Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christlicher Glaube
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Hebr. 13,14

Meine Heimat ist dort in der Höh,
wo man nichts weiß von Trübsal und Weh,
wo die heilge unzählbare Schar
jubelnd preiset das Lamm immerdar.

Frage: Suchen Sie irdische Freuden und vergängliche Ziele – oder vorrangig die zukünftige, ewige Heimat?

Tipp: Interessanter Weise ist die Jahreslosung für 2018 mit Off. 21,6 dem Bibelabschnitt über den neuen Himmel und die neue Erde entnommen. Angesichts der vielen Zeichen erwarten Christen weitweit Jesu Kommen mit der Entrückung, womit die Heilsgeschichte Gottes in ein neues Stadium eintreten und die Erfüllung von Off. 21,6 näher rücken wird. Aber egal wie lange wir noch hier auf Erden verweilen werden, immer sollte ein Gotteskind das Ziel der zukünftigen, himmlischen Heimat vor Augen haben!! Unbeschreibliche Herrlichkeiten hat Gott denen verheißen, die dort einziehen dürfen! Lasst uns Jesus Christus entsprechend treu dienen, ihn mit ganzem Herzen lieben und diesem herrlichen Ziel entgegen streben!

Christlicher Glaube

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glauben-Menüs geblättert werden)


Das Vater unser


Das Vater unser ist das schönste und wichtigste Gebet in der ganzen Christenheit; es enthält eine klare Orietierung auf Gott hin und zeigt uns auch, dass Gott sich um uns kümmern möchte, dass Er eine Beziehung zu uns haben möchte. Gott möchte, dass wir auf Ihn schauen, damit wir geradlinig auf das Ziel hinsteuern und nicht verloren gehen. Es zeigt, wer Gott ist, was Er von uns wünscht und um was wir bitten sollen. Es ist ein Gebet mit Tiefgang! Ich möchte Schritt für Schritt das Vater unser einmal interpretieren:

1. Vater unser

Das bedeutet, dass wir als wiedergeborene Christen einen Vater haben. Zu einem Vater dürfen wir kommen, Ihn um Rat fragen, Ihn um etwas bitten. Ein Vater ist stark; kleine Jungs bezeichnen ihren Erdenvater gern als den stärksten Mann der Welt, den sie bewundern, und kleine Mädchen möchten einen Mann wie Papa heiraten. Beides steht für Schutz, für Bewunderung. Wenn Gott unser Vater ist, dann sind wir auch Seiner Fürsorge sicher. Ein Vater kümmert sich um seine Kinder.

In früheren Zeiten war diese Fürsorge noch deutlicher: Der Vater war der Ernährer der Familie; er sorgte dafür, dass das Geld hereinkam, dass die Familie mit allem Nötigen versorgt ist: Mit Essen und Trinken, Kleidung und einem Dach über dem Kopf. Der Vater sorgte im Winter für das Brennholz und auch dafür, dass man im ganzen Jahr kochen konnte.

Kinder fragen gern ihren Vater, der so viel weiss. Der Vater soll erklären, wie etwas funktioniert. In einem Kinderlied heisst es über den Vater: "Du weisst meistens, wie was geht ..." Peter Alexander umschrieb es etwas satirisch in einem seiner Lieder: "Der Vater wirds schon richten ...." Reinhard May umschrieb die Rolle des Vaters sehr treffend in seinem Lied: "Keine ruhige Minute ..."

So können wir uns Gott vorstellen: Er weiss nicht nur meistens, wie was geht, sondern immer. Er möchte uns versorgen und kann es auch. Er tröstet uns, und wir dürfen sicher sein, dass Gottes Hand uns zum Besten führt und liebt, auch wenn sie züchtigt.

Weil Er unser Vater ist - Deiner und meiner - sind wir Geschwister. Das macht uns zu Blutsverwandten. Damit sind wir aber auch verantwortlich füreinander. Damit müssen wir auch füreinander einstehen. Genauso, wie ein grosser Bruder seinen kleinen Bruder beschützt, die grosse Schwester die kleine bemuttert, genauso müssen wir füreinander da sein, uns gegenseitig helfen und füreinander da sein. Wir dürfen uns in geschwisterlicher Liebe begegnen.

2. Der Du bist im Himmel

Das zeigt die Grösse Gottes, Seine Majestät, Seine Heiligkeit. Im Himmel ist Er, weil Er von dort aus regiert. Doch damit ist Er nicht weit weg: Als unser Vater will Er unsere Nähe, möchte Er eine lebendige Vater-Kind-Beziehung. Im Himmel ist Er nicht deshalb, weil Er unerreichbar wäre, sondern weil Er von dort aus alles sieht, alles im Blick hat, alles lenken und leiten kann. Vom Himmel aus entgeht Ihm nichts. Er sieht die Details. Er sieht unseren Kummer, unsere Sorgen, unsere Bedürfnisse und handelt zu unserem Besten.

3. Geheiligt werde Dein Name

Gott ist doch schon heilig - oder? Natürlich! Dieser Vers soll uns mahnen, Seinen Namen nicht zu missbrauchen: Er möchte nicht als falscher Zeuge genannt werden, wenn wir Anderen etwas vorlügen oder wir uns in ein besseres Licht setzen wollen. Er möchte nicht, dass Sein Name leichtfertig in den Mund genommen wird, dass Sein Name für falsche Eide missbraucht wird. Er möchte nicht, dass wir Seinen Namen entehren durch Fluchen und Schimpfen. Er möchte nicht, dass "Gott sei Dank" nur eine blosse Redewendung ist.

Seinen Namen heiligen bedeutet, sich bei Ihm zu bedanken für Nahrung, Kleidung, Essen. Seinen Namen heiligen bedeutet, Ihn zu loben und zu preisen für Seine Güte.

Aber auch durch unsere Handlungen heiligen oder entehren wir Seinen Namen. Jede Sünde ist eine Entehrung Seines Namens. Jede gute Tat - aus Liebe zu Ihm getan - ehrt und heiligt Gottes Namen. Seinen Namen heiligen, das bedeutet, überlegt zu handeln, das Gute und Heilige wählen, nach Seinem Willen fragen und danach handeln.

4. Dein Wille geschehe wie im Himmel als auch auf Erden

Sind wir Menschen nicht oft selbst wie kleine Kinder? Wir wollen alles haben, wir wollen ein grösseres Auto als der Nachbar, und wehe die Nachbarin hat ein moderneres Kleid! Und warum wurde jemand anders befördert und nicht ich? Mit unserem eigenen Willen drehen wir uns meist nur um uns selbst. Psychologen sagen, dass Menschen nie etwas ohne Grund tun; sie erwarten von dieser oder jener Handlung einen Vorteil. Selbst Menschen, die sich sozial engagieren und für Andere aufopfern, wollen dafür Lob, Dank, Anerkennung, Ansehen, manchmal auch Mitleid.

Deshalb soll Sein Wille geschehen: Er hat das Wohl aller im Auge. Er möchte, dass es mir und Dir gut geht, dass wir gesund sind, dass wir keine Not leiden. Wenn wir nach Seinem Willen fragen, dann kennen wir die Zehn Gebote, dann ehren wir unsere Eltern und kümmern uns um sie, wenn sie alt und grau sind. Dann sind wir ehrlich, dann stehlen wir nicht, dann wollen wir nicht alles haben, dann begehren wir nicht fremdes Eigentum, dann sind wir nicht eifersüchtig. Dann handeln wir nach der Bergpredigt, sind sanftmütiger, friedfertiger. Dann lebt es sich gesünder, dann verschwenden wir keine Energien auf Mobbing, Feindseligkeiten. Würden wir Menschen uns mehr nach der Bergpredigt ausrichten, dann gäbe es weniger Nachbarschaftsstreitigkeiten, weniger Mobbing am Arbeitsplatz, in Schulen und Vereinen, weniger Prozesse, weniger Kriege.

Wenn Sein Wille damals im Paradies geschehen wäre, wenn Adam und Eva nicht jene verbotene Frucht gegessen hätten, es wäre all der Hader nicht gekommen, nicht all das Leid. Sein Wille, der im Himmel und auf Erden geschehen soll, tut uns allen gut. Dann wird niemand um seinen Lohn geprellt. Dann gehen die Menschen aufeinander zu, arbeiten gemeinsam an Lösungen statt sich Probleme zu machen.

5. Unser tägliches Brot gib uns heute

Das tägliche Brot steht für Lebensmittel, für die Versorgung, für das, was wir brauchen: Wasser, Essen, Medikamente, die Luft zum Atmen, ein Dach über den Kopf, die Kleidung. Gott versorgt uns mit allem, was wir brauchen. Das "Heute" hat auch eine weitere Bedeutung: Wir sollen nicht bangen um die Zukunft, sondern Ihm vertrauen. Und wir sollen die Aufgaben angehen, die jetzt anstehen und uns nicht den Kopf zerbrechen, was morgen oder übermorgen zu tun ist.

6. Und vergib unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern

Wir können noch so gute, anständige Menschen sein: Trotzdem werden wir schuldig, jeden Tag, jede Stunde. Das ist eine kleine, wenn auch gut gemeinte Lüge hier, eine mitgenommene Büroklammer dort, eine Gedankenlosigkeit woanders ... Wir brauchen Vergebung, wieder und immer wieder.

Andere werden an uns schuldig: Hier versucht uns jemand zu übervorteilen, da hat jemand uns ungerecht beschimpft, dort gibt es eine Schulnote, die schlechter ausfällt als verdient .... Genauso, wie wir Vergebung brauchen, brauchen Andere auch unsere. Wir müssen selbst verzeihen können.

Die eigene Schuld vergeben zu bekommen und Anderen vergeben zu können sind siamesische Zwillinge, die zwingend zusammen gehören: Nur wenn ich Anderen vergeben kann, erfahre ich Vergebung. Hier besteht auch im Alltag eine Wechselwirkung. Als ich einmal jemanden vergab, der mir gegenüber schuldig geworden war, vergab mir ein Anderer meine Schuld.

Beides ist auch eine Befreiung: Ich muss meinen Schmutz, meinen Dreck nicht mitschleppen, weil dieser abgewaschen ist. Und wenn ich Anderen vergebe, dann vergeude ich meine Energie nicht mit Rachegedanken und lasse zu, dass Wunden heilen.

7. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen

Ja, es gibt viele Versuchungen; nicht umsonst heisst es: Gelegenheit macht Diebe. Wir wollen ein schnelles Abenteuer, wir wollen etwas erleben. Wir wollen alle Fünfe gerade sein lassen. Wir wollen uns rächen. Wir wollen die Steuer prellen, weil wir vielleicht Geld brauchen für eine Neuanschaffung. Wir wollen dies und jenes und laufen Gefahr, Versuchungen zu erliegen.

Uns nicht in Versuchung zu führen, damit wir nicht schwach werden, ist eine wichtige Bitte. Und vom Bösen wollen wir doch erlöst werden: Von den Lügen, die uns in eine falsche Richtung laufen liessen, von den Diebstählen, die uns ganz schön in Not gebracht haben, von den Betrügereien, die uns in die Krise stürzten.
Sünde ist Böses und hat immer negative Konsequenzen. Wir wollen erlöst werden von falsch gewählten Wegen. Wir wollen erlöst werden von Sucht, die uns gefangen nimmt. Wir wollen erlöst werden von dem Hass, der uns krank macht.


Das sind einige wenige Gedanken zum Vater unser. Man könnte ganze Bibliotheken füllen und hätte dieses wunderbare Gebet noch längst nicht erfasst.
Beten wir und denken wir über das Vater unser nach.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Übergabegebet an meinen Herrn Jesus (Themenbereich: Gebet)
Beten? - Mir fällt nichts ein! (Themenbereich: Gebet)
Sag es Jesus ... (Themenbereich: Gebet)
Gottes Langmut und sein Wille (Themenbereich: Gottes Wille)
Staunen (Themenbereich: Gebet)
Unverzichtbare Grundelemente des Gemeindelebens (Themenbereich: Gebet)
Mache mich zum Werkzeug Deines Friedens (Gebet) (Themenbereich: Gebet)
Vater unser (Themenbereich: Vater unser)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Wille Gottes
Themenbereich Erlösung von Sünde
Themenbereich Vater unser
Themenbereich Heiligkeit Gottes
Themenbereich Gott Vater
Themenbereich Gebete



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage