Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christliche Lyrik
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.07.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Der menschliche Körper, den Gott erschaffen hat, ist ein Wunder seiner Weisheit. Selbst die gelehrtesten Anatomie Professoren staunen über das Werk Gottes!

Der das Ohr gepflanzt hat, sollte der nicht hören? Der das Auge gemacht hat, sollte der nicht sehen?

Psalm 94,9

Der das Ohr gepflanzt hat, sollte der nicht hören?
Ja, er hört die Herzen wie sie sich empören.
Der das Auge machte, sollte er nicht sehen?
Wo doch ohne ihn nichts kann geschehen.

Frage: Warum erdreisten sich die Menschen, Gott und oft auch die Gläubigen zu kritisieren?

Vorschlag: In der unsichtbaren Welt herrschen Mächtige, Gewalten, Dämonen, die vom Teufel, dem Durcheinaderbringer und Verkläger angetrieben werden. Die Menschen, die immerfort nur klagen und andere beleidigen, stellen sich in den Dienst der Finsternis. Gott sagt in seinem Wort: Eure Rede sei allezeit freundlich und mit Salz gewürzt, dass ihr wisst, wie ihr einem jeden antworten sollt (Kolosser 4,6). Und Gott gegenüber sollen wir in Ehrfurcht treten. Auch wenn wir bestimmte Führungen Gottes nicht gleich verstehen, so ist er dennoch voll Weisheit, Liebe und Erbarmen. Lasst uns ihn rühmen! Wenn uns der Satan zu verunglimpfenden Äußerungen andern Menschen gegenüber verleiten will, wenn wir in Prüfungszeiten plötzlich Gott belehren wollen, dann müssen wir uns sofort mir Worten der Bibel wehren. Es steht geschrieben: Alle Welt fürchte den Herrn! Oder: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!

Christliche Lyrik

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Lyrik-Menüs geblättert werden)


Mit welchem Maß messen wir?


"Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist. Und richtet nicht, so werdet ihr auch nicht gerichtet. Verdammt nicht, so werdet ihr nicht verdammt. Vergebt, so wird euch vergeben. Gebt, so wird euch gegeben. Ein volles, gedrücktes, gerütteltes und überfließendes Maß wird man in euren Schoß geben; denn eben mit dem Maß, mit dem ihr messt, wird man euch wieder messen."

Lukas 6, 36-38


Barmherzigkeit scheint in Deutschland kein Problem zu sein: Wir haben noch einen relativ guten Sozialstaat, es gibt Arbeitslosengeld, Hartz IV, Renten und sonstige Hilfen. Eine Reihe von Vereinen und Stiftungen runden die Hilfen ab: Tafeln geben gespendete Lebensmittel weiter, Übernachtungsheime fangen Obdachlose auf, der Sozialdienst betreibt sehr viele Kleiderkammern, die Heilsarmee unterstützt Gestrandete usw. Auch "weltliche" Hilfswerke sind dabei: Das Grüne Kreuz arbeitet in der Gesundheitsvorsorge, das Rote Kreuz ist bekannt für seine Blutspendedienste und engagiert sich - genauso wie der Arbeitersamariterbund - im Rettungswesen. Freiwillige Feuerwehren, Notfallseelsorge und Stiftungen runden die Palette ab.
Überdies ist Deutschland, wenn es um Katastrophen geht, Spendenweltmeister: Kinder aus Tschernobyl erfreuen sich dieser Spendenfreudigkeit genauso wie die Flutopfer auf Haiti oder die Hungernden in der Sahelzone.

Die Bandbreite am Engagement in unserem Land ist groß; viele Freiwillige und Ehrenamtliche sorgen dafür, dass der Sozialstaat bis jetzt finanzierbar geblieben ist. Darüber hinaus geschieht auch Vieles im Verborgenen: Da ist der Nachbar, der dem alten Ehepaar von gegenüber den Einkauf besorgt und sie zu den Ärzten fährt, dort jemand, der Trauernden im Bekanntenkreis tröstet, und hier ist einer, der Kindern aus bedürftigen Familien vielleicht zu Weihnachten und zum Geburtstag klammheimlich Geschenke bringt, damit sie auch mal eine Freude haben.

Barmherzigkeit ist auch wichtig: Ohne sie wird Hilfe allenfalls ein kalter Verwaltungsakt, der jede Menschlichkeit und jede wirkliche Hilfe nahezu unmöglich macht. Trösten kann man vor allem mit dem Herzen, Mut machen mit Herzlichkeit und jemanden, auf dem alle Herumhacken, verteidigend zur Seite stehen mit Tapferkeit. Zudem sorgt Barmherzigkeit dafür, dass Hilfe nicht beschämend und deprimierend auf den wirkt, der die Hilfe in Anspruch nehmen muss. Auf diesem Hintergrund bekommt Hilfe durch wirkliche Barmherzigkeit ein menschliches Gesicht.

Dazu gehört aber auch, die Betroffenen nicht zu verdammen, zu verurteilen: Wer weiß denn schon, warum jemand in Drogensucht oder Alkoholismus abgeglitten ist? Oftmals stehen dahinter schwere Schicksale. Aber auch in alltäglicheren Situationen wie der Arbeitslosigkeit ist es kontraproduktiv zu behaupten, dass jeder, der arbeiten wolle auch Arbeit fände; angesichts von Millionen von Arbeitslosen und der Tatsache, dass im Jugendwahn unserer Tage ein Arbeitsloser ab 35 kaum noch Chancen hat, eingestellt zu werden, ist ein solcher Satz nur noch zynisch und beleidigend. Wir tun gut daran zu fragen, woran die Not des Einzelnen liegt: Vorurteile verstellen uns nur den Blick für die Wirklichkeiten und verhindern so jede echte Hilfe. Gerichtet ist schnell, doch wie unsere Justiz sollten wir gründlich prüfen, bevor wir den Stab über einen Anderen brechen.

Vergebung ist ebenfalls eine Eigenschaft, die wir brauchen, um wirklich barmherzig zu sein. Nur wer vergeben kann, behält ein weiches, offenes Herz. Vor allem erfährt man dann selbst Vergebung für die eigene Schuld. Meine Erfahrung ist, dass man meine Fehler, meine Schuld vergibt, sobald ich auch die des Anderen vergebe. Bei berechtigter Kritik ist es ja auch ein Unterschied, ob diese sich in destruktiven Vorwürfen ergießt oder ob diese vorgebracht werden, um gemeinsam Lösungen zu finden. Ein Lehrer, der seinen Schülern mit sadistischer Freude die Fehler im Diktat aufs Brot schmiert, hat den falschen Beruf, ein Pädagoge aber, der seine Schüler dazu führt, es besser zu machen, hat seine Aufgabe verstanden.

Bei allem ist es gut, bereit zu sein, um zu geben. Das können materielle Dinge sein wie Geld oder Lebensmittel, Kleidung oder Schulsachen, aber auch inmaterielle Dinge: Es gibt Menschen, die froh sind, wenn man ihnen etwas Zeit schenkt, um ihnen zuzuhören oder die froh sind, wenn sie einen haben, der ihnen einfach mal so mit anpackt, wenn ein Umzug ansteht oder eine Entrümpelung. Wer gibt, der empfängt auch, nämlich Anerkennung, Hochachtung und ein gutes Gewissen. Und wer selbst zeigt, dass er großzügig ist, dem wird auch Großzügigkeit zurück gegeben werden.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Der barmherzige Samariter - ein Vorbild (Themenbereich: Barmherzigkeit üben)
Barmherzigkeit (Themenbereich: Barmherzigkeit üben)
Richtet nicht! (Themenbereich: Barmherzigkeit üben)
So nah (Themenbereich: Barmherzigkeit üben)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Barmherzigkeit üben



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...