Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christ werden
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.07.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Viele Menschen sind Sklaven der Sünde!

Da sprach Jesus zu ihm: Stecke dein Schwert an seinen Platz! Denn alle, die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen!

Matth. 26,52

Viel Gewalt gibt es in der ganzen Welt,
mit ihr ist es nicht zum Besten bestellt!
Denn genauso damals wie auch heute
sind „Sklaven“ der Sünde viele Leute!

Frage: Würden Sie gegen Freunde eine Waffe für Geld einsetzen?

Tipp: Eine Studie zeigte erschreckend auf, welch hoher Prozentsatz der Menschen weltweit für entsprechend viel Geld ohne zu zögern selbst dem besten Freund ins Bein schießen würden! Wie satanisch diese Gesinnung ist zeigt sich, wenn man weiterdenkt: Zum einen zählt Vertrauen und Freundschaft offenbar bei vielen Menschen nichts mehr sobald es um den „verfluchten Mammon“ geht. Aber der Freund könnte genauso gekauft worden sein und aus Reflex gleich, dann aber mit tödlicher Folge, zurück schießen! Welcher Wahnsinn! Wie leicht haben es Despoten also mit Geld Terror zu säen und Menschen teuflisch wie Marionetten zu steuern! Wie leicht wird es der Antichrist haben die ganze Welt unter seine Gewalt zu bringen! Im scharfen Kontrast zu vielen lieblosen Menschen heute hat Jesus seine Liebe darin erzeigt, dass er sein Leben für uns gab um uns zu erretten! Lasst uns Jesus Christus dafür von ganzem Herzen ehren, lieben und preisen!

Christ werden, Umkehr, Glauben wagen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Christwerden-Menüs geblättert werden)


Gerade Du brauchst Jesus!


Die Heukelbach-Kalender haben den Vorteil, dass man die Seite, die man nach einem Monat abreißt, als Postkarte benutzen kann: Ich benutze sie sehr oft als Grusskarte zu Ostern, Pfingsten und Weihnachten, aber auch zu Geburtstagen von Bekannten oder als Glückwunschkarte zu einer Hochzeit, einer Feierlichkeit. Das hat schliesslich auch einen evangelistischen Effekt. Dabei fiel mir auf, dass dort, wo man die Briefmarke hinklebt, der Satz steht: "Gerade Du brauchst Jesus!" Als wiedergeborener Christ habe ich das natürlich längst erkannt und die richtige Konsequenz daraus gezogen, und dennoch sagen viele, sie bräuchten Jesus nicht. - Wirklich nicht?

Wer verloren gehen will, der braucht Jesus wirklich nicht. Wer zur Hölle fahren will, kommt ohne Jesus garantiert dorthin. Wer für immer von Gott getrennt sein will und auf das ewige Leben in Seiner Glückseligkeit verzichten mag, kann tatsächlich auf Jesus verzichten, doch wer will denn wirklich auf ewig zur Hölle fahren und gequält werden? - Die Gottesferne in der Hölle ist derart grässlich, dass diejenigen, die meinten, ohne Jesus auskommen zu können, geradezu einen missionarischen Eifer entwickeln, der beispielhaft ist: Der reiche Mann aus der Geschichte mit dem armen Lazarus wollte seine Angehörigen vor diesem Ort warnen! Auch er hat gemeint, er käme ohne den Gott der Bibel aus und setzte sein Vertrauen auf seinen Reichtum. Doch das letzte Hemd hat keine Taschen, und Gott ist nicht käuflich! In der Hölle hat er erkannt: "Ja, gerade ich hätte Jesus gebraucht, um gerettet zu werden!"

Mir fällt dabei auch ein ehemaliger Arbeitskollege ein, den ich als deutscher Zivilangestellter bei der US-Army hatte: Als ich ihm von Jesus erzählte, sagte er, er bräuchte Ihn nicht, denn mein Arbeitskollege war ja so gut, so schlau. Ja, er ist ein gutherziger Mann, der immer fleissig gewesen ist. Dumm ist er auch nicht.

Aber unsere Güte kann uns nicht retten, geschieht sie doch meist aus Berechnung. Geben wir nicht ein Getränk aus in der Hoffnung, dass der Andere sich revanchiert? Und bei den Weihnachts- und Geburtstagsgeschenken hoffen wir doch auch, zumindest einen kleinen Gewinn zu machen. Unternehmen verschenken doch zum Jahreswechsel nur deshalb Kalender, um im Gedächtnis zu bleiben, und ihr Sponsoring geschieht doch nur, um sich ins rechte Licht zu setzen. Ein Unternehmen, dass sich sozial oder im Umwelt- bzw. Tierschutz engagiert, hofft, dadurch bessere Geschäfte zu machen. Ein Hersteller von Tierfutter sponsort Tierheime doch deshalb, weil er hofft, dass Tierfreunde dann für ihren Vierbeiner bei ihm kaufen. Unsere Güte geschieht doch nur, weil wir Vorteile haben wollen.

Auch die Psychologie hat heraus gefunden, dass Menschen alles aus einem bestimmten Grund machen. Ein Kind, das artig ist und in der Schule lernt, hofft auf elterliches Lob und gute Noten. Wer in seinem Betrieb rackert, hofft, schneller befördert zu werden und eine Gehaltserhöhung zu bekommen. Wer freundlich zu anderen ist, erwartet, dass es auf ihn zurück fällt. Wer sich zum Beispiel bei den Tafeln, bei der Feuerwehr engagiert, will doch eigentlich als guter Mensch darstehen.

Damit wir uns richtig verstehen: Ich bin allen Menschen dankbar, die in Kleiderkammern, in Tafeln, Armenküchen, bei Feuerwehren, in der DLRG, beim THW oder sonst irgendwo engagieren; ohne ihr Engagement würde der Staat, die Gesellschaft zusammen brechen. Jede Gemeinschaft funktioniert nur, weil es Menschen gibt, die Verantwortung übernehmen, die zur Blutspende gehen, die Kleider, Gelder oder Sachen spenden, die Kranke besuchen und sich um Alte kümmern. Es stünde mit unserem Sozialstaat besser, wenn unsere Eltern und Grosseltern zuhause alt werden dürften, statt in einem Heim vereinsamt auf den Tod zu warten.

Und doch machen wir viel Gutes, um uns selbst als gute Menschen darzustellen. Manch ein Unternehmer oder Aussendienstler ist nur deshalb in einer sozialen Institution, weil er dort Kontakte knüpfen kann, um bessere Geschäfte zu machen. Das sei ihnen auch vergönnt. Aber ein solches Gebahren kann uns nicht retten, nicht für die Ewigkeit.

Darüber hinaus können wir es immer noch so gut meinen und machen: Wir sind Sünder, die uns selbst nicht aus dem Sumpf des Verlorenseins retten können. Wir sind Egoisten, die hauptsächlich an sich denken. Wir sind oft geizig, gemein und verleumden andere. Wie oft wird beim Kaffeeklatsch oder am Stammtisch über den Chef oder die Nachbarn gelästert ohne dass es dafür einen Grund gibt?

Auch unsere Klugheit kann uns nicht retten. Marx, Engels, Lenin, Mao waren alles kluge Leute. Stalin war auch kein Dummkopf. Aber ihr Verstand leitete sie fehl; sie gingen verloren.

Selbst so grossartige Künstler wie Goethe oder Wagner gingen verloren, weil sie sich nicht auf Jesus eingelasen haben. Ihre Klugheit, ihre Genialität rettete sie nicht.

Auch Beliebtheit ist kein Maßstab: Elvis Presley, King of Rock, und Michael Jackson, King of Pop, waren beliebte Superstars. Robert Redford, John Wayne, Heinz Rühmann: Sie können sich nicht auf ihre Filme berufen. Wer in den Himmel kommen will, wer wirklich erlöst sein möchte, der braucht Jesus.

Das gilt selbstverständlich auch für mich. Der Satz - "Gerade Du brauchst Jesus!" - traf mich deshalb tief. Ich habe darüber nachgedacht. Mit meinen guten Werken ist es auch nicht weit her. Im Grunde hoffte ich darauf, dass sich meine guten Werke bezahlt machen, und wenn es in der Ewigkeit ist, aber auch das ist doch nur Berechnung und geschieht nicht aus wirklich guten Motiven heraus. Und überhaupt: Hatte ich nicht die Hoffnung, als guter Mensch dazustehen, der beliebt ist? Wollte ich mir so nicht irgendwo Freundschaft kaufen? Hörte ich nicht gern das Lob: "Du bist ein guter Mensch!"? So kann man nicht in den Himmel kommen!

Demgegenüber stehen meine Sünden: Wie oft habe ich gelogen? Auch ich habe als Junge Äpfel und Birnen geklaut und als Erwachsener Selbstbedienung etwas zu grosszügig ausgelegt. Zu weltlichen Gelüsten musste man mich nicht lange überreden, meistens war ich sogar der Anstifter. Mein Schuldkonto vor Gott ist nicht klein ausgefallen. Der Satz: "Gerade Du brauchst Jesus!" passt auf mich.

Bestimmt passt er auch auf andere Menschen. Wer von uns lügt nicht? Wer von uns hat noch nie jemanden verleumdet, noch nie gestohlen, und wenn es nur eine Büroklammer war? Wer von uns hat noch nie zu seinem Vorteil gehandelt, noch nie Steuern hinterzogen oder eine Versicherung betrogen, wenn er die Gelegenheit dazu hatte?

"Wer ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein!" Das sagte Jesus zu denen, die die Ehebrecherin steinigen wollten. Wer von uns hätte den ersten Stein werfen dürfen? Ich gebe zu: Da muss ich mich ganz weit hinten anstellen, so weit, dass ich erst gar nicht dran käme.

"Gerade Du brauchst Jesus!" Du darfst Ihn als Deinen ganz persönlichen Heiland annehmen. Mach es. Dann ist Deine Ewigkeit gesichert!


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Zeit (Themenbereich: Umkehraufruf)
Wie denkst Du über Jesus? (Themenbereich: Erlöser)
Gottes Namen nicht missbrauchen! (Themenbereich: Gottes Gericht)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gottes Gericht)
Die Weherufe (Themenbereich: Umkehraufruf)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Gottes Gericht)
Hören wir Gottes Einladung?! (Themenbereich: Umkehraufruf)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Umkehraufruf)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich verlorensein
Themenbereich Aufruf zur Umkehr
Themenbereich Höllenpein
Themenbereich Strafgericht Gottes
Themenbereich Erlöser



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...