Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Hebr. 13,14

Meine Heimat ist dort in der Höh,
wo man nichts weiß von Trübsal und Weh,
wo die heilge unzählbare Schar
jubelnd preiset das Lamm immerdar.

Frage: Suchen Sie irdische Freuden und vergängliche Ziele – oder vorrangig die zukünftige, ewige Heimat?

Tipp: Interessanter Weise ist die Jahreslosung für 2018 mit Off. 21,6 dem Bibelabschnitt über den neuen Himmel und die neue Erde entnommen. Angesichts der vielen Zeichen erwarten Christen weitweit Jesu Kommen mit der Entrückung, womit die Heilsgeschichte Gottes in ein neues Stadium eintreten und die Erfüllung von Off. 21,6 näher rücken wird. Aber egal wie lange wir noch hier auf Erden verweilen werden, immer sollte ein Gotteskind das Ziel der zukünftigen, himmlischen Heimat vor Augen haben!! Unbeschreibliche Herrlichkeiten hat Gott denen verheißen, die dort einziehen dürfen! Lasst uns Jesus Christus entsprechend treu dienen, ihn mit ganzem Herzen lieben und diesem herrlichen Ziel entgegen streben!

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Gottes unwandelbare Treue



Was haben denn die Juden für Vorteil, oder was nützt die Beschneidung?...

Römer 3, 1-8 (Luther 1912)


In diesem Abschnitt weist Paulus auf die unwandelbare Treue Gottes hin; er spricht von der Beschneidung der Juden und dem daraus resultierenden Nutzen. Wir können es auf uns Christen übertragen: Wir sind zwar nicht am Fleische beschnitten, doch wir sind getauft auf Christus Jesus, wir haben uns zu Ihm bekehrt. Damit ist uns anvertraut, was Gott geredet hat, und wir sind dazu berufen, die Frohe Botschaft mit allen geeigneten Mitteln auszubreiten.

Doch wie zu Paulus' Zeiten Bibelgläubige untreu wurden, so haben wir dieses Problem zu allen Zeiten gehabt und haben es auch heute: Als Christen sind wir nicht vollkommen, sondern wir begehen Fehler, wir sündigen und werden schuldig. Aber Gottes Treue bleibt auf ewig: Er ändert sich - zum Glück! - niemals.

Im Gegensatz zu uns Menschen ist Gott wahrhaftig: Deshalb können wir Seinem Wort absolut glauben. Wir dürfen Ihm vertrauen. Es gilt der Satz: "Christen können enttäuschen, Christus niemals!" Es ist daher auch gerecht, dass Gott zürnt. In Seiner absoluten Heiligkeit kann Er nun einmal Sünde nicht zulassen. Und das ist auch gut so, sonst hätte Satan, der Fürst dieser Welt, gesiegt. Es würde das Recht des Stärkeren herrschen.

Als Christen dürfen wir nicht vergessen, dass wir aus Gnade gerettet worden sind. Diese Gnade gibt es zwar umsonst, sie ist aber dennoch nicht billig. Wer meint, man könne Jesus in sein Herz einladen und dann so weiter machen wie bisher, irrt gewaltig: Es macht keinen Sinn, sich auf Jesus mit den Lippen einzulassen, wenn das Herz nicht will. Wer Jesus als Seinen Herrn und Heiland annimmt, der unterstellt sich auch Seinen Geboten, Anweisungen, Vorschriften und Befehlen.

Natürlich erfordern die meisten Veränderungen Zeit: Wir Menschen sind "Gewohnheitstiere"; was wir uns einmal angewöhnt haben, lässt uns so schnell nicht los. Doch wir müssen bereit sein, Jesus an uns wirken zu lassen. Er gibt uns eine neue Denkweise; damit verändert sich auch unser Reden und Handeln.

Manchmal führt uns die Annahme Jesu als Herrn und Heiland auch in eine Therapie, um falsche Angewohnheiten wie Trunksucht oder Drogenabhängigkeit besiegen zu können. Gott kann selbst solche Krankheiten gebrauchen, damit wir Zeugnis werden für Mitpatienten, für Krankenschwestern und Pfleger, für Ärzte und Verwaltungspersonal.

Das heißt aber nicht, dass wir munter drauflos leben können ohne Sinn und Verstand. Wer meint, munter weiter sündigen zu dürfen, weil er ein Übergabegebet gesprochen hat, darf sich nicht wundern, dass es ihm eines Tages so gehen wird wie den törichten Jungfrauen oder dem untreuen Knecht, die vom Herrn abgelehnt und in die ewige Verdammnis geworfen werden. Das ist auch gerecht.

Hier müssen wir ja auch logisch denken: Wir nehmen ja auch Niemandem ab, dass er für absolute Rauchverbote ist, wenn er kontinuierlich dicke Zigarren qualmt. Ein Prahlhans, der damit angibt, in der Schule ein Ass zu sein, aber nur Fünfen und Sechsen nach Hause bringt, wirkt lächerlich.

So ist es mit uns Christen: Wenn wir uns nicht bemühen, Sein Wort zu halten, dann machen wir etwas verkehrt, dann verlästern wir Seinen Namen und werden noch schuldiger als ein Atheist. Sieht die Welt aber unser Bemühen, dann sieht alles schon anders aus. Ich gebe ein Beispiel und bitte, es nicht als Angabe zu sehen: Ich selbst benutze die grüne Suchmaschine "Ecosia", die erhebliche Einnahmen für den Erhalt des Regenwaldes stiftet. Das wissen fast alle aus meinem näheren Umfeld. Ich kann dann bekennen: "Die Natur ist Gottes Schöpfung: Weil ich Gott liebe, liebe ich auch Sein Werk und erhalte es, so gut ich es mit meinen bescheidenen Möglichkeiten kann."

Natürlich gehören auch andere Dinge dazu: Hilfsbereitschaft, Ehrlichkeit, Mut und Geradlinigkeit. Wer bemerkt, dass Christen ihre Versprechen halten und auch dann die Wahrheit sagen, wenn es menschlich und taktisch gesehen unklug ist, dann werden sie glaubwürdig.

Durch Unrecht können wir Gottes Gerechtigkeit nicht erhellen, durch Lieblosigkeit nicht Gottes Liebe verdeutlichen. Wenn wir aber in unseren bescheidenen Möglichkeiten versuchen, gerecht zu sein, wenn wir nicht nur mit Worten lieben, sondern auch mit Werken, dann ist es etwas Anderes, dann erhellen wir Gottes Heiligkeit, wenn auch unzureichend.

Doch Gott kommt es nicht darauf an, dass wir alle Superhelden sind. Er weiß, dass wir Menschen unvollkommen sind, dass wir Schwächen haben und nicht allwissend sein können. Die Witwe, die das Scherflein in den Gotteskasten legte, hat mehr getan als die Reichen, von denen jeder Einzelne ein Vielfaches der Witwenspende eingelegt hat, doch die Witwe gab alles, was sie hatte, die Reichen nur von ihrem Überfluss. Gott weiß auch, wie viel Zeit wir haben, und Er weiß, wie anstrengend unsere Arbeiten sind. Mancher ist erschöpft, und mancher auch durch Krankheit oder häusliche Umstände eingeschränkt. Gott weiß alles und verlangt nichts Unmögliches von uns.

Wir sollen tun, was wir tun können; selbst das bloße Aufhalten einer Tür ist weitaus mehr wert als alle gelehrten Worte über Anstand zusammen. Erich Kästner sagte einmal: "Es gibt nichts Gutes, außer man tut es." So ist es auch im Christenleben: Nicht nur Hörer, sondern auch Täter des Wortes zu sein ist überzeugend. Packen wir es an. Lassen wir uns von Jesus verändern, um Ihm immer ähnlicher zu werden!


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Gott ist gut! (Themenbereich: Gottes Treue)
Das Verhalten in der Welt (Themenbereich: Leben als Christ)
Der Regenbogen (Themenbereich: Gottes Treue)
Als Christ "enttarnt" (Themenbereich: Leben als Christ)
Wie würden wir reagieren? (Themenbereich: Leben als Christ)
Warum? (Themenbereich: Gottes Treue)
Mir wird nichts mangeln (Themenbereich: Gottes Treue)
Gott ist Liebe (Themenbereich: Gottes Treue)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Treue Gottes
Themenbereich wahres Leben



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage