Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Gedichte ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Geld oder Treue zu Jesus?

Ein Mann aber mit Namen Ananias verkaufte ein Grundstück zusammen mit seiner Frau Saphira, und schaffte etwas von dem Erlös für sich beiseite mit Wissen seiner Frau; und er brachte einen Teil davon und legte ihn den Aposteln zu Füßen.

Apg. 5,1-2

Mögen Fromme auch als „Wohltäter“ scheinen,
so sieht doch Gott darauf wie sie es meinen:
Geht es um eigne Ehre, Eitelkeiten,
wozu sie gar Unwahrheiten verbreiten,
ist dies Sünde – kann nicht vor Gott bestehen,
drum lasst uns stets ehrlich durchs Leben gehen!

Frage: Was ist uns wichtiger für unsere Ortsgemeinde: Viel Geld zu erhalten oder eine geheiligte und treue Gemeinde in welcher keine Unehrlichkeit und Heuchelei geduldet wird?

Tipp: In Apg. 5 wird uns von einem Ehepaar berichtet, welches viel Geld an die Urgemeinde in Jerusalem spendete. Ist es nicht dass, was heute meist zählt: „Große Spenden bzw. viel Geld, schließlich kann man doch damit viel „Gutes“ tun! Ob Angaben dabei korrekt sind oder nicht ist doch egal – oder?“ Wie wir weiter im Bibeltext lesen sieht Gott das ganz anders! Gott hat nicht nur eh alle Macht und Möglichkeiten und wird seine treue Gemeinde immer recht führen, sondern es geht ja um reine Herzen, ohne welche wir Gott nicht sehen können (Matth. 5,8)! Darum heißt es auch in Sprüche 21,3: „Recht und Gerechtigkeit üben ist dem HERRN lieber als Opfer“ und in Hosea 6,6a „Denn an Liebe habe ich Wohlgefallen und nicht am Opfer.“ Lasst uns authentisch im Glaubensgehorsam leben und die Prioritäten recht setzen und nicht aufs Geld sondern zuerst auf aufrichtige, ehrliche und reine Herz achten!

verschiedene christliche, geistliche Gedichte

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gedichte-Menüs geblättert werden)


Signal

Gedicht


Daß wir im und aus dem Menschlichen Signale senden und empfangen, ist für uns selbstverständlich. Anders wäre ein soziales, kommunizierendes Miteinander auch nicht möglich. Auch daß dieser Signalaustausch im körperlichen Bereich stattfindet sehen wir noch als lebenserhaltend und lebensnotwend(ig)end an.
(Wehe uns, wenn wir es nicht gelernt haben, uns gegen eine Reizüberflutung dieser Signale zu schützen)
Mit der Seele und dem Geist unserer Person tun wir uns da schon schwerer. ( sind aus diesem Grund oft verletzbar, weil ungeschützt)
Doch auch sie sind Signalempfänger für die ganze menschliche Person.
Wir Kinder Gottes sind aufgerufen den Signalgeber zu prüfen. Ist er menschlich, feindlich
( widerständlich-verlockend) oder göttlich (bewahrend - verheißend)?
Weil nicht entsprechend belehrt, bzw mit eignen falschen Vorstellungen über die Einheit von Leib, Seele und Geist behaftet, konnte ich lange nicht einsehen, daß auch der Feind (auch Widersacher o.a. Vater der Lüge genannt), die Möglichkeit hatte, seine irreführenden, versuchenden und manipulierenden Signale an uns zu senden.
Erst durch eine biblische Belehrung im Raum der Gemeinde ( wie gut, daß Gott auch Lehrer in die Gemeinde gesetzt hat ! ) wurde ich korrigiert und konnte viele Signale, die ich seit meiner Bekehrung ( und wegen der "vorauseilenden Gnade" auch schon davor), als göttlichen Ursprungs identifizieren. Andere Signale konnten erst nach Prüfung durch den biblischen Maßstab: "Wort und Geist" eingeordnet werden. Eine eindeutige Einteilung in menschliche bzw feindliche Signale war nicht immer möglich. Der „Diabolos“ ( der Durcheinanderbringer ) tarnt sich als „Engel des Lichts“, arbeitet aus dem Verborgenen heraus.
In unserer gotteskindlichen Vollmacht können wir sie an ihrer Wirkung ( an ihren Früchten ) erkennen, ihnen widerstehen und uns vor ihrer Wirkung schützen ( geistliche Waffenrüstung z.B. auch in Epheser 6 beschrieben).
Ein Beispiel für ein göttliches Signal ist ein Wort aus Psalm 103 Vers 2 ( nach Luther ): "Lobe den Herrn meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat."
Die Tatsache, daß dieses "Signal" seit den Tagen meiner Kindheit ( Religionsunterricht ) durch die Zeit meiner Gottesferne bis hinein in die Gegenwart immer wieder mal in mir erklingt, ist für mich ein unsagbarer Trost aus Gottes Ewigkeit heraus. ER hat mich nicht vergessen! ER denkt an mich!
Während eines Telefongesprächs durchfuhr mich plötzlich ein furchtbarer, seelischer Schmerz. Trotz seiner Heftigkeit, kam mir spontan, leicht zeitversetzt der Gedanke: "Das hätte ich nicht geglaubt, daß die Seele so separat für sich leiden kann!?" Mein Erstaunen war groß, denn früher hatte sie sich doch oft erst über dem Umweg Leib bemerkbar machen können.
Das Signal lautete: "Was du geglaubt, daß du gewonnen, ist schon längst wieder zerronnen!"
Es hatte weder etwas mit dem Thema des Gespräches noch mit dem Gesprächspartner zu tun.
Doch ich kannte es, hatte es schon mal so empfangen. Damals hätte es mich beinahe in die Verzweiflung getrieben. Dieses Mal aber reagierte ich nach dem kurzen Schock. Ich konnte es als Lüge entlarven, ihm widerstehen und von mir weisen.
Im nachfolgenden Gedicht, habe ich versucht diese Problematik unseres Glaubenskampfes anzuschneiden.



Plötzlich,
in einem Moment,
wie ihn wohl so mancher kennt,
einem Moment zu einer Zeit
plaudernder, fröhlicher und doch auch erwartungsvoller Befangenheit
kam unverhofft,
wie so oft
in diesen Dingen,
die uns Botschaften erbringen,
dieses Signal.
Wie vor Zeiten schon einmal
glasklar, hart und schonungslos
fiel es mir in meiner Seele Schoß:

"Was du geglaubt, daß du gewonnen
ist schon wieder längst zerronnen!"
Das saß!
War voller Hass!
Diesen Pfeil des Bösen
galt es zu lösen!
Daß sein Gift mich nicht betörte
meiner Seele Heil zerstörte.
Das gelang,
ganz ohne Zwang!
Wenn auch nur für einen Augenblick
gab es in mir einen Klick.
Musst mit Wehmut daran denken,
wie Dein Geist uns kann beschenken.
Mit der Wahrheit steht er bereit,
zu der ihm gelegnen Zeit,
neu in Freiheit uns zu bringen.
Nur in ihr kann uns gelingen,
des Feindes Lügen zu enttarnen,
vor seinen Listen uns zu warnen,
die Waffenrüstung anzulegen,
durch´s Feindesland auf dessen Wegen
siegreich einen Kampf zu führen,
daß die Seele es kann spüren:
"Auch in diesen Stunden
bleib ich verbunden
mit dem Leib und mit dem Geist.
Der darauf verweist
der Kampf in Vollmacht,
ist von Gott gewollt und so erdacht.
Er wird diesem Leben
den Sieg nur in gottgewirkter Einheit geben."
Einheit ist nur da gefragt,
wo der Einzelne es wagt
sich sein Selbst nicht zu verklären
dem Ganzen Vorrang zu gewähren
Geistvoll zu bemessen
ohne zu vergessen:
"Ich bin zwar autonom,
kann wie ein Dom
mich öffnen und schließen
daß sich aus mir ergießen
das Danken, das Loben
das Streben nach oben."

Das ist schon viel,
doch das Ziel,
die Ewigkeit,
sei sie uns nahe oder weit,
hat der Heiland für alle erworben.
Ist dir diese Hoffnung erstorben?
Für die Vielfalt und Schönheit des Einen?
Und solltest du meinen,
deinen eignen Weg zu gehen,
auf ihm zu bestehen,
in der Heiligung,
in der Reinigung?
Ist es nicht Jesu Blut
das dieses tut ?
Es bleibt niemandem verschlossen,
ist vergossen,
in jedem Falle
für alle!
Für alle Menschen in der Zeit
für alle ist sein Blut geweiht!


(Gedichte-Autor: Manfred Reich)


  Copyright © by Manfred Reich, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Meidet das Böse in jeder Gestalt (Themenbereich: Satan)
Satan verstellt sich als Engel des Lichts (Themenbereich: Satan)
Gott heilt zerbroch´ ne Herzen (Themenbereich: Satan)
HERR, Deine rechte Hand tut große Wunder (Themenbereich: Satan)
Gedanken zur historisch-kritischen Methode (Themenbereich: Satan)
Falsche Götter versprechen uns sehr viel (Themenbereich: Satan)
Hände weg vom Okkultismus! (Themenbereich: Satan)
Da sprach die Schlange zur Frau (Themenbereich: Satan)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Teufel



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem