Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christlicher Glaube
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 22.09.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Helfen bereichert auch den Helfer

Mein Lieber, ahme nicht das Böse nach, sondern das Gute! Wer Gutes tut, der ist aus Gott; wer aber Böses tut, der hat Gott nicht gesehen.

3. Johannes 1,11

Wenn man Mitmenschen hilft und Gutes tut
gibt es einem selbst auch frischen Mut!
Denn mit freudigem Helfen und Geben
legt sich Segen aufs eigene Leben.

Frage: Bist du bereit zu helfen oder schaltest du auf stur?

Vorschlag: Helfen macht Freude und schafft Erfolgserlebnisse. Deshalb ist Helfen auch für den Helfer eine Bereicherung.

Christlicher Glaube

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glauben-Menüs geblättert werden)


Ermutigung für Zweifler


Mitunter frage ich mich: "Glaube ich wirklich? Oder bilde ich mir das nur ein? Ist es vielleicht nicht mehr als ein Glauben-Wollen? Kann ich mit gutem Gewissen das Glaubensbekenntnis sprechen - oder ist es nur ein Lippenbekenntnis?"

Woher kommen solche Fragen?

Als moderner Mensch habe ich mir angewöhnt, mich für ein geistig autonomes Wesen zu halten - in dem Sinn, dass ich mir meine Gedanken, Gefühle, Wünsche, Hoffnungen und Ängste selbst zuschreibe: Sie entstehen in meinem Gehirn, und ich allein bin für sie verantwortlich. Wenn das so ist, dann ist auch mein Glaube eine Leistung meines Gehirns, und dann muss ich mich natürlich fragen, ob diese Leistung ausreicht, um als "wahrer Glaube" bestehen zu können.

Nun gibt es allerdings gute Gründe, anzunehmen, dass das, was in meinem Bewusstsein geschieht, das Resultat der Aktivität meines Gehirns ist:

1. Erkrankungen oder Verletzungen des Gehirns haben oft Folgen für das Bewusstsein und die Persönlichkeit.

2. Durch Drogen, die auf das Gehirn wirken, kann man das Bewusstsein beeinflussen und die Persönlichkeit verändern.

3. Die Hirnforscher haben herausgefunden, in welchen Regionen des Gehirns bestimmte Bewusstseinsvorgänge ablaufen. Man kann solche Gehirnaktivitäten messen und auf Computermonitoren sichtbar machen.

Ich habe also gute Gründe, anzunehmen, dass meine Bewusstseinsvorgänge meinem Gehirn entspringen - aber beweisen lässt sich das nicht. Und zwar aus zwei Gründen:

1. Meine Gedanken und Gefühle kann nur ich selbst (subjektiv) unmittelbar wahrnehmen - meine Gehirnvorgänge dagegen sind nur von außen (objektiv) beobachtbar.
Bewusstseinsprozesse und Gehirnvorgänge gehören also verschiedenen Wahrnehmungsbereichen an - wir können beides wahrnehmen, aber den Zusammenhang zwischen beidem können wir nicht wahrnehmen - nur vermuten oder behaupten. Deshalb lässt sich prinzipiell nicht beweisen, dass das Seelische auf den Gehirnvorgängen beruht - selbst wenn die Forscher irgendwann das Seelische vollständig durch Gehirnvorgänge erklären können.

2. Der Umstand, dass eine Erscheinung durch eine bekannte Ursache vollständig erklärt werden kann, ist noch kein Beweis dafür, dass nicht weitere, unbekannte Ursachen wirken - auch wenn die Vernunft (Ockhams Rasiermesser) annimmt, dass es keine weiteren Ursachen gibt.

Wenn sich etwas nicht beweisen lässt, kann man auch andere Möglichkeiten in Betracht ziehen - auch solche, die der Vernunft unwahrscheinlich oder gar verrückt erscheinen: Ich habe die Freiheit, zu glauben, dass meine Freude, mein Schmerz oder meine Sehnsucht nicht (oder nicht allein) meinem Gehirn entspringen. Ich kann glauben, dass sie von Gott kommen.
Freilich gebe ich damit den Glauben an meine geistige Autonomie auf. Ich kann jetzt auf das Gute in mir nicht mehr stolz sein, denn es ist nicht mein Verdienst. Es ist ein Geschenk Gottes - Gottes Geist, der in mir wirkt. Aber auch das Böse in mir muss ich mir nicht selbst zurechnen - es kommt vom Teufel, ist sein böser Geist. Es ist etwas Fremdes, gegen das meine Seele sich tapfer wehren soll.

Gewiss, der Vernunft erscheint es verrückt, so etwas zu glauben. Aber was ist die Vernunft? Ist sie ein Gott oder ein "Höchstes Prinzip", dem wir alles unterordnen müssen? Viele glauben das - sie sind vernunftgläubig. Aber die Vernunft ist nichts als ein Werkzeug - ein Werkzeug des Geistes. Wir brauchen dieses Werkzeug, um in der Welt zurecht zu kommen, aber wir sind nicht Sklaven dieses Werkzeuges. Wir dürfen es weglegen, wenn die Arbeit getan ist. Die Vernunft - das ist die "Weisheit der Welt", wie Paulus im ersten Brief an die Korinther (1,18 ff.) schreibt. In den Augen der Vernunft ist der Glaube eine "Torheit". Aber diese Torheit des Glaubens, die "Torheit Gottes" dürfen wir für weiser halten als die Weisheit der Welt.

Ich darf also annehmen, dass mein Glauben-Wollen, die Sehnsucht nach Gott, die ich in mir spüre, nicht allein ein Produkt (und erst recht kein Defekt) meines Gehirns ist. Ich darf glauben, dass es eine Wirkung Gottes ist, eine Wirkung seines Geistes auf meine Seele. Was ich dazu tun kann, ist, meine Seele zu öffnen, damit Gottes Geist in ihr wohnen kann. Nur dafür bin ich verantwortlich. Ich muss nicht an meinem Glaubens zweifeln, denn der Glaube ist eine Gnade Gottes, und Er allein kann wissen, ob mein Glaube wahr und echt ist. Mein Teil kann nur sein, auf Gottes Stimme zu hören, zu gehorchen und zu vertrauen.


(Autor: Torsten Hesse)


  Copyright © by Torsten Hesse, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Glauben und Wissen (Themenbereich: Bewusstsein)
Du sagst: es gibt keinen Gott (Themenbereich: Glaube)
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben (Themenbereich: Glaube)
Glaube (Themenbereich: Glaube)
Glauben und Wissen (Themenbereich: Vernunft)
Thomas Zweifel (Themenbereich: Zweifel)
Glaube an den Herrn! (Themenbereich: Glaube)
Alles, was ihr bittet im Gebet, (Themenbereich: Glaube)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Vernunft
Themenbereich Glauben
Themenbereich Hingabe an Gott
Themenbereich Zweifel



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...