Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 18.08.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Dein Reich ist ein ewiges Reich, und Deine Herrschaft währet für und für.

Psalm 145,13

Gottes Reich einem Senfkorn gleich,
wird doch durch Christi Narben einst droben
der Ort sein, wo Ueberwinder ihn loben.
Oh wie macht sein Erbarmen uns reich!

Frage: Im gleichen Psalm heisst es, dass Gott diejenigen aufrichtet, die gefallen sind. Haben Sie das auch schon erlebt, dass Gott Sie aufgerichtet hat?

Vorschlag: Gnädig und barmherzig ist der Herr, geduldig und von grosser Güte. Dieser Psalm 145 ist ein Schatzkästlein. König David sprudelt über indem er Gott lobt und anbetet. Er hat es an seinem eigenen Leib erfahren, dass Gott gnädig und barmherzig ist. Wie oft hat der Herr ihn wieder aufgerichtet, als David am Boden lag. Die Herrschaft Gottes ist von einer herrlichen Pracht. (Vers 5)

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Der Sabbat ist für den Menschen da!



Aber er sprach zu ihnen: Wer ist unter euch, so er ein Schaf hat, das ihm am Sabbat in eine Grube fällt, der es nicht ergreife und aufhebe?...

Matthäus 12, 11-12 (Luther 1912)


Und er sprach zu ihnen: Der Sabbat ist um des Menschen willen gemacht, und nicht der Mensch um des Sabbat willen.

Markus 2, 27 (luther 1912

Für die Pharisäer war die rigorose Einhaltung der Gesetze, Vorschriften und Gebote von größter Bedeutung; zu den mosaischen Gesetzen hatten sie nach eigenem Gutdünken auch noch ihre menschlichen Richtlinien hinzugefügt: Teilweise widersprachen ihre menschlichen Gebote sogar den von Gott gegebenen vollkommenen Geboten. Und oft genug kamen die Menschen, die sich an den Aussagen der Pharisäer, aber auch der Schriftgelehrten, orientierten, in große Gewissensnöte, weil sie entweder die eine oder die andere Vorschrift brechen mussten.

Auch wir stehen manchmal vor diesem Dilemma und müssen uns dann entscheiden, was wir tun und was wir lassen sollen. Letztendlich ist jeder Priester gezwungen, am Tag des Herrn die Sonntagsruhe dadurch zu brechen, dass er den Gottesdienst zelebriert, also arbeitet, und manch Seelsorgegespräch kann einfach nicht bis zum nächsten Tag warten.

Ebenso ist es mit anderen Berufsgruppen: Polizisten, Feuerwehren, Sanitätsdienste, Ärztebereitschaften und Katastrophenschutz müssen auch außerhalb der normalen Büro- und Geschäftszeiten ihre Dienste verrichten, denn Kriminelle, Brände, Krankheiten, Unfälle und Katastrophen fragen nicht danach, ob Gottes Feiertage eingehalten werden oder nicht.

Jesus hat uns deshalb gezeigt, wie man die Prioritäten richtig setzt, auf was es ankommt. Sicher: Manches kann bis zum nächsten Tag warten, und die Renovierung einer Wohnung muss nicht ausgerechnet an gesetzlichen Feiertagen stattfinden, selbst dann nicht, wenn es um leise Arbeiten handelt wie Tapezieren oder Anstreichen. Doch manche Not ist groß: Es ist nicht in Ordnung, sich von Jemanden abzuwenden, der uns bittet, dass man ihn aufgrund einer akuten Erkrankung zum Arzt zu bringen, weil er es selbst nicht schafft oder einem Angehörigen die Fahrt ins Krankenhaus zu verweigern, um einem sterbenden Verwandten die Hand zu halten.

Als David mit seinen Männern auf der Flucht vor Saul und Absalom war, da hatten er und seine Begleiter großen Hunger; deshalb aßen sie die Schaubrote, die eigentlich nur von den Priestern verzehrt werden durften: Auf ein solches Vergehen stand damals der Tod, und doch blieben David, seine Männer und der Priester, der ihnen die Schaubrote gab, aufgrund der konkreten Situation ohne Schuld.

Letztendlich war und ist der Sabbat auch nicht da, damit wir uns blindlings an ihm reiben, sondern der Sabbat ist für uns Menschen da: Wir sollen uns an diesem Tag auf Gott besinnen, Ihn loben, preisen, danken und ehren. Gleichzeitig weiß Gott, dass wir auch einmal unsere Ruhe brauchen, Entspannung, Muße. Selbst Maschinen können nicht kontinuierlich am Maximum arbeiten: Wer Gas gibt bis zum Anschlag, darf sich nicht wundern, wenn er selbst als Mensch und auch der Motor seines Wagens kaputt geht.

Ruhezeiten lassen uns wieder abkühlen, uns also wieder auf den Teppich kommen. Gleichhzeitig haben wir dadurch die Muße, auch einmal in aller Ruhe nachzudenken oder ganz einfach mal zu entspannen. Zudem können wir Beziehungen zu unserer Familie, zu unseren Freunden, zu unseren Nachbarn und zu unseren Glaubensgeschwistern pflegen. Gute Beziehungen sind wichtig, weil wir Menschen immer auch soziale Wesen sind. Das gilt selbst für Einzelgänger, die sich allein am Wohlsten fühlen, und doch brauchen sie hier und da auch mal jemanden, mit dem sie einmal reden können oder zu dem sie auch mal kommen können, wenn sie selbst Hilfe benötigen.

Es ist auch schön, einen Tag zu haben, in denen man miteinander plaudern und spazieren gehen kann, in denen man miteinander in einem etwas grösseren Kreis als seinen engsten Familienangehörigen etwas ißt, wenn man einmal die entfernteren Verwandten und Freunde besucht, zusammen vielleicht auch ein Gesellschaftsspiel spielt. Doch wenn es gilt, Barmherzigkeit zu üben, dann können wir auch am Feiertag des Herrn die Ärmel hochkrempeln und das Gute tun. Vielleicht ist es hier ein Krankenbesuch, vielleicht ist es die Einladung an die eigene Tafel, vielleicht ist es ein tröstender Zuspruch. Der Herr freut sich, wenn wir nicht nur mit Worten, sondern vor allem mit Taten lieben.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Jesus, der Herr über den Sabbat (Themenbereich: Sabbat)
Am Abend aber dieses ersten Tages der Woche (Themenbereich: Sonntag)
Am Sabbat Gutes tun (Themenbereich: Sonntag)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Sonntagsruhe



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...