Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weihnachten
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 24.09.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus starb am Kreuz für uns

Aber er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt.

Jesaja 53,5

Am Kreuz hatte Jesus den Tod erduldet,
wegen der Sünden, die wir doch verschuldet!
Aus Liebe will er uns Vergebung schenken,
lasst uns voller Dankbarkeit daran denken!

Frage: Warum musste Jesus für unsere Sünden sterben?

Tipp: Der berühmte griechische Philosoph Sokrates sagte einst zu seinem Schüler Plato: „Es könnte sein, dass Gott Sünden vergeben kann, aber ich kann mir nicht vorstellen, wie.“ Sokrates Überlegung war korrekt: Wenn Gott absolut gerecht ist, kann er Sünde nicht einfach ungestraft lassen und vergeben, denn Gerechtigkeit fordert eine angemessene Bestrafung. Und da Gott absolut heilig und der Sünde Sold der Tod ist (Römer 6,23), gab es für Gott nur einen einzigen Weg um dies doch zu ermöglichen: Er selbst nahm in Jesus Christus die Sündenschuld und in der Folge die Todesstrafe auf sich! Lasst uns Jesus Christus von Herzen dafür danken, dass er den Weg zu Gott frei gemacht hat und uns Sündenvergebung ermöglicht!

Weihnachten, Heilige Nacht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Weihnachten-Menüs geblättert werden)


Advent


Der Advent ist in der orthodoxen Kirche eine sechswöchige Fastenzeit, vergleichbar mit unserer Fastenzeit kurz vor Ostern, wenn auch nicht ganz so streng. In der evangelischen und katholischen Kirche beginnt mit der Adventszeit das neue Kirchenjahr. Doch was bedeutet Advent eigentlich?

Es ist abgeleitet vom lateinsichen Wort "adventus", was so viel wie Ankunft bedeutet: Sie soll uns vorbereiten auf Weihnachten, an dem wir der Geburt unseres Herrn und Erlösers Jesus Christus gedenken. Weil Jesus Christus der Friedefürst ist, der uns die Liebe zu Gott und den Menschen lehrt, gilt das Weihnachtsfest ja auch als das Fest der Liebe und des Friedens. Das bemerken wir schon im Advent: Trotz aller Weihnachtsvorbereitungen sind die Menschen zugänglicher als sonst im Jahr; bei allem Stress sind sie großzügiger, offener, hilfsbereiter.

Wohltätigkeitsorganisationen verschicken bewusst ihre Spendenaufrufe in der Vorweihnachtszeit, weil sie so 50% (!) des Spendenaufkommens eines Jahres abdecken können; für die Arbeit der gemeinnützigen Träger ist diese Zeit daher finanziell enorm wichtig, weil sie dadurch einen großen Teil ihrer Arbeit finanzieren können.

Vielleicht sind die Menschen deshalb so großzügig, weil sie noch ein wenig die Großzügigkeit Jesu in Erinnerung haben: Schließlich hat man im Religionsunterricht gelernt, wie sehr Jesus die Menschen geliebt hat und für sie Sein Leben gab und Sein kostbares Blut vergoss, um uns zu erretten und zu erlösen. Doch nur Wenigen ist bewusst, dass sie eben dieses Geschenk annehmen müssen, um gerettet zu werden. Dabei ist die Erwartung der Geburt Jesu die Erwartung der Erlösung gewesen. Nur dadurch, dass Jesus den Himmel verließ und Mensch wurde, um für unsere Schuld zu bezahlen, können wir durch Sein Blut gerettet werden. Die Erwartung, der Advent, ist deshalb eine Zeit der Hoffnung gewesen, um aus Schuld und Sünde befreit zu werden. Durch die Geburt Jesu, durch Sein Leben, Seine Lehre und Seinen Opfertod sind wir gerettet.

Doch der Advent ist jetzt noch keine vergangene Zeit, eine Periode, die einmal gewesen und abgehakt ist. Wir leben nicht nur in einer Gnadenzeit, sondern zugleich immer noch in einem Advent, denn wir erwarten zwar nicht mehr die Geburt des Herrn, sondern Seine Wiederkunft, wo Er in den Wolken wiederkommt so, wie Er einst aufgefahren ist in den Himmel. Dann wird Er die Menschen richten in Böcke und Schafe. Die Geretteten, uns also, Sein Volk, Seine Freunde und Brüder, nimmt Er mit in Sein Königreich, in das Haus Seines Vaters, wo Er uns eine Stätte, eine Wohnung bereitet hat. Wir leben also immer noch im Advent. Wir erwarten ja die Wiederkunft unseres Herrn!


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Retter der Menschheit! (Themenbereich: Erlöser)
Wie denkst Du über Jesus? (Themenbereich: Erlöser)
Soli deo Gloria (Themenbereich: Erlöser)
Was Advent mir sagt! (Themenbereich: Advent)
Wir feiern Advent (Themenbereich: Advent)
Gerade Du brauchst Jesus! (Themenbereich: Erlöser)
Warum diese Tränen? Warum diese Leiden? (Themenbereich: Erlöser)
Das hat ja noch Zeit! (Themenbereich: Erlöser)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Erlöser
Themenbereich Advent



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...