Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 22.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wie wichtig ist doch unser Gehorsam Gottes Geboten gegenüber. Gottes wunderbare Verheissungen folgen darauf.

O, dass du auf meine Gebote gemerkt hättest, so würde dein Friede sein wie ein Wasserstrom und deine Gerechtigkeit wie Meereswellen.

Jesaja 48,18

Du bist mein Trost, du gibst mir Frieden,
du, Gott, schenkst Hoffnung allen Müden.
Sie dürfen deine Gnade sehen,
und nie vergeblich zu dir flehen.

Frage: Wie steht es da mit unserem Gehorsam gegenüber Gott und seinem Wort?

Vorschlag: In 1. Mose 15, 6 erzählt die Bibel, dass Gott dem Abram einen Sohn verhiess. Nun steht da wörtlich: Abram glaubte dem Herrn, und das rechnete er ihm zur Gerechtigkeit. Auch viel später, - da Abraham seinen ersehnten Sohn Isaak dem Herrn opfern sollte, gehorchte er Gott und war bereit Isaak auf dem Altar dem Allerhöchsten zurückzugeben. Gott verhinderte dies dann jedoch auf wundersame Weise. Weil Abraham Gott durch wahren Glauben und Gehorsam ehrte, segnete er diesen Patriarchen über alle Massen - und er segnet seine Nachkommen - das Volk Israel und alle Christusgläubigen bis heute. Wo ist solch ein grosser Gott, wie du bist? Herrlich ist dein Name, Gott Zebaoth!

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Die Fußwaschung



Vor dem Fest aber der Ostern, da Jesus erkannte, daß seine Zeit gekommen war, daß er aus dieser Welt ginge zum Vater: wie hatte er geliebt die Seinen, die in der Welt waren, so liebte er sie bis ans Ende....

Johannes 13, 1-20 (Luther 1912)


Dienen hat bei uns einen schlechten Ruf: Man hält zum Beispiel Gastronomieberufe für etwas, was jeder könne und vergisst, dass es mehr ist als Teller schleppen; man muss nicht nur die Speisen kennen, sondern auch die dazu gehörenden Getränke, man muss ein Menü zusammen stellen können usw.
Portiere müssen die Sehenswürdigkeiten kennen, sie müssen wissen, welche Dienstleistungen das Hotel anbietet, sie müssen sicher in der Abrechnung sein und auch die Hotelkorrespondenz erledigen, die Buchungen vornehmen, die Kassenführung und teilweise auch buchhalterische und verwaltungstechnische Aufgaben erledigen.
Auch im Sicherheitsdienst gehört mehr dazu, als nur wach zu sein: Man muss nicht nur offene Fenster und Türen sehen, sondern auch Gefahren erkennen und beseitigen, Gesetze kennen, im Brandschutz firm sein und so fort.

Auch zu Jesu Zeiten war das so: Füße waschen war "Knechtarbeit", etwas für die "untergeordnete Liga".
Aber wie wäre es mit der Sauberkeit der Teller und Gläser in der Gemeinschaftsverpflegung bestellt, wenn es nicht den Spüler gäbe, wie sähe es mit der Krankenhaushygiene aus, wenn es nicht die Raumpflegerinnen gäbe?
Hätten wir frisches Obst und Gemüse im Supermarkt, wenn nicht Lkw-Fahrer zuverlässig ihren harten Job verrichteten? Wo blieben unsere Briefe und Pakete ohne die Postboten und Kuriere? - Vieles würde ohne Dienstleister - vor allem der schlecht bezahlten - einfach zusammen brechen.
Mancher Sicherheitsmitarbeiter hält seine Knochen hin für ein paar Cent und verhindert doch so manche Prügelei und manchen Brand.
Ohne die Boten in Grossbüros würde die Kommunikation, ohne die Lkw-Fahrer würde die Logistik zusammenbrechen.
Und stellen wir uns vor, in der Gastronomie gäbe es keinen Spüler mehr: Wollen wir wirklich aus schmutzigen Gläsern trinken und von dreckigem Geschirr essen? Einweggeschirr mag für einen Imbiss genügend sein, doch wer möchte schon seinen Kaviar vom Plastikteller schlürfen? Unsere Bahnhöfe würden im Müll ersticken, wären da nicht fleißige Dienstleister am Werk.

Aber Dienen ist nicht nur etwas, was Unternehmen und Dienstleister gewerblich tun: Dienen ist nicht nur auf den Broterwerb beschränkt. Wie sähe unsere Welt denn aus, wenn nicht grüne Tanten - und auch Onkels - in Krankenhäuser zu denen hin gingen, die keinen haben? Wie viel einsamer wären unsere Senioren ohne die Besuchsdienste der Gemeinden? Würde mancher noch in die Kirche kommen oder vor die Tür, wenn nicht ein Gemeindemitglied oder ein Nachbar sich Zeit dafür nähme? Meine ehemalige Nachbarin war froh, dass ich sie einmal wegen ihrer Katze zu einem Tierarzt fuhr, der einige Kilometer entfernt wohnte.

Unsere Sozialsysteme wären schon längst zusammengebrochen, wenn nicht Familien sich um ihre behinderten Kinder, um ihre pflegebedürftigen Eltern und Großeltern kümmern würden. Unsere Gesellschaft wäre kälter, wenn nicht der ein oder andere in einem Altenheim zum Vorlesen käme oder zum Zuhören. Katastrophen würden schlimmer ausfallen, wenn nicht die vielen Freiwilligen in den Feuerwehren und beim THW eine außergewöhnlich gute Arbeit machten. Und manches Projekt könnte nicht realisiert werden, wenn nicht Freiwillige anpackten: Mancher Kinderspielplatz wurde erneuert, mancher Kindergarten renoviert, weil Freiwillige die Ärmel hochgekrempelt haben.

Ohne das Dienen funktioniert nichts. Der Alte Fritz ist mir wegen seines "Kommißkopfes" zumindest nicht immer sympathisch, aber ein Satz hat geradezu philosophischen Charakter: "Ich bin der erste Diener meines Staates!" Es würde mich freuen, wenn unsere Politiker, unsere Funktionäre sich eine solche Einstellung zu eigen machen würden: Vieles sähe besser aus. Dienen ist keine Schande, sondern überlebensnotwendig für Staaten und Gesellschaften. Sie stärkt den Zusammenhalt, macht Freundschaften möglich, lässt Familien bestehen, formt aus Heranwachsenden starke Persönlichkeiten und ist auch für Unternehmen ein Wettbewerbsvorteil: Ich gehe auch lieber in einen Laden, wo ich gut beraten werde als in einen, wo man mir das Gefühl gibt: "Vorsicht! Kunde stört!"


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Nächstenliebe)
Die brüderliche Liebe untereinander sei herzlich (Themenbereich: Nächstenliebe)
HERR, wie gross ist Deine Liebe (Themenbereich: Nächstenliebe)
Der barmherzige Samariter - ein Vorbild (Themenbereich: Nächstenliebe)
Christ sein im Alltag (Themenbereich: Nächstenliebe)
Von der Feindesliebe! (Themenbereich: Nächstenliebe)
Liebe ist die unfassbare Macht (Themenbereich: Nächstenliebe)
Dienst in der Gemeinde Jesu Christi (Themenbereich: Dienen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Nächstenliebe
Themenbereich Aktiv sein



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage