Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.10.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus seine Sünden bekennen

Gedenke nicht an die Sünden meiner Jugend und an meine Übertretungen; gedenke aber an mich nach deiner Gnade, um deiner Güte willen, o HERR!

Psalm 25,7

Ach gedenke an die Sünden
meiner Jugendjahre nicht,
laß mich Armen Gnade finden,
Gott, vor deinem Angesicht!
Alle Sünden, die uns reuen,
willst du, Vater, ja verzeihen.
O so höre denn auch mich,
meine Seele hofft auf dich.

Frage: Was sehen Sie, wenn Sie auf Ihr Leben zurück schauen: Durchweg ein Leben zur Ehre Gottes – oder erkennen Sie die vielen Verfehlungen?

Tipp: Gottes Wort sagt klar, dass wir alle Sünder sind und Gottes Ruhm nicht wert sind (Römer 3,23). Auch als Christen verfehlen wir uns immer wieder (Jak. 3,2). Mit welchem Recht könnten wir erwarten einmal in die Herrlichkeit aufgenommen zu werden bzw. bei der kommenden Entrückung dabei zu sein!? In Jeremia 31,3 lesen wir: „Mit ewiger Liebe habe ich dich geliebt; darum habe ich dich zu mir gezogen aus lauter Gnade“. Gottes Liebe ist unfassbar groß, ohne welche wir keine einzige Chance hätten vor Gott bestehen zu können. Aus Gnaden sind wir erlöst! Lasst uns unser Leben betrachten und auch die Schuld aus der Jugendzeit vor Jesus Christus bringen und Ihn um Vergebung und Gnade für alle Sünden bitten! Und dann lasst uns Jesus Christus für Seine Gnade von tiefsten Herzen danken und Ihn loben und preisen!

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Warum ich zu Jesus gehe!


Ich wende mich mit all meinen Sorgen und Problemen an Jesus, ich teile Ihm meine Freuden mit und das, was in mir vorgeht. Mehr und mehr mache ich mir zur Gewohnheit, Ihn zu fragen, bevor ich eine Entscheidung treffe, und manchmal, wenn ich zu Fuss oder mit meinem Roller unterwegs bin oder aber in der Bahn sitze, müssen mich andere Menschen, die mich sehen, für etwas merkwürdig, vielleicht sogar verrückt halten, denn mein Gebet wirkt wie ein Selbstgespräch. Aber warum wende ich mich an Jesus? Scheint Er nicht weit entfernt? Ist Ihm unser Schicksal nicht vollends egal?

Jesus ist ganz nah, Ihm bin ich selbst dann nicht gleichgültig, wenn ich mir vollends selbst egal bin.
Das spüre ich im Alltag, dann, wenn Er in mein Leben eingreift oder mich tröstet. Oft habe ich schwere Zeiten hinter mich gebracht, die ich aber nicht durchgehalten hätte, wenn Er mich nicht durchgetragen hätte. Das ist ein Erfahrungsschatz.
Doch es gibt wesentlich mehr Gründe, warum ich mich ausgerechnet an Ihn wende und nicht an Menschen oder gar tote Götzen:

1.) Wie oben beschrieben, hat Er mich in den Widernissen meines Lebens nie im Stich gelassen. Er hat zwar nicht das Leid von mir genommen, mich aber durchgetragen. Ohne Ihn hätte ich nicht durchgehalten.

2.) Jesus wurde in einem Stall geboren, mitten unter Tieren. Seine Mutter und Sein Pflege(!)vater Joseph waren arm, denn am achten Tage, da Er im Tempel vorgestellt wurde, haben sie zur Entsühnung ihrer Sünden Tauben geopfert; dieses Opfer gaben diejenigen, die sich kein Lamm leisten konnten, also jene, die nicht betucht gewesen sind. Der Stall zeigt auch, dass sie arm gewesen sind. Jesus hatte keine menschenwürdige Behausung am Tage Seiner Geburt gefunden. Ich selbst habe als Kind Armut erlebt: Wer kann mich besser verstehen als derjenige, der selbst noch ärmer dran gewesen ist?

3.) Jesus ist erst den Hirten kund getan worden: Hirten galten als unglaubwürdig; aufgrund ihres Körpergeruchs - sie lebten ja mit dem Vieh zusammen - wollte niemand mit ihnen engeren Kontakt haben. Vor Gericht galten sie, als die neben Frauen, als die schlechtesten Zeugen. Trotzdem erzählten die Engel erst den Hirten, dass Jesus geboren ist; erst dann kamen die Weisen aus dem Morgenland. Jesus hat also keine Berührungsängste vor den Ausgestoßenen, Er macht keine Klassen- und Standesunterschiede.

4.) Mit den Ausgestoßenen hat Er sich immer eingelassen: Er ging zu Zöllnern, den Kollaboratueren der römischen Besatzungsmacht. Er nannte einen Hauptmann der römischen Truppen ein Glaubensvorbild. In einem Gleichnis war ein Samariter der Gute, während Priester und Tempeldiener nicht gut weg gekommen sind. Weil der Samariter als Held hingestellt wurde, war dies ein großer Affront gegen die Pharisäer und Schriftgelehrten, denn die Samariter gehörten - wie die Hirten - zum Pack, zum Pöbel, zum Mob jener Zeit. Auch Frauen gegenüber kannte Jesus keine Berührungsängste: Frauen galten damals als Menschen zweiter Klasse, ein Denken, das sich sehr lange gehalten hat. Noch Gustav von le Bon nannte Frauen als die niedrigste Form menschlichen Lebens. Die alten Römer diskutierten sogar darüber, ob Frauen überhaupt eine Seele haben. Ein Mädchen, das als Erstgeborene das Licht in einem römischen Elternhaus erblickte, hatte schlechte Überlebenschancen; damals musste der Vater das Neugeborene aufheben, erst dann war es akzeptiert. Vor allem Mädchen, die zuerst geboren wurden, wurden vom Vater liegen gelassen und damit dem Tod preis gegeben.
Jesus aber hatte Jüngerinnen, Frauen, die Ihn begleiteten. Er sprach an einem Brunnnen mit einer samaritanischen (!) Frau, also in aller Öffentlichkeit und vor aller Augen. Das war ein Skandal. Ich selbst war ausgestoßen. Jesus hat trotzdem keine Probleme damit, sich mit mir zu befassen.

5.) Jesus ist gekommen, die Sünder zu suchen. Er stellte sich vor Zöllner, vor Betrüger. Selbst Huren und Ehebrecherinnen fanden bei Ihm Vergebung. Gerade damals war dies sehr gefährlich. Ich kann kommen mit all meiner Schuld, mit meinem ganzen Dreck, der ganzen Schuld, dem ganzen Schmutz. Jesus ist für mich gestorben und auferstanden. Er wartet auf mich. Und Er akzeptiert mich - trotz allem!

6.) Jesus durchlitt die schlimmste Angst, die ein Mensch haben kann: Todesangst! Er schwitzte förmlich Blut und Wasser. Wer versteht meine Angst besser als Er?

7.) Jesus hat am Kreuz geschrien: "Eli, Eli alma asabtani!" Zu deutsch: "Mein Gott, mein Gott: Warum hast du mich verlassen!" Auch ich kam mir oft gottverlassen vor: Gott erschien mir weit weg. Wer kann das besser verstehen als Jesus!

8.) Ungerechte Behandlung versteht jeder von uns: In der Schule eine vier, obwohl man eine zwei oder eine eins verdient hätte, die Beförderung in der Firma, bei der man übergangen wurde, eine Unterstellung, die ungerechtfertigt ist, Mobbing ...
Jesus ist für unsere Sünden verurteilt, gekreuzigt worden und gestorben. Dies ist der größte Jusitzskandal in der Geschichte: Einen Mörder (Barnabas) liess man laufen, Jesus, der niemals gesündigt hat und niemals sündigen kann, wurde für das bestialisch umgebracht, was Er nicht getan hat. Wer kann mich denn besser verstehen, wenn ich ungerecht behandelt wurde als Er?

9.) Der Kreuzestod ist langwierig und qualvoll. Jesus wurde angepöbelt, ungerecht behandelt, geschlagen, ausgepeitscht, gestoßen, verspottet, Seiner Kleidung beraubt, Er bekam eine Dornenkrone .... Sein Todeskampf ging über Stunden. Er litt wie kein anderer. Und Er stieg in die Hölle hinab. Das war für Ihn auch eine Qual. Wer kann mich besser im Leid verstehen als der, der das Schlimmste ertragen hat, was ein Mensch ertragen kann?

Und deshalb gehe ich zu Jesus!


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Gott heilt zerbroch´ ne Herzen (Themenbereich: Gottes Hilfe)
Träumst Du noch oder lebst Du schon? (Themenbereich: Glaubensleben)
Liebe ist die unfassbare Macht (Themenbereich: Gottes Hilfe)
Hilfe und Heilung (Themenbereich: Gottes Hilfe)
Gott verlangt nichts Unmögliches (Themenbereich: Gottes Hilfe)
Gut beraten (Themenbereich: Gottes Hilfe)
Jesus kann (Themenbereich: Gottes Hilfe)
Zu den Überwindern gehören (Themenbereich: Glaubensleben)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Hilfe Gottes
Themenbereich Glauben
Themenbereich wahres Leben



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...