Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 24.06.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Fels ist ein solider Grund!

Darum, wer diese meine Rede hört und tut sie, der gleicht einem klugen Mann, der sein Haus auf Fels baute. Als nun der Platzregen fiel und die Wasser kamen und die Winde wehten und stiessen an das Haus, fiel es doch nicht ein; denn es war auf Fels gegründet.

Matthäus 7,24-25

Liebe ist Treue,
Treue ist Vertrauen.
Immer aufs Neue
nur auf Gott zu bauen!

Frage: Jesus hat uns im Matthäus Evangelium den besten Ratschlag für unser Leben gegeben. Handeln wir nach dem Gebot Jesu?

Vorschlag: Vergessen wir nicht, - Jesus war nicht ein gewöhnlicher Lehrer oder irgendein Moralist, nein, er war und ist der Sohn des lebendigen Gottes. Er lehrte mit Vollmacht und nicht wie die Schriftgelehrten. Wohl allen, die der Lehre Jesu gehorsam sind. Jesus lehrt in Markus 16, 16: Wer da glaubt und getauft wird, der wird selig werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden. Wenden Sie sich von ganzem Herzen Jesus zu, glauben Sie an ihn und befolgen Sie Jesu Rede!

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Böse Buben locken überall



Mein Kind, wenn dich die bösen Buben locken, so folge nicht.

Sprüche 1,10 (Luther 1912)


Die Versuchungen sind heute größer denn je, und sie wachsen noch weiter; deshalb ist auch die Zahl der Menschen gewachsen, die einen zu allerlei Dingen verführen wollen, die vor Gott nicht in Ordnung sind. Dabei fängt alles scheinbar harmlos an: Was ist denn schon dabei, ein vierblättriges Kleeblatt als Glücksbringer auf eine Karte zu kleben oder ein Hufeisen als eben solchen über den Hauseingang zu hängen? Was ist so schlimm daran, zu Neujahr einen Schornsteinfeger und ein Schweinchen - beide aus Marzipan - zu verschenken, um Anderen Glück und Erfolg im neuen Jahr zu wünschen?

Doch hier sind wir schon bei dem Problem: Hier fängt der Aberglaube, der Okkultismus an, und schnell rutscht man in die Zukunftsdeuterei mit ihren grenzenlos vielen Gesichtern. Unbemerkt wird man abhängig von den abstrusen Bauernfängern, die mit Karten legen, Sterndeutung und vielem anderen mehr die Menschen von sich abhängig machen und das Geld aus der Tasche ziehen. Und selbst wenn diese Zukunftsdeuter scheinbar großherzig auf ihr Honorar verzichten, hat man sich damit auf das dünne Eis esoterischer und damit okkulter und dämonischer Lehren begeben. Am Ende gibt man doch Geld aus für überflüssige Bücher und scheinbare Lebenshilfen, die es auf diesem Markt gibt.

Aber nicht nur hier locken die bösen Buben: Manche, die vom Alter her Väter sein könnten oder vielleicht auch sind, machen sich einen derben Spaß daraus, den Filius in ein Bordell zu schleppen, damit er mit sechzehn, siebzehn oder achtzehn seine Jungfräulichkeit verliert "und das Reiten" lernt. Weit verbreitet ist nämlich der Irrtum, dass das doch ganz natürlich sei. Wie natürlich ist es aber wirklich, wenn Sexualität wie ein Sport oder eine x-beliebige Dienstleistung gesehen wird? Man kann sich Liebe nicht kaufen wie eine Tageszeitung oder ein paar Scheiben Käse: Liebe wird einem geschenkt, wenn sie echt ist. Und Sexualität gehört - allen Unkenrufen zum Trotz - in die Ehe zwischen einem Mann und einer Frau. Man muss sich nicht ausprobieren, und es gehört weder zur Männlich- noch zur Weiblichkeit, mit sehr vielen sexuellen Erfahrungen aufwarten zu können. So genannte offene Ehen und Beziehungen, in denen man sich gegenseitig erlaubt, mit Anderen Sexualität haben zu können, sind im Grunde lockere, unverbindliche Partnerschaften, die nur relativ und eine unter vielen sind. Wie die hohen Scheidungsraten beweisen, halten sie keiner beginnenden, geschweige denn noch einer ernsten Krise stand.

Das alles geht einher mit einer wachsenden Pornografie Schwemme, die gar nicht mehr wahrgenommen wird: Die fast nackten Frauen auf der ersten Seite der Bild sind hierbei noch das Harmloseste, so bitter das im Grunde auch ist. Der Schuhversender Zolando warb mit einem vermeintlichen FKK-Club für seine Schuhe. Die Jugendzeitschrift BRAVO hat mehr Nacktfotos und mehr "Aufklärung als alles Andere. Von den wirklichen Pornozeitschriften ganz zu schweigen, die insbesondere bei der Bundeswehr beliebt sind.

Es bedarf moralischer Stärke, sich hier nicht verführen zu lassen. Weil ich mich während meiner Bundeswehrzeit weigerte, diesen Quatsch - und das ist noch eine sehr höfliche Ausdrucksweise für diesen Schund - zu lesen bzw. zu kaufen, kam ich in den Verdacht, homosexuell zu sein. Im Grunde ist das eine Art Projektion für die eigenen charakterlichen und sexuellen Mangelerscheinungen: Wer ein moralisch gefestigtes Weltbild hat, der bedarf keiner wie auch immer gearteten pornografischen Medien.

Böse Buben versuchten auch, mich bei der Wache zu locken, weil sie mit mir in ein Bordell gehen wollten, und ein Kollege, der sich schämte, aus dem nahegelegenen Mannschaftsheim eindeutige Zeitschriften zu kaufen, wollte mich vorschicken. Als ich mich zu beiden weigerte, wurde ich schief angesehen und wieder als homosexuell abgestempelt. Die Drohung, ggf. einen Anwalt zu beauftragen, zeigte Wirkung. Dem, der verantwortlich für die Idee mit dem Bordell kam, fragte ich, ob er sich nicht selbst vor seiner Frau und vor allem vor seinen Kindern schämte, wenn er untreu wäre und sich in einem Bordell vergnügte. Den Anderen fragte ich, warum er denn mich verleumdete, wo er selbst keinen Mumm habe, zu dem Schmutz zu stehen, den er ja haben wollte und forderte ihn auf, einmal darüber nachzudenken, ob seine Scham nicht doch vielleicht aus einem gesunden Empfinden käme, das noch so etwas wie Moral erhoffen ließe.

Solche Medien sind auch äußerst frauenfeindlich, sie stellen die Damen als billige Sexualobjekte da, an denen man sich befriedigen darf. Aus diesem Hintergrund ist es unverständlich, dass man in der Werbung frauentypische Arbeiten wie Kochen, Wäsche waschen und den Haushalt zu erledigen, verzichten soll, weil dies ja angeblich frauenfeindlich sei. Männer hingegen darf man nicht mehr beim Heimwerkern zeigen. Diese Art der Gleichmacherei, die Hausfrauen entwertet und heimwerkende Männer ins Aus schiebt, ist auch eines der Verführungen böser Buben, widersprechen sie doch dem biblischen Rollenbild von Mann und Frau. Gleichmacherei in jeder Form ist ungerecht und unbarmherzig, weil sie den Menschen nicht sieht und zu etwas umformen will, dass er nicht ist.

Gott hat beiden Geschlechtern spezifische Aufgaben gegeben und sie dazu befähigt. Es gibt nun einmal keine Geschlechtsneutralität, weder im biologischen noch im seelisch-geistigen Bereich: Männer und Frauen sind in ihren Gefühlen anders und in ihren Denkweisen. Dadurch aber ergänzen sie sich. Wer etwas anderes propagiert, übersieht die von Gott gegebenen Unterschiede, und dies geschieht meistens ganz bewusst.

Böse Buben greifen also auf einer breiten Front an. Am Ende geht es auch um unsere christlichen Symbole. Ich empfinde es skandalös, dass in einem Düsseldorfer Gericht die Kreuze abgehängt wurden und letztendlich aus allen öffentlichen Gebäuden und somit auch aus Schulen entfernen will. Dabei geht es nicht - wie unablässig behauptet - darum, dass der Staat seine weltanschauliche Neutralität zu wahren habe, sondern darum, dass unsere Gesellschaft entchristlicht wird. Dadurch kann man das traditionelle Familienbild noch weiter aushöhlen mit allen üblen Konsequenzen, die das hat: Scheidungswaisen und beziehungsunwillige und -unfähige Kinder sind die Folge. Eine Generation von Egoisten, die es nicht mehr als nötig ansieht, für Ältere oder Behinderte den Sitzplatz frei zu machen, gehört doch schon längst zum Alltag. Ritterlichkeit und Anstand lassen immer mehr zu wünschen übrig. Mobbing in Betrieben, Gewalt an Schulen, steigende Kriminalitätszahlen sind nur einige Schlagworte in der Kammer des alltäglich gewordenen Schreckens.

Man versucht, die christlichen Feiertage auszuhebeln. Der Buß- und Bettag wurde auf dem Alter angeblicher ökonomischer Zwänge geopfert; Bündnis 90 / Die Grünen wollen nun die stillen Feiertage wie Karfreitag und Christi Himmelfahrt kippen, damit an diesen Tagen Tanzveranstaltungen im öffentlichen Raum stattfinden können. Dabei hat das Jahr genügend Tage, wo man alle Fünfe gerade sein lassen kann: Die Narren feiern die fünfte Jahreszeit vom 11.11. bis mindestens Anfang Februar. Tage wie Silvester und eine Reihe von Volksfesten runden das Angebot ab. Auf so vielen Hochzeiten kann niemand tanzen. Warum sollen dann noch die stillen Feiertage weichen? Nur weil Nichtchristen noch ein bisschen mehr Spaß haben wollen? - Dabei töten sie damit doch nur ihre innere Leere.

Es ist nur ein kurzer Aufsatz über das, wie die bösen Buben locken. Achten wir auf Gottes Wort und lernen im Gebet, was Gott von uns erwartet; erbitten wir Seinen Schutz und Seine Führung, denn die Gefahren lauern überall.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Okkulte Bindungen (Themenbereich: Okkultismus)
Seid ihr so unverständig? (Themenbereich: Verführungen)
Niemand betrüge euch mit verführerischen Rede (Themenbereich: Verführungen)
Der Teufel ... ist ein Lügner (Themenbereich: Teufel)
Lassen wir uns warnen! (Themenbereich: Okkultismus)
Halloween (Themenbereich: Okkultismus)
Satan verstellt sich als Engel des Lichts (Themenbereich: Okkultismus)
Der Teufel ... ist ein Lügner (Themenbereich: Okkultismus)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Teufel
Themenbereich okkulte Bindungen
Themenbereich Glaubenskampf



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...