Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christlicher Glaube
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Hebr. 13,14

Meine Heimat ist dort in der Höh,
wo man nichts weiß von Trübsal und Weh,
wo die heilge unzählbare Schar
jubelnd preiset das Lamm immerdar.

Frage: Suchen Sie irdische Freuden und vergängliche Ziele – oder vorrangig die zukünftige, ewige Heimat?

Tipp: Interessanter Weise ist die Jahreslosung für 2018 mit Off. 21,6 dem Bibelabschnitt über den neuen Himmel und die neue Erde entnommen. Angesichts der vielen Zeichen erwarten Christen weitweit Jesu Kommen mit der Entrückung, womit die Heilsgeschichte Gottes in ein neues Stadium eintreten und die Erfüllung von Off. 21,6 näher rücken wird. Aber egal wie lange wir noch hier auf Erden verweilen werden, immer sollte ein Gotteskind das Ziel der zukünftigen, himmlischen Heimat vor Augen haben!! Unbeschreibliche Herrlichkeiten hat Gott denen verheißen, die dort einziehen dürfen! Lasst uns Jesus Christus entsprechend treu dienen, ihn mit ganzem Herzen lieben und diesem herrlichen Ziel entgegen streben!

Christlicher Glaube

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glauben-Menüs geblättert werden)


Was ist Wahrheit?


Als Jesus Christus Pontius Pilatus vorgeführt wurde, fragte der römische Statthalter: "Was ist Wahrheit?". Diese Bibelstelle ist uns in Johannes 18,38 überliefert. Auch heute noch stellen sich Viele die Frage, was Wahrheit ist; bedauerlicherweise gibt man heute die Antwort, dass es keine absolute Wahrheit gäbe, sondern die Wahrheit eine relative sei. Sicher nehmen wir die Wirklichkeit unterschiedlich wahr, das heißt, jeder wertet sie zumindest ein wenig anders als die Anderen. Dennoch bleibt es eine unverrückbare Tatsache, dass es immer nur eine Wahrheit gibt, auch wenn dies unbequem erscheint.

Dies ist aber eine Frage der Logik: Wenn es zwei unterschiedliche, sich widersprechende Aussagen gibt, muss mindestens eine davon falsch sein. Entweder ich bin kurzsichtig oder weitsichtig oder meine Augen sind gesund. Alle drei Aussagen zugleich können nicht stimmen.

Das hat auch nichts mit Intoleranz zu tun. Man wirft ja auch keinem Mathematiklehrer Intoleranz vor, wenn er ein falsches Ergebnis - z. B. 2 + 2 = 5 - als unrichtig rot unterstreicht. 2 + 2 bleiben 4, auch wenn ich hinter dem Zeichen für "ist gleich" beliebig andere Zahlen setzen kann.

So ist es auch in theologischen Fragen: Entweder es gibt nur einen Gott oder es gibt viele Götter oder gar keinen. Alle Aussagen können auch hier nicht stimmen. Diese Frage können wir nicht einfach so abhaken nach dem Motto: "Wir kommen ohnehin alle in den Himmel!" Dem ist nicht so, denn es gibt nur einen Weg. Wenn diese oder jene Religion richtig ist, dann ist es eben diese eine Religion, die in den Himmel führt, oder es ist Jesus Christus. Bei Jesus Christus geht es ja nicht um Religion, sondern schlicht und ergreifend um eine lebendige Beziehung zu Gott. Wenn es stimmt, was Jesus sagt - nämlich dass Er der einzige Weg zum Vater ist und all diejenigen, die nicht an Ihn glauben, verdammt werden, so tun wir gut daran, an Ihn zu glauben, denn wenn wir nicht an Ihn glauben, dann werden wir verdammt. Gibt es dafür gute Gründe?

Natürlich. Dafür muss man sich "nur" mit der Bibel beschäftigen. Aus meiner Erfahrung weiß ich, dass Ihre Botschaft stimmt. Sie warnt uns z. B. davor, uns mit okkulten Dingen zu beschäftigen. Meine Mutter hat sich sehr viel Rat bei Kartenlegerinnen geholt, doch die Folge davon war, dass sie an Depressionen litt und kurz davor war, sich das Leben zu nehmen. Viele Andere, die sich beispielsweise mit Totenbeschwörungen beschäftigen, werden wahnsinnig oder psychotisch. Vor allem verliert derjenige, der sich mit okkulten Praktiken beschäftigt, auf jeden Fall den Blick für die Realitäten. Zukunft kann man auch nicht voraussagen, denn wenn man vorher wüsste, was geschehen würde, dann entscheidet man sich oft anders bzw. geht mit diesem Wissen so um, dass sich das Verhalten ändert. Damit würde man unweigerlich eine andere Zukunft schaffen.

Darüber hinaus gibt es keine Vorherbestimmung: Wäre alles vorherbestimmt, so wären wir Menschen für unser Tun nicht verantwortlich; zugleich wären wir unfrei in unseren Entscheidungen, Marionetten eines Schicksals, dass wir nicht beeinflussen können. Wer an ein unvermeidbares Schicksal glaubt, beraubt sich der freien Entscheidung.

Auch die Weisheit Salomos zeigt die Gedankentiefe der Heiligen Schrift. Im Übrigen kennt die Bibel nicht einen einzigen Widerspruch: Alles führt als roter Faden zu Jesus hin: Kein Anderer hat in Worten und Werken, in Lehre und Leben vollkommen übereingestimmt als Jesus allein. Selbst Seine zahlreichen Feinde konnten Ihn keiner Sünde ziehen. Das Gerichtsverfahren gegen Jesus war im Grunde eine Farce, ein Schauprozess, bei dem bestellte Zeugen logen und sich einander widersprachen. Pontius Pilatus - ein Mann, der kein Problem damit hatte, Menschen zum Tode am Kreuz zu verurteilen, fand nicht die geringste Schuld an Jesus und wollte Ihn freilassen. Nur aus Angst vor dem Mob gab er nach und ließ Jesus kreuzigen und wusch danach seine Hände in Unschuld.

Jesus hat uns in Johannes 8,31-33 versprochen, dass uns die Wahrheit frei machen wird. Wenn wir Ihn als einzigen Erlöser und Heiland annehmen, so erleben wir Befreiung von Sünde; wir beugen uns auch nicht mehr dem Gruppendruck, sondern finden die Stärke, das Richtige zu tun. Rückgrat, Tapferkeit, Ritterlichkeit und Mut werden dann zu unseren Charaktereigenschaften. Geradlinigkeit schützt vor Widersprüchen, und derjenige, der ehrlich durchs Leben geht, gewinnt an Selbstsicherheit. Die Wahrheit in Jesus macht stark und schützt uns vor dem Selbstbetrug. Was Wahrheit ist, findet sich in Jesus.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Wer zu spät kommt ... den bestraft das Leben (Themenbereich: Wahrheit)
Lebendige Beziehung statt Religion (Themenbereich: Religionen)
Marienerscheinungen? (Themenbereich: Wahrheit)
Glaube (Themenbereich: Wahrheit)
Thomas Zweifel (Themenbereich: Wahrheit)
Die Auferstehungslüge (Themenbereich: Wahrheit)
Nur bibeltreuer Christ darf man nicht mehr sein! (Themenbereich: Religionen)
Ein jeder tat, was ihn recht dünkte (Themenbereich: Religionen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Wahrheit
Themenbereich Religionen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage