Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leid
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 22.02.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott ganz und gar vertrauen, denn in ihm sind wir geborgen!

Der HERR wird für euch kämpfen, und ihr sollt still sein!

2. Mose 14,14

Lieber Herr Jesus, Du siehst meine Lage,
ich folgte Dir – doch sieh nun diese Plage!
Herr Jesus, helfe mir! Du hast es versprochen
und hattest noch nie Dein Wort je gebrochen!

Frage: Kämpfe ich noch selbst oder vertraue ich auf Gottes Zusagen?

Tipp: Das Volk Israel vertraute Gott und folgte Gottes Wolkensäule wohin diese sie führte. Doch nun waren sie buchstäblich in eine Sackgasse geraten: Das Meer vor sich und hinter sich der Feind! Wie konnte das sein? Doch Gott hatte einen Plan und führte es wohl hinaus. Vielleicht geht es Ihnen auch so: Sie folgen Jesus Christus treu – und plötzlich stehen sie in einer „Sackgasse“ ohne irgendeinen Ausweg noch Gottes Plan zu sehen: „Warum lässt Gott das zu? Habe ich Ihm nicht treu gedient?“ Hier gilt es „stille zu sein“ und auf Gottes Eingreifen zu warten! Unsere Pflicht ist es Jesus treu zu folgen und Jesu „Pflicht“ ist es uns zu helfen. Darum sagte Jesus auch: „Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch dies alles hinzugefügt werden!“ (Matth. 6,33) Lasst uns in Nöten beten und dann aber auch vertrauensvoll „stille sein“!

Leid

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Ein Abendgebet Davids



Ein Psalm Davids, vorzusingen, auf Saitenspiel. Erhöre mich, wenn ich rufe, Gott meiner Gerechtigkeit, der du mich tröstest in Angst; sei mir gnädig und erhöre mein Gebet! Liebe Herren, wie lange soll meine Ehre geschändet werden? Wie habt ihr das Eitle so lieb und die Lüge so gern! (Sela.) Erkennet doch, daß der HERR seine Heiligen wunderbar führt; der HERR hört, wenn ich ihn anrufe. Zürnet ihr, so sündiget nicht. Redet mit eurem Herzen auf dem Lager und harret. (Sela.) Opfert Gerechtigkeit und hoffet auf den HERRN. Viele sagen: "Wer wird uns Gutes sehen lassen?" Aber, HERR, erhebe über uns das Licht deines Antlitzes! Du erfreuest mein Herz, ob jene gleich viel Wein und Korn haben. Ich liege und schlafe ganz mit Frieden; denn allein du, HERR, hilfst mir, daß ich sicher wohne.

Psalm 4, 1-9 (Luther 1912)


David vertraut Gott: Er nennt Ihn Gott seiner Gerechtigkeit, der ihn - David - tröstet in der Angst. In Gott fühlt er sich - aller Furcht und aller Nöte zum Trotz - selbst in tiefsten Sorgen geborgen. Er weiß sich von Gott wunderbar geführt und hat erfahren, dass die Heiligen Jahwes unter Dessen ganz persönlichem Schutz stehen.

Dennoch weiß David, dass er nicht hochmütig fordern darf: Gott ist nämlich absolut majestätisch, großartig und herrlich. In Seiner Heiligkeit übersteigt Er jede menschliche Vorstellungskraft. Er ist unser Schöpfer, unser Herr, unser König. Deshalb verdient Er einen außergewöhnlich großen Respekt. David bittet daher demütig um die Erhörung seines Gebetes und seines Rufens. Er erbittet die Gnade des Herrn, von der wir Menschen so sehr abhängig sind. Doch David weiß auch, dass der Herr ihn hört und erhört, wenn er Ihn anruft.

Das ist ein Beispiel für uns: Auch wir dürfen uns sicher sein, dass der Herr uns erhört, wenn wir demütig und in Jesu Namen bitten. Wir als Seine Kinder dürfen mit der väterlichen Fürsorge rechnen und wissen: Dem Herrn ist nichts unmöglich!

Erhörliches Gebet setzt aber voraus, dass wir nicht sündigen, auch nicht, wenn wir zornig sind. Wie schnell hat man im Zorn etwas gesagt, was nicht in Ordnung ist, eine Beleidigung, eine Verleumdung ausgesprochen oder schmiedet Rachegedanken?! Unser Zorn darf uns nicht hinreißen zur Sünde, zum Bösen oder zum Übeltun!

Vielmehr sollen wir ruhig bleiben selbst in unserem Zorn! Statt zu schreien, statt zu brüllen, tun wir gut daran, in unserem Herzen zu reden, also abzuwägen, zu vergeben und die Lösung zu suchen für das Problem. Mit unserem Herzen sollen wir zum Vater beten und Ihn bitten, uns zu helfen, den Weg und die Richtung zu finden. Dafür müssen wir stille sein und auf das hören, was Gott uns sagen möchte.

Gleichzeitig gibt es eine Wechselwirkung zwischen unserem praktischen Leben und unserem Leben im Gebet: Wer aufrichtig betet, sucht Rechtschaffenheit. Opfern, was Recht ist, das bedeutet auch, dem Herrn das zu geben an Zeit, an unseren materiellen Gütern, was Ihm gehört. Das ist ein Zeichen für unseren Glauben in Gott, was unsere Hoffnung stärkt und uns Kraft gibt auch in schwierigen Herausforderungen.

Sicher: Es gibt die Spötter und die Zweifler, die sagen, dass es keinen Gott gibt, der uns Gutes sehen ließe, doch die Glaubenserfahrung über die gesamte biblische Geschichte hinweg beweist etwas Anderes. Noah, Abraham, David und viele Andere setzten ihr Vertrauen in Gott und wurden überrascht, wie viel mehr ihnen der Herr gab.

Seitdem ich selbst gläubig bin, kann ich ruhig schlafen, aber auch ruhig handeln. Gott ist mit mir, und ich spüre Seinen Schutz und Seine Hilfe auch und gerade dann, wenn ich sie am Nötigsten habe. Gott muss man nicht beweisen: Er beweist sich selbst.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Übergabegebet an meinen Herrn Jesus (Themenbereich: Gebet)
Unverzichtbare Grundelemente des Gemeindelebens (Themenbereich: Gebet)
Beten? - Mir fällt nichts ein! (Themenbereich: Gebet)
Staunen (Themenbereich: Gebet)
Sag es Jesus ... (Themenbereich: Gebet)
Mache mich zum Werkzeug Deines Friedens (Gebet) (Themenbereich: Gebet)
Gebet (Themenbereich: Gebet)
Wie erkenne ich Gottes Willen? (Themenbereich: Gebet)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Hilfe Gottes
Themenbereich Gebete



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß- und Fasten-Aufruf


erbarmenueberdeutschland.de

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

christliche Kinderwebsite

mit dem Tausendfüßler Raphael

... mit biblischen Botschaften
sowie E-Books mit Abdruckrecht für Gemeindeblätter etc.


Materialien für die Sonntagsschule

www.christkids.de