Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.10.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus seine Sünden bekennen

Gedenke nicht an die Sünden meiner Jugend und an meine Übertretungen; gedenke aber an mich nach deiner Gnade, um deiner Güte willen, o HERR!

Psalm 25,7

Ach gedenke an die Sünden
meiner Jugendjahre nicht,
laß mich Armen Gnade finden,
Gott, vor deinem Angesicht!
Alle Sünden, die uns reuen,
willst du, Vater, ja verzeihen.
O so höre denn auch mich,
meine Seele hofft auf dich.

Frage: Was sehen Sie, wenn Sie auf Ihr Leben zurück schauen: Durchweg ein Leben zur Ehre Gottes – oder erkennen Sie die vielen Verfehlungen?

Tipp: Gottes Wort sagt klar, dass wir alle Sünder sind und Gottes Ruhm nicht wert sind (Römer 3,23). Auch als Christen verfehlen wir uns immer wieder (Jak. 3,2). Mit welchem Recht könnten wir erwarten einmal in die Herrlichkeit aufgenommen zu werden bzw. bei der kommenden Entrückung dabei zu sein!? In Jeremia 31,3 lesen wir: „Mit ewiger Liebe habe ich dich geliebt; darum habe ich dich zu mir gezogen aus lauter Gnade“. Gottes Liebe ist unfassbar groß, ohne welche wir keine einzige Chance hätten vor Gott bestehen zu können. Aus Gnaden sind wir erlöst! Lasst uns unser Leben betrachten und auch die Schuld aus der Jugendzeit vor Jesus Christus bringen und Ihn um Vergebung und Gnade für alle Sünden bitten! Und dann lasst uns Jesus Christus für Seine Gnade von tiefsten Herzen danken und Ihn loben und preisen!

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Dienen



gleichwie des Menschen Sohn ist nicht gekommen, daß er sich dienen lasse, sondern daß er diene und gebe sein Leben zu einer Erlösung für viele.

Matthäus 20, 28 (Luther 1912)

Um das Dienen geht es im Wochenspruch für die künftige Woche. Das Wort "Dienen" ist etwas außer Gebrauch gekommen. Hat es doch einen mehr abwertenden Beigeschmack. In vielen Ohren hört sich da zum Beispiel der Begriff "Selbstverwirklichung" viel besser an.

Es wird als erstrebenswert angesehen selbst "wer zu sein", anstelle für andere da zu sein. Glaubt man manchen Aussagen, scheint es nur noch darum zu gehen anspruchsvoll zu sein, Forderungen zu stellen und sich mit nichts zufrieden zu geben. Kein Wunder, wenn dann keiner mehr zu denen gehören möchte, die zur Erfüllung der daraus resultierenden Ansprüche herhalten müssen.

Die Maßstäbe Gottes sind, auch hier, unserem natürlichen, ichzentrierten Wesen völlig entgegengesetzt. Gott selbst dient uns. Nichts anderes beinhaltet der Begriff Gottesdienst. Gott verströmt sich in hingebungsvoller Liebe, in dem er alle Dinge erhält und trägt.

Und wie der Vater, so auch der Sohn, der nicht gekommen ist, um sich verehren und beweihräuchern zu lassen, sondern der kam, um uns etwas zu bringen, nämlich unvergängliches, ewiges Leben. Dazu ist er für uns am Kreuz gestorben. Da kann man nur mit dem Liederdichter fragen: "Wo ist so ein Herr zu finden, der was Jesus tat, mir tut?"

In der Bibel, im Neuen Testament, geht es auch darum, dass wir gewinnen, wenn wir etwas hingeben und dass wir Gefahr laufen am Ende alles zu verlieren, wenn wir meinen, alles verbissen festhalten zu müssen. Deswegen ist Geben seliger denn Nehmen, deshalb hat Gott einen fröhlichen Geber lieb und deshalb sagt Jesus, dass der sein Leben verlieren wird, der es um jeden Preis behalten möchte.

Die göttliche Logik und die göttliche Gesetzmäßigkeit sind anders. Das kann man nicht oft genug wiederholen, und jeder der sich darauf einlässt, macht die Erfahrung, dass da etwas dran ist. Nicht nur in Bezug auf Gott und den Glauben, sondern bereits im alltäglichen Umgang mit unseren Mitmenschen. Am Ende wird man dann die Erfahrung machen, dass man selbst keinen Mangel leiden muss, sondern auch für einen selbst bestens gesorgt ist.

Viele haben das erkannt. So konnte sich der Preußenkönig Friedrich II, auch wenn er sonst ziemlich kriegerisch veranlagt war, als den ersten Diener seines Staates bezeichnen. Eine vorbildliche Haltung, die auch manchem Manager oder Politiker unserer Tage gut zu Gesicht stünde.

Und der Milliardär Rockefeller wurde erst dann ein gesunder und zufriedener Mensch, als er einsah, dass das Scheffeln weiterer Millionen letztlich sinnlos ist, weshalb er damit anfing, sein Vermögen zu wohltätigen Zwecken zu verteilen.

Wir müssen aber weder Könige noch Milliardäre sein, um damit anzufangen, segensreich in unsere Umwelt hineinzuwirken. Dient einander, ein jeder mit der Gabe, die er empfangen hat, lesen wir dazu im Neuen Testament. Das reicht völlig aus.

Der Herr aller Herren und König aller Könige war sich nicht zu schade, uns bis zur letzten Konsequenz zu dienen. Wie könnten wir da noch an egoistischer "Selbstverwirklichung" auf Kosten unseres Umfeldes interessiert sein?


Bei dir, Jesu, will ich bleiben,
stets in deinem Dienste stehn;
nichts soll mich von dir vertreiben,
will auf deinen Wegen gehn.
Du bist meines Lebens Leben,
meiner Seele Trieb und Kraft,
wie der Weinstock seinen Reben
zuströmt Kraft und Lebenssaft.

Könnt ich's irgend besser haben
als bei dir, der allezeit
soviel tausend Gnadengaben
für mich Armen hat bereit?
Könnt ich je getroster werden
als bei dir, Herr Jesu Christ,
dem im Himmel und auf Erden
alle Macht gegeben ist?

Wo ist solch ein Herr zu finden,
der, was Jesus tat, mir tut,
mich erkauft von Tod und Sünden
mit dem eignen teuren Blut?
Sollt ich dem nicht angehören,
der sein Leben für mich gab?
Sollt ich ihm nicht Treue schwören,
Treue bis in Tod und Grab?

Ja, Herr Jesu, bei dir bleib ich
so in Freude wie in Leid;
bei dir bleib ich, dir verschreib ich
mich für Zeit und Ewigkeit.
Deines Winks bin ich gewärtig,
auch des Rufs aus dieser Welt;
denn der ist zum Sterben fertig,
der sich lebend zu dir hält.

Bleib mir nah auf dieser Erden,
bleib auch, wenn mein Tag sich neigt,
wenn es nun will Abend werden
und die Nacht herniedersteigt.
Lege segnend dann die Hände
mir aufs müde, schwache Haupt;
sprich: 'Mein Kind, hier geht's zu Ende;
aber dort lebt, wer hier glaubt.'

Bleib mir dann zur Seite stehen,
graut mir vor dem kalten Tod
als dem kühlen, scharfen Wehen
vor dem Himmelsmorgenrot.
Wird mein Auge dunkler, trüber,
dann erleuchte meinen Geist,
dass ich fröhlich zieh hinüber,
wie man nach der Heimat reist.
(Lied, Autor: Karl Johann Philipp Spitta (1801 - 1859))



Autor: Jörgen Bauer


(Autor: Jörgen Bauer)


Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Dienst in der Gemeinde Jesu Christi (Themenbereich: Dienen)
Die Fußwaschung (Themenbereich: Dienen)
Die Fußwaschung! (Themenbereich: Dienen)
Herrschen oder Dienen? (Themenbereich: Dienen)
Die Schönheit des Dienens (Themenbereich: Dienen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Aktiv sein



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...