Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.08.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Lasst uns wirken für Jesus solange die Möglichkeit dazu noch besteht.

Ich muss wirken die Werke des, der mich gesandt hat solange es Tag ist; es kommt die Nacht, da niekmand wirken kann.

Johannes 9,4

Auf zur Ernte, ruft der Herr!
Dir zur Verfügung und anders nicht mehr!
Wer bringt die Ernte des Herrn heute ein?
Willst du ein Helfer des Heilands heut` sein?

Frage: Wollen wir uns von Gott in seinen Dienst rufen lassen?

Vorschlag: Der allmächtige Gott bittet uns Nachfolger Jesu inständig: Komme in den Weinberg, komm, komm, komm! So viele Menschen eilen ins Verderben, wenn ihnen niemand die Botschaft der Ertlösung durch Jesus Christus bringt. Lassen wir uns doch senden! Für Gott zu arbeiten das ist Glückseligkeit!

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Langsam zur Rede



Sei nicht schnell mit deinem Munde und laß dein Herz nicht eilen, was zu reden vor Gott; denn Gott ist im Himmel, und du auf Erden; darum laß deiner Worte wenig sein....

Prediger 5, 1-6 (Luther 1912)


Bei dieser Bibelstelle erscheint es mir, dass Gott ausgerechnet an mich gedacht haben muss, als Er diese Verse Salomon zur Niederschrift eingegeben hat: Ich höre mir nämlich selbst unheimlich gerne zu, und der Vorteil eines Radios mir gegenüber ist, dass man Ersteres ausstellen kann. Oft habe ich alles andere als zu Unrecht gehört: "Ein Mann, ein Wort, eine Frau, ein Wörterbuch und unser Markus die Sammlung sämtlicher Bibliotheken und Verlagshäuser!"

Dabei weiß ich aus eigener unliebsamer Erfahrung, dass man dabei nicht nur für Andere ziemlich nervig sein kann, sondern sich auch oft regelrecht um Kopf und Kragen redet. Oft genug - man verzeihe mir die recht saloppe Formulierung - hätte ich besser meine Klappe gehalten und die Devise beherzigt: "Vor Inbetriebnahme des Mundwerks ist das Gehirn einzuschalten!"

Worte sind schnell gesagt, und wie Hilde Domin es einmal in einem ihrer Gedichte ausdrückte, ist ein Messer besser als ein Wort, denn ein Messer trifft oft am Herzen vorbei, nicht aber das Wort. Und ein einmal gesprochenes Wort kann niemand zurückholen.

Die Chinesen drücken es in einem ihrer tiefweisen Sprichwörter so aus: "Zungen haben keine Knochen, können aber Knochen brechen!" - Deshalb ist es gut, darauf zu achten, was und wie wir etwas sagen. Worte können erbaulich sein, trösten, Konstruktives leisten. Worte sind es aber auch, die verletzen, die herunterziehen und mit denen Kriege und somit Tod und Verderben erklärt werden.

Aus diesem Grunde mahnt uns der Prediger Salomo, unsere Worte mit Bedacht zu wählen und nur überlegt zu reden. Bevor wir etwas versprechen, sollten wir uns genauestens überlegen, ob wir dieses Versprechen wirklich geben wollen und ob wir es überhaupt halten können. Es bringt doch nichts, wenn wir jedem alles versprechen und am Ende nichts einhalten. Das macht uns nicht nur unglaubwürdig, sondern versetzt uns ungemein in Stress: Am Ende haben wir nichts wirklich erledigt.

Darüber hinaus muss man nicht alles sagen, was man weiß, aber immer wissen, was man sagt und zu dem stehen können, was man in Worten von sich gegeben hat. Wer überlegt, bevor er spricht, der verzettelt sich nicht. Vor allem sollten wir nicht über Dinge reden, von denen wir nichts verstehen: Nichts ist so blamabel als wenn man Inhalte von sich gibt, die selbst Nichteingeweihte leicht als Humbug identifizieren können. Und Mancher, der mit Fremdworten protzen will, hat sich damit schon blamiert, weil er sie an total falschen Stellen eingestreut hat. Das führt dazu, dass einem am Ende niemand mehr zuhört und man selbst nicht mehr für ernst genommen wird.

Dummes Gerede gibt es doch eh schon genug, und die Gerüchteküche brodelt und braut sich so manch unhaltbare Behauptung zusammen, welche schon Existenzen und Familien zerstört haben. Mit scheinbar großen Worten am Stammtisch lassen sich keine Probleme lösen. Und oft führen bei Diskussionen die Worte und Inhalte um Lichtjahre am eigentlichen Problem vorbei.

Viele zeigen auch durch ihre Worte, dass sie zwar ein enorm großes Wissen haben und sehr belesen sind: Rechte Weisheit aber lassen sie vermissen, weil ihnen jede Menschlichkeit abgeht und Herzlichkeit für sie ein Fremdwort ist. Wer sich nur in Feststellungen auszudrücken weiß, nicht aber mehr zu fragen versteht, der hat seine Lernfähigkeit aufgegeben und treibt ab.

Unsere Worte sollten wir abwägen. Statt viel zu reden sollten wir uns bemühen, mit wenigen Worten viel auszusagen. Gleichzeitig tun wir gut daran, verlässlich in unseren Reden zu sein, also nicht Ja sagen und ein Nein tun oder umgekehrt. Jesus selbst hat uns ja dazu aufgefordert: "Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel." (Matthäus 5, 37).

Seien wir sparsam mit unseren Worten und zugleich verlässlich, überlegt und immer konstruktiv. Dann haben wir die oben genannte Stelle von Prediger verstanden und umgesetzt.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Macht der Zunge (Themenbereich: Lüge)
Legt die Lüge ab und redet die Wahrheit (Themenbereich: Lüge)
Herr, behüte meinen Mund (Themenbereich: Reden)
Da sprach die Schlange zur Frau (Themenbereich: Lüge)
Hananias und Zaphira (Themenbereich: Lüge)
Alles begann mit einer Lüge! (Themenbereich: Lüge)
Die Finger von der Lüge lassen! (Themenbereich: Lüge)
Brief an die Jugend (Themenbereich: Lüge)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Worte
Themenbereich Zungensünden



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...