Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gebote Gottes
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott morgens und abends im Gebet aufsuchen

Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.

Offenbarung 22,13

Lasst uns morgens und abends vor Gott treten,
Ihn mit Hingabe und ganzem Herz anbeten,
Ihn morgens bitten um nötiges Gelingen
und abends ihm dann auch Dank darbringen.

Frage: Beginne und beende ich meinen Tagesablauf, indem ich Jesus Christus im Gebet aufsuche?

Tipp: In Jesaja 26,9 lesen wir: „mit meinem Geist suche ich dich am Morgen.“ Auch weitere Bibelstellen ermutigen uns, Jesus Christus im Gebet morgens und abends aufzusuchen und unseren Tageslauf somit mit Jesus zu „beginnen“ und „abzuschließen“. Das sollte dann auch mit demütigem und aufrichtigem Herzen und nicht mit leerem Geplapper geschehen (siehe Matth. 6,7), zumal wir es mit dem König aller Könige und Herr aller Herren zu tun haben (Off. 19,16)! Interessant ist dabei wie Josef vor einen irdischen König trat: „Er aber ließ sich scheren und wechselte seine Kleider und ging zum Pharao hinein.“ Auch mit unserem Äußeren sollten wir durchaus Gottes Majestät den gebührenden Respekt zollen! Lasst es uns eine feste Gewohnheit sein jeden Tag mit Gebet zu beginnen und abzuschließen!

Gebote Gottes

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Am Sabbat Gutes tun



Und er ging abermals in die Schule. Und es war da ein Mensch, der hatte eine verdorrte Hand. Und sie lauerten darauf, ob er auch am Sabbat ihn heilen würde, auf daß sie eine Sache wider ihn hätten. Und er sprach zu dem Menschen mit der verdorrten Hand: Tritt hervor! Und er sprach zu ihnen: Soll man am Sabbat Gutes tun oder Böses tun, das Leben erhalten oder töten? Sie aber schwiegen still. Und er sah sie umher an mit Zorn und ward betrübt über ihr verstocktes Herz und sprach zu dem Menschen: Strecke deine Hand aus! Und er streckte sie aus; und die Hand ward ihm gesund wie die andere. Und die Pharisäer gingen hinaus und hielten alsbald einen Rat mit des Herodes Dienern über ihn, wie sie ihn umbrächten.

Markus 3, 1-6 (Luther 1912)


Die Pharisäer waren sehr gesetzestreu: Die penible Einhaltung der Gesetze, Gebote, Vorschriften und Richtlinien hatte für sie oberste Priorität. Dabei verhielten sie sich wie Krämerseelen, wie Büro- und Technokraten, die mit Scheuklappen weder nach rechts noch nach links schauen, die nach Anweisungen handeln und eine Gebrauchsanweisung für alles benötigen; sie fragen nicht nach Moral, nach Menschlichkeit.

Jesus war und ist da ganz anders: Er hebt das Gesetz keinesfalls auf, doch Er setzt die Prioritäten richtig. Wenn am Sabbat eine Heilung notwendig ist, dann findet sie statt. Er entscheidet also nicht "nach Aktenlage", sondern nach menschlicher Notwendigkeit. Damit sagt Er uns: "Gott fordert keinen blinden Kadavergehorsam, der scheitern muss und unselbstständig macht, sondern Gott möchte, dass Ihr mit gesunden Menschenverstand ans Werk geht."

Diesen Grundsatz hat unser Rechtssystem übernommen: Es gibt hier eine Wertung von Rechtsgütern. Wenn nur dadurch ein Menschenleben gerettet werden kann, dass ich ohne entsprechende Fahrerlaubnis ein Sanitätsfahrzeug steuere, mir selbst Sonderrechte einräume und ohne Andere zu gefährden bei Rot über eine Ampel rase, dann verstoße ich zwar gegen die Straßenverkehrsordnung, bin aber in diesem Fall vom Gesetz geschützt, weil es ja um das höherwertige Rechtsgut Leben geht.

Die Pharisäer aber waren kleingeistige Spießer, die zwar Gott auf den Lippen, aber nicht in ihren Herzen hatten; für sie war es eine Art Sakrilig, dass Jesus, der Herr über den Sabbat, eine verdorrte Hand heilte und dachten intensiv darüber nach, wie sie Ihn töten konnten. Güte und Barmherzigkeit waren für sie fremd.

Aber dürfen wir darüber die Nase rümpfen? "Wir tun doch nur unsere Pflicht!", so hören wir oft. Vorschriften werden selbst dann nicht hinterfragt, wenn sie offensichtlich falsch sind. Bei unserem Tun müssen wir aber den Willen Gottes sehen; dabei ist der Geist entscheidend, nicht der Buchstabe, an denen viele sich klammern. Napoleon verlor die Schlacht bei Waterloo auch deshalb, weil einer seiner Generale einen schriftlichen Befehl in der Hand hielt und völlig verzweifelt war, ihn nicht umsetzen zu können, weil sich die Lage völlig verändert hatte.

Sicher: Wir dürfen aus den Geboten Gottes keine Gummiparagrafen machen, die es uns ermöglichen, alles so auszulegen wie es uns gerade passt und als Entschuldigung für unser amoralisches Verhalten herhalten sollen. So geht es ganz sicher nicht. Wir dürfen aber auch nicht den Fehler machen, die Vorschriften, die einzelnen Gebote Gottes aus ihrem Gesamtzusammenhang zu reißen. Im Judentum wurden Knaben am achten Tage beschnitten, ob es ein Sabbat war oder nicht, weil der Beschneidung aus guten Gründen eine höhere Priorität zukam und zukommt als dem Sabbat.

Folgende Erklärung mag dies verdeutlichen: Wir müssen am Sonntag nicht wirklich Brötchen kaufen, denn Tiefgefrorene zum Aufbacken gibt es ohnehin genug, und man kann sonntags auch das Brot vom Vortag essen, das machen wir werktags auch. Am Sonntag benötigen wir nicht unbedingt an jeder Straßenecke offene Geschäfte. Auch das Sonntagsfahrverbot für Lkw, die keine lebensnotwendigen Güter transportieren oder der Rettung, der Feuerwehr bzw. dem Katastrophenschutz dienen, macht Sinn. Es wäre aber fatal, wenn Polizisten sonntags zuhause blieben, wenn Ärzte keinen Notdienst leisten würden, wenn Feuerwehren sonntags nicht alarmiert werden könnten, wenn man am Sonntag den Wasserrohrbruch nicht notdürftig beheben könnte.

Will sagen: Wir haben den Sonntag, den Sabbat zu heiligen. Wir haben daraus keinen normalen Werktag zu machen. Der Mensch braucht einen Tag der Ruhe, der Besinnung, der Konzentration auf Gott. Aber wenn es nötig ist, ein Leben zu retten, dann dürfen wir nicht wegschauen. Und selbst bei weitaus bescheideren guten Taten brauchen wir uns nicht zu drücken. Oma Else und Opa Kurt freuen sich ganz bestimmt auf einen Besuch im Altenheim, Tante Wilma und Onkel Otto lassen sich gern im Krankenhaus besuchen. Es kommt also auf die richtige Wertigkeit an.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Am Abend aber dieses ersten Tages der Woche (Themenbereich: Sonntag)
Jesus, der Herr über den Sabbat (Themenbereich: Tag des HERRN)
Der Sabbat ist für den Menschen da! (Themenbereich: Sonntag)
Der Tag (Themenbereich: Tag des Herrn)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Sonntagsruhe



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem