erst erkaltet. Überall roch es nach warmem Zement. Das Grau in Grau des Betons wurde nur durch das Weiß der Plastikfenster und die imitierte Holzmaserung der Türen ein wenig aufgehellt.
Die ersten Mieter der beiden nebeneinander stehenden Blöcke, waren schon eingezogen.
Die meisten aber waren noch beim Tapezieren. Sie alle arbeiteten im Plattenwerk. Es befand sich gleich neben den Wohnblöcken.
Zumeist junge Familien, die schon lange eine Wohnung gesucht hatten und bisher zusammen mit ihren Kindern in irgendwelchen Behausungen leben mussten, freuten sich auf ihr neues Zuhause.
So herrschte in dem Block eine freudige Aufbruchsstimmung.
Nur an den Wochenenden kehrte einigermaßen Ruhe ein.
M. hatte eine Woche Urlaub genommen. In dieser Zeit wollte er die Vier-Raumwohnung die man ihnen zugeteilt hatte, tapeziert haben.
Das erste Mal in seinem Leben musste er Decken tapezieren.
Da er nun mal kein Profi war, hatte er sich einige Hilfsmittel ausgedacht und zusammengebaut.
Unter anderem auch einen Laufsteg. Er bestand aus zwei Bauböcken mit darüber gelegten zusammengenagelten Bohlen.
Der Laufsteg hatte gerade die Höhe, die ihm ermöglichte mit ausgestreckten Armen die Decke zu tapezieren.
Er hatte schon einige Bahnen an die Decke bekommen. Doch der Anfang war schwierig und er geriet ins Schwitzen.
In diese Situation hinein fing unten vor dem Haus ein kleines Mädchen an zu rufen.
M sah aus dem Fenster. Das kleine Mädchen stand mit beiden Beinen mitten im Schlamm des noch unbefestigten Vorplatzes.
Unerbittlich hielt der Schlamm, eine zähe Lehmpampe, ihre kleinen Beinchen fest. Auch nicht ein ganz kleines Bisschen kam sie vor oder zurück.
M. dachte sich, die Eltern oder Vorbeigehende würden sich schon um die Kleine kümmern.
Doch das Schreien hielt an. Es verging einige Zeit und noch eine Zeit. Es geschah nichts.
Langsam wurde M. nervös.
Eigentlich war er ein Kinderfreund, doch das immer wieder in gleicher Höhe und Intensität vorgebrachte Gejammer machte seine Arbeit um ein Mehrfaches schwieriger.
Kümmerten sich die Eltern der Kleinen denn gar nicht um ihr Kind? Hatte denn niemand mit der Kleinen Erbarmen? Ließ das Gejammer denn alle kalt?
Es war Sonnabend, wahrscheinlich sah man fern und hatte bequemer Weise das Gerät lauter gestellt.
Es half nichts, M. musste eine Pause einlegen. Er ging hinunter, zog Schuhe und Strümpfe aus, krempelte die Hosenbeine hoch und ging zu der Kleinen.
Ihr ganzer kleiner Körper bebte vom Schluchzen. Schnodder und Tränen hatte sie sich zusammen mit dem Schlamm um Nase und Augen geschmiert. Eigentlich zum Lachen.
Doch es kam M. gar nicht erst in den Sinn, als er die zuckenden Schultern des Mädchens berührte und ihm die Ängste deutlich wurden, die die Kleine ausgestanden hatte.
Er hob sie aus ihren Stiefeln heraus, stellte sie auf eine Laufbohle, ging zurück und pulte die steckengebliebenen Stiefel aus dem Schlamm.
Als er sie dem Mädchen in die Hand gab, lächelte diese ihn schon wieder etwas verstohlen an. Dann gingen beide in ihren jeweiligen Eingang.
M wusch sich die Füße und nahm seine Schnitten aus dem Beutel.
Beim Essen ging ihm die ganze Szenerie noch einmal durch den Kopf.
Er war der Kleinen nicht gram. Eigentlich tat sie ihm leid. Wie oft kann man im Leben in Situationen und Umstände hineingeraten in denen einem der Schlamm nicht nur in die Stiefel läuft, sondern das Wasser bis zum Hals steht. Da nützt kein Strampeln und kein Schwimmen. Aussichtslos versinkt man nur noch tiefer.
Wo ist da eine Selbstverwirklichung möglich? Menschen sind immer wieder mal auf Hilfe angewiesen. Doch wer erkennt immer, dass jemand Hilfe braucht? Und ist auch bereit sie zu geben? Er kannte das Schmoren im eigenen Saft. Dieses Alleingelassenwerden. Er hatte dies auch schon bei anderen Kindern mit ihren Eltern so beobachtet.
Wie dankbar ist M. dem Herrn Jesus, dass dieser ihn aus der Not der Einsamkeit herausgerettet hat. Ihm Freiheit und weite Bahn gegeben hat. Möge er auch dem kleinen Schlammmädchen auf seinem Lebensweg begegnen.
So sei gesegnet kleines Kind.
Und auch du, schon etwas größerer Maik, der du ebenso unter der Einsamkeit leidest, in die man dich hineingestoßen hat, weil man dich nicht wollte, weil du im Wege standst, deine Existenz nicht war haben wollte.
Du wirst so Manches in deinem Leben verkehrt machen, weil man dir keine Möglichkeit gegeben hat sie zu lernen und dadurch in Nöte und Konflikte hineingeraten.
Wie auch das kleine Schlammmädchen.
Es reicht nicht über Liebe zu reden.
Man muss in ihr leben, sie erleben.
Nur dann kann man sie leben.
Der Herr Jesus aber schenkt sie den Kindern.


(-Autor: Manfred Reich)


  Copyright © by Manfred Reich, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Mache mich zum Werkzeug Deines Friedens (Gebet) (Themenbereich: Mitmenschen helfen)
Gott sorgt für uns (Themenbereich: Hilfsbereitschaft)
Ich habe keinen Menschen (Themenbereich: Einsamkeit)
Wir aber, die wir stark sind (Themenbereich: Mitmenschen helfen)
Den Glauben sichtbar machen (Themenbereich: Hilfsbereitschaft)
Nur nicht die Seele verlieren! (Themenbereich: Einsamkeit)
Du bist nicht allein (Themenbereich: Einsamkeit)
Gefangene besuchen (Themenbereich: Hilfsbereitschaft)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Hilfsbereitschaft
Themenbereich Einsamkeit



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage