Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 04.08.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
In aller Not zu Gott im Gebet gehen und dann auch wieder mutig voran schreiten

Als nun David mit seinen Männern zur Stadt kam und sah, dass sie mit Feuer verbrannt war und ihre Frauen, Söhne und Töchter gefangen waren, erhoben David und das Volk, das bei ihm war, ihre Stimme und weinten, bis sie nicht mehr weinen konnten.

1.Samuel 30,3-4

Oft ist die Not die uns befällt allzu schwer,
und wir sind kraftlos und können nicht mehr.
Lasst uns nicht verzagen und im Stillstand ruhn,
sondern Gott anflehen: Er kann Großes tun!

Frage: Was tun sie, wenn Sie in schwere Nöte kommen?

Tipp: Selbst der mutige David weinte angesichts des Verlusts von Familie und aller Habe „bis er nicht mehr weinen konnte“! Lassen Sie uns mal schauen was David aber dann tat: In Vers 6 heißt es: „David aber stärkte sich in dem HERRN, seinem Gott“ und in Vers 8 befragte David Gott, ob er nun dem Feind nachjagen soll und Gott Rettung schenken würde. Dies bestätigte Gott und in Vers 18 lesen wir „So rettete David alles“. Prediger 3,4 sagt, dass es (begrenzte) Zeiten des Weinens gibt und es dann aber auch Zeiten zum Lachen gibt. Weinen und alle Not Gott klagen ist richtig und hat seine Zeit, aber lasst uns nicht dort stehen bleiben und nur auf die Probleme schauen und resignieren sondern von Gott Großes erwarten! Lasst uns Gott um Wegweisung bitten und so wie es uns Gott aufs Herz legt aufstehen und im festen Glauben an Gottes Hilfe voran schreiten und „kämpfen“!

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Die Finger von der Lüge lassen!


Karl-Theodor zu Guttenberg ist jetzt über seine Plagiatsaffäre gestolpert: Obwohl er noch am Tag zuvor gesagt hat, dass er nicht zurück treten werde, hat er nun alle Posten und Ämter aufgegeben unter dem Druck der Öffentlichkeit. Dabei handelt es sich beim Plagiat wirklich nicht um eine Bagatelle oder ein Kavaliersdelikt. Unser Ex-Verteidigungsminister hätte besser die Hände von diesem Betrug gelassen; sein Ansehen wäre nicht beschädigt worden, wenn er - statt zu mogeln - auf den Doktortitel, den er ja aberkannt bekommen hat, lieber verzichtet hätte.

Lüge ist niemals gut: Das Verderben begann mit der Lüge Satans, dass Adam und Eva wie Gott sein würden, wenn sie denn von der verbotenen Frucht äßen, und man sagt nicht umsonst, dass das erste Opfer eines Krieges immer die Wahrheit ist. Die Verfolgung und der Holocaust begannen ebenfalls mit der Lüge, dass die arische Rasse die Herrenrasse sei und Juden als Unglück bezeichnete, welches ausgerottet werden müsse.

Glücklicherweise führen die wenigsten Lügen zu Kriegen oder gar zu einem Holocaust, auch wenn es unbestritten schlimm genug ist, dass Kriege stattgefunden haben, immer noch stattfinden und auch weiterhin stattfinden werden, und es ist auch ohne Frage sehr schlimm, dass der Holocaust überhaupt statt gefunden hat: Mögen solche Zeiten nicht einmal mehr annähernd geschehen! Dennoch sollten wir die Finger von der Lüge lassen!

Wo die Lüge herrscht, wird Vertrauen zerstört: Wie viele Kinder nehmen ihre Eltern nicht mehr ernst, weil sie mit den Geschichten vom Klapperstorch, vom Weihnachtsmann und dem Osterhasen belogen worden sind. Wenn man nicht in der Lage ist, eine Wahrheit zu sagen, dann sollte man lieber auf Aussagen verzichten. Man kann auch Kinder später erklären, wo die Babys herkommen, und statt etwas vom Weihnachtsmann oder dem Osterhasen zu erzählen, sollte man den Kindern sagen, dass man sie beschenkt, weil sie brav gewesen sind und / oder weil man sie liebt. Dann kann man ihnen auch erzählen, was der Sinn von Weihnachten und Ostern ist, indem man kindgerecht auf Jesus hinweist. Das ist besser als jede noch zu gut gemeinte Lüge, mag sie auch eine noch so lange Tradition haben.

Es geht auch um Zuverlässigkeit: Zu Menschen, die lügen, halte ich gerne Distanz, denn wenn ich mich auf ihre Versprechungen einlasse, werde ich selbst unzuverlässig. Das ist mir mehrmals passiert, und ich habe mich in der Folge ganz schön blamiert. Einem Freund hatte ich versprochen, einen Wagen mit einem Hänger zu transportieren, weil ich mich auf das Versprechen eines Kollegen verlassen hatte, mir einen Hänger zur Verfügung zu stellen, was nicht geschah. Mein Freund bekam deswegen selbst Ärger; ich selbst habe mich geschämt. Auch die Richtigstellung an entsprechender Stelle hat den Ärger, den mein Freund hatte, nicht gemindert.

Aber Lügen führen nicht nur zum vorübergehenden Ärger, sie führen auch dazu, dass mancher seine Existenz verliert. Einer meiner Bekannten musste seinen Malerbetrieb aufgeben: Es lag daran, dass er den Leuten versprach zu kommen und zu tapezieren, aber diese Versprechen nicht hielt. Dabei wäre sein Betrieb sehr gut gelaufen.

Ehrlichkeit ist da sehr viel besser; diese Erfahrung habe ich gemacht. Einmal stand ich vor dem Fahrtkartenautomaten und wollte mir eine Bahnfahrtkarte kaufen: Der Automat nahm meinen Geldschein nicht. Ein junger Mann half mir mit Münzen aus. Nun: Eigentlich bin ich im so etwas von unsympathisch, um es sehr nett zu formulieren, doch er streckte in eigener Initiative mir das Geld vor, weil er wusste: "Von dem bekomme ich es anstandslos wieder!" Ich wäre dumm, würde ich lügen.

Abgesehen davon ist man beim Lügen sehr schnell im strafrechtlich relevanten Bereich: Wer Versicherungen betrügt, wer Steuern hinterzieht, wer Sozialbetrug begeht, macht sich strafbar, von der Tatsache einmal abgesehen, dass man dadurch ohnehin amoralisch handelt. Auch Verleumdungen, Konkursverschleppungen, Kredit-, Scheck- und Wechselbetrug sind strafbar. Und wer will schon in den "Knast"?

Bleiben wir lieber ehrlich: Lügner und Hochstapler verlieren darüber hinaus ohnehin sehr schnell den Blick für Wirklichkeiten und das Machbare!


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Macht der Zunge (Themenbereich: Lüge)
Hananias und Zaphira (Themenbereich: Lüge)
Alles begann mit einer Lüge! (Themenbereich: Lüge)
Brief an die Jugend (Themenbereich: Lüge)
Legt die Lüge ab und redet die Wahrheit (Themenbereich: Lüge)
Da sprach die Schlange zur Frau (Themenbereich: Lüge)
Der Herbst (Themenbereich: Vertrauen)
Auf wen hören wir? - Wem glauben wir? (Themenbereich: Vertrauen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gott anvertrauen
Themenbereich Zungensünden



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis
Lebenshilfe zu Corona
Corona-Traktat

Hilfe bei Angst vor Coronavirus (Traktat)

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Jesus bald wiederkommt um seine Gemeinde zu sich zu holen (1. Thess. 4,16-17).
Jesus warnt uns aber, dass wir dazu bereit sein müssen!

Wie können wir uns auf Jesu Kommen vorbereiten?

Zur Umfrage

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6