Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottes Wesen
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 24.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Ist unser Verlangen wirklich so tief nach Gemeinschaft und Wegweisung Gottes?

Meine Seele dürstet nach Gott, nach dem lebendigen Gott.

Psalm 42,3

Aengste müssen von uns weichen,
dürfen nicht das Herz erreichen,
wenn wir hin zu Jesus schaun
und alleine IHM vertraun.

Frage: Der Tagesbibelvers sagt, dass der Psalmist sich nach dem lebendigen Gott sehne. Sollen wir uns nicht auch nach Jesus Christus sehnen?

Vorschlag: Doch! Kolosser 1, 15 lehrt uns: ER (Jesus) ist das sichtbare Ebenbild des unsichtbaren Gottes. Jesus war Gott und Mensch. Denken wir doch immer daran, was Jesus aus Liebe für die verlorene Menschheit tat. Er, der ohne Sünde war, wurde für uns zur Sünde gemacht, dass wir in ihm die Gerechtigkeit würden, die vor Gott gilt. 2. Korinther 5, 21. Das ist Grund zur Anbetung und zum unbedingten Gaubensgehorsam.

Gottes Wesen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Jesu Ehre



Welcher unter euch kann mich einer Sünde zeihen? So ich aber die Wahrheit sage, warum glaubet ihr mir nicht?...

Johannes 8, 46-59 (Luther 1912)


Jesus hat in Seinem ganzen Leben niemals gesündigt. Wie auch? Er ist Gott, der Sohn, auch wenn Er - um uns zu erlösen - zum Menschen wurde. Deshalb sagte Jesus auch immer die Wahrheit, doch nur Wenige können die Wahrheit verkraften. Die meisten Menschen bleiben lieber in der Lüge; nicht umsonst heißt es: "Die Welt will betrogen sein!"

Vor allem die religiöse Elite der damaligen jüdischen Gemeinschaft hasste Jesus: Den Pharisäern und Schriftgelehrten warf Er vor, Schlangenbrut zu sein. Im Gleichnis vom barmherzigen Samariter stellte Er die Ausgestoßenen jener Zeit als Vorbild hin, und Er verwies in einem weiteren Gleichnis darauf hin, dass ein demütig bittender Zöllner von Gott erhört wird, nicht aber ein arroganter Pharisäer, der sich auf seine Gesetzestreue etwas einbildet, jedoch keine rechte Liebe zu Gott hat. Jesus ließ sich auf Sünder ein, die bereit waren, sich von Ihm verändern zu lassen wie der Oberzöllner Zachäus. Das Scherflein der Witwe war Jesus wichtiger und bedeutungsvoller als alle Gaben zusammen, die aus dem Überfluss der Reichen in den Gotteskasten eingelegt worden sind. Das stellt auch heute noch unser Weltbild auf den Kopf.

Weil Jesus göttlich ist, der Schöpfer des Himmels und der Erde, war Er natürlich vor Abraham: Jesus existiert seit ewigen Zeiten und wird in ewigen Zeiten weiter existieren. Doch diese Aussage wurde von den Schriftgelehrten und Pharisäern nicht verstanden, obwohl sie es anhand der Schriften hätten besser wissen müssen. Deshalb unterstellten sie Jesus einen bösen, unreinen Geist.
Dieser Vorwurf war nicht einmalig: Die Pharisäer und Schriftgelehrten behaupteten sogar, Jesus würde Satan mit Beelzebub austreiben und sie beschwerten sich darüber, dass Jesus am Sabbat heilte. Durch Seine Göttlichkeit aber ist Jesus zugleich Herr über den Sabbat, und Er hat den Menschen nicht für den Sabbat, sondern den Sabbat für den Menschen geschaffen.

Nicht nur die obige Rede rechtfertigt Jesus und beschreibt Seine Ehre, sondern auch die Zeichen und Wunder, die Jesus gewirkt hat. Er, der Herr über die bösen Geister, der Herr über Naturgewalten und Stürme, ist absolut souverän in Seinem Tun. Durch Seine Güte und Liebe, mit der Er für uns in den Tod ging, um uns von unserer Schuld zu befreien, zeigt Er Mut und Größe. Er bat sogar für Seine Mörder, die Ihn unbeschreiblich grausam gefoltert hatten. Ja, Er sorgte sich auch um die Frau, die die Mutter Seiner menschlichen Gestalt war, in dem Er ihr einen Sohn zur Seite gab, der sie nun versorgte: Damals gab es ja keine öffentliche Fürsorge.
Auf diesem Hintergrund versteht sich, dass Jesus alle Ehre gebührt.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Verkündigung der Geburt Jesu (Themenbereich: Gottes Sohn)
Nur bei Gott ist die volle Macht (Themenbereich: Gottes Allmacht)
Jesus kann (Themenbereich: Gottes Allmacht)
Mit Gott über Mauern springen (Themenbereich: Gottes Allmacht)
Gesundheit und Krankheit liegen allein in Gottes Hand (Themenbereich: Gottes Allmacht)
Jesus hat sehr viel bewirkt! (Themenbereich: Gottes Allmacht)
Als der Vulkan sich räusperte (Themenbereich: Gottes Allmacht)
Du sollst dir kein Bildnis machen! (Themenbereich: Gottes Allmacht)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Jesus Christus
Themenbereich Allmacht Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage