Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 07.08.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus, Gottes Lamm, ist schmachvoll für uns am Kreuz gestorben, damit wir gerettet werden können.

Als sie aber zu Jesus kamen und sahen, dass er schon gestorben war, zerschlugen sie ihm die Beine nicht, sondern einer der Kriegsknechte stach mit einem Speer in seine Seite, und sogleich floss Blut und Wasser heraus.

Johannes 19,33-34

Der Speer in Deine Seite stach,
es floss Dein Blut für meine Schmach,
Dein Herz war es, das für mich brach,
drum folg` ich Dir, dem Lamme nach.

Frage: Warum musste Jesus denn so qualvoll sterben, wenn Er doch ohne Sünde war?

Vorschlag: Jesus hat bei Gott für eine verlorene, sündenbeladene Menschheit gebürgt. Er nahm die Sündenschuld aller Menschen auf sich und erduldete den Tod am Kreuz. Das ist die göttliche Liebe Jesu, die dieses Opfer brachte. Jetzt ruft Jesus jeden Menschen zur Umkehr, zur Buße und zu einer totalen Hingabe an ihn auf. Danken Sie Jesus für seinen stellvertretenden Opfertod, bitten Sie ihn um Vergebung Ihrer Sünden und lassen Sie Ihn fortan Ihr Leben bestimmen, leben Sie nach der Bibel, dem Wort Gottes. Solches Handeln ehrt Ihn.

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Der barmherzige Samariter - ein Vorbild



Es ist dem Jünger genug, daß er sei wie sein Meister und der Knecht wie sein Herr. Haben sie den Hausvater Beelzebub geheißen, wie viel mehr werden sie seine Hausgenossen also heißen!...

Matthäus 10,25-37 (Luther 1912)


Wir alle wollen in den Himmel kommen, und auch die, die an kein Fortleben nach dem Tode glauben (wollen), sehnen sich eigentlich nach einem ewigen Leben, denn das irdische Leben ist kurz. Deshalb stellt sich jeder von uns früher oder später die Frage nach dem ewigen Leben und auch, wie er dieses ererben, also erhalten kann. Die Frage des Schriftgelehrten, der Jesus damit versuchen wollte, war, ist und bleibt immer aktuell.

Jesus antwortet mit einer Gegenfrage, und man erfährt, dass der Schriftgelehrte die Antwort längst weiß: "Den Herrn, unseren Gott, zu lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von allen Kräften und von ganzem Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst!" Dieses Gebot steht sowohl im 3. Mose 19,18 als auch im 5. Mose 6,5. Gläubige Juden - insbesondere Pharisäer und Schriftgelehrte - kannten die mosaischen Gebote meist auswendig und sehr gut: Sie kannten auch die wesentlichsten Kommentare dazu und verfassten selbst ebensolche. Doch der Schriftgelehrte weiß nicht so richtig wer sein Nächster ist, und auch wir stellen uns oft diese Frage: Ist es unser Nachbar, der uns vielleicht ärgert? Unser Arbeitskollege, der uns mobbt? Unser ehemaliger Klassenkamerad, der jeden verpetzte? Ist es der Freund, der uns half, der Anwalt, der einen verloren geglaubten Prozeß für uns gewann, der Banknachbar, der uns abschreiben ließ? Der grössere Junge, der uns einmal auf dem Schulhof verteidigte als einige, die stärker waren als man selbst, einem Kloppe verpassen wollten?

Jesus war und ist ein guter Lehrer: Didaktik - also die Lehre des Lehrens - ist Ihm nicht fremd: Schließlich ist Jesus nicht nur Mensch, sondern zugleich Gott und weiß somit alles und kennt sich daher auch dort bestens aus. Deshalb gibt Er ein Gleichnis. Er erzählt von einem Reisenden, der unter die Räuber gefallen ist und halbtot von ihnen liegen gelassen wurde.

Ein Priester und ein Levit - beides also Theologen, die sich in den Schriften auskennen und deren Beruf der Gottesdienst ist - sehen den Mann und gehen auf der anderen Straßenseite an dem Hilflosen vorbei. Vielleicht haben sie es eilig, vielleicht haben sie einen wichtigen Termin, ganz sicher haben sie Angst, denn wer weiß schon, wo die Räuber sind? Es könnte gefährlich sein, und deshalb gehen sie weiter. Vielleicht spielen auch viele andere Gründe eine Rolle.

So ist es auch heute noch: Bei Unfällen stehen viele Schaulustige drumherum und versperren den Rettungskräften den Weg. Oft ist es sogar so, dass die Rettung erst spät gerufen wird, weil sich der Eine auf den Anderen verlässt. Keiner traut sich wirklich zu helfen, und je mehr an der Unfallstelle sind, je mehr verlässt sich der Einzelne darauf, dass ein Anderer reagiert und eingreift. Die Angst, etwas falsch zu machen und deshalb strafrechtliche Konsequenzen tragen zu müssen, ist groß; dabei ist die Haftung für Laien in solchen Fällen ausgeschlossen; das Risiko, wegen unterlassener Hilfeleistung belangt zu werden, ist weitaus grösser.

Aber auch in anderen Fällen stellt man fest, dass die Menschen Weltmeister im Wegschauen sind: Sie erleben oft die Streitereien in der Nachbarschaft und wissen, dass Frau und Kinder verprügelt und misshandelt werden, doch keiner greift ein, niemand ruft die Polizei. Wird jemand auf der Strasse zusammengeschlagen, dann läuft alles davon, und niemand denkt daran, Sicherheitskräfte oder Polizei zu rufen, obwohl man das Handy dabei hat, es Notrufsäulen gibt oder sogar eine Wache im Bahnhof selbst.

Der Samariter kannte auch das Risiko und wusste: "Die Räuber können noch in der Nähe sein, und ich kann durchaus das nächste Opfer sein!" Genauso wusste er zugleich: "Wer weiß, ob noch ein Anderer rechtzeitig vorbeikommt? Ich muss, ich will ihm helfen, allen Gefahren zum Trotz, sonst stirbt er." Er gießt Öl auf die Wunden, Öl, das teuer ist, und er verbindet den Verletzten. Dann hebt er ihn auf sein Tier, bringt ihn in die Herberge und fordert den Wirt auf, den Verwundeten zu pflegen. Er zahlt zwei Denare und verspricht, auch die Mehrkosten, die entstehen könnten und um deren Höhe er noch nichts weiß, zu übernehmen. Seine Hilfe kostet zunächst Mut, dann Geld und Mühe. Doch der Samariter - für Juden unreine Leute - handelt menschlich. Er liebt seinen Nächsten wie sich selbst und tut, was er tun kann.

Dies ist die Liebe, die Gott von uns verlangt. Barmherzigkeit ist Ihm wichtiger als Brand- und Sühnopfer. Gott ist ein Gott der Liebe, und deshalb sollen wir auch lieben, unsere Glaubensgeschwister, aber auch die Verlorenen, die Seine Botschaft bedürfen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Nächstenliebe)
Die brüderliche Liebe untereinander sei herzlich (Themenbereich: Nächstenliebe)
HERR, wie gross ist Deine Liebe (Themenbereich: Nächstenliebe)
Christ sein im Alltag (Themenbereich: Nächstenliebe)
Liebe ist die unfassbare Macht (Themenbereich: Nächstenliebe)
Warnung vor der Habgier! (Themenbereich: Gleichnis)
Von der Feindesliebe! (Themenbereich: Nächstenliebe)
Feindesliebe (Themenbereich: Nächstenliebe)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Lieblosigkeit
Themenbereich Nächstenliebe
Themenbereich Gleichnis
Themenbereich Barmherzigkeit üben



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis
Lebenshilfe zu Corona
Corona-Traktat

Hilfe bei Angst vor Coronavirus (Traktat)

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Jesus bald wiederkommt um seine Gemeinde zu sich zu holen (1. Thess. 4,16-17).
Jesus warnt uns aber, dass wir dazu bereit sein müssen!

Wie können wir uns auf Jesu Kommen vorbereiten?

Zur Umfrage

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6