Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christ werden
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Hebr. 13,14

Meine Heimat ist dort in der Höh,
wo man nichts weiß von Trübsal und Weh,
wo die heilge unzählbare Schar
jubelnd preiset das Lamm immerdar.

Frage: Suchen Sie irdische Freuden und vergängliche Ziele – oder vorrangig die zukünftige, ewige Heimat?

Tipp: Interessanter Weise ist die Jahreslosung für 2018 mit Off. 21,6 dem Bibelabschnitt über den neuen Himmel und die neue Erde entnommen. Angesichts der vielen Zeichen erwarten Christen weitweit Jesu Kommen mit der Entrückung, womit die Heilsgeschichte Gottes in ein neues Stadium eintreten und die Erfüllung von Off. 21,6 näher rücken wird. Aber egal wie lange wir noch hier auf Erden verweilen werden, immer sollte ein Gotteskind das Ziel der zukünftigen, himmlischen Heimat vor Augen haben!! Unbeschreibliche Herrlichkeiten hat Gott denen verheißen, die dort einziehen dürfen! Lasst uns Jesus Christus entsprechend treu dienen, ihn mit ganzem Herzen lieben und diesem herrlichen Ziel entgegen streben!

Christ werden, Umkehr, Glauben wagen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Christwerden-Menüs geblättert werden)


Die Berufung der Zwölf


"Und er ging auf einen Berg und rief zu sich, welche er wollte, und die gingen hin zu ihm. Und er setzte zwölf ein, die er auch Apostel nannte, dass sie bei ihm sein sollten und dass er sie aussendete zu predigen und dass sie Vollmacht hätten, die bösen Geister auszutreiben. Und er setzte die Zwölf ein und gab Simon den Namen Petrus; weiter: Jakobus, den Sohn des Zebedäus, und Johannes, den Bruder des Jakobus, und gab ihnen den Namen Boanerges, das heißt: Donnersöhne; weiter: Andreas und Philippus und Bartholomäus und Matthäus und Thomas und Jakobus, den Sohn des Alphäus, und Thaddäus und Simon Kananäus und Judas Iskariot, der ihn dann verriet."

Markus 3, 13-19

Jesus hat zwölf Jünger zu Aposteln berufen, die zu Seinem engsten Kreis gehörten, darunter auch den Verräter Judas Iskariot. Jesus wusste, dass Ihn Judas verraten würde und gab ihm trotzdem eine Chance. Damit hat niemand von uns eine Ausrede, schon gar nicht die, für die Reich-Gottes-Arbeit zu schlecht zu sein. Moses war auch ein Mörder und ein Mann mit einer schweren Zunge und wurde doch zum Führer des hebräischen Volkes und bewältigte durch Gottes Gnade die schwere Aufgabe, die Hebräer durch die Wüste und durch feindliches Gebiet zu führen, deren Völker sich gegen die ankommenden Hebräer mit Waffengewalt wehrten. Salomo war als König noch sehr jung und trotzdem von Gottes Gnade zu einem äußerst weisen Mann. Petrus war ein großmäuliger Verleugner und wurde zum Apostel für viele, und Saulus war ein Christenmörder, bevor er zum Völkerapostel wurde. Gott hat einen Faible für die Falschen; sogar mich hat Er genommen.

Auch wir sind Seine Jünger, von Ihm berufen; es liegt an uns, wie nahe wir kommen, an unserer Bereitschaft, zu Ihm eine enge, lebendige und fruchtbare Beziehung zu pflegen. Wir dürfen uns nicht wundern, wenn wir weit von Ihm weg bleiben, obwohl wir Christen sind, wenn wir Sein Wort nicht lesen, wenn wir nicht beten und uns nicht mit Ihm befassen. Wir lernen einen Menschen auch nicht dadurch kennen, dass wir ihn mehr oder weniger ignorieren.

Wenn wir uns auf Jesus ganz und gar einlassen, dann überträgt Er uns auch entsprechende Aufgaben; von Säuglingen im Glauben kann Er nicht sehr viel erwarten, von starken, zu Erwachsenen herangereiften, gut ausgebildeten Personen schon. Kein Chef erwartet von seinem Lehrling, dass er alle Aufgaben meisterlich löst, sondern noch üben muss und entsprechend länger braucht; von einem gestandenen Handwerker, der seine Lehr- und Wanderjahre hinter sich und eine Meisterprüfung bestanden hat, kann ein Chef ja auch wesentlich mehr erwarten. Es ist wie beim Autofahren: In der ersten Fahrstunde sind wir froh, wenn wir den Wagen nicht allzu oft abwürgen und selbst die leichten Kurven kriegen; sind wir aber geübt, dann machen uns auch enge Parklücken nicht mehr sehr viel aus.

Wie von Seinen Aposteln erwartet der Herr von uns Kompetenzen: Wir sollen den Menschen erklären können, was unser Glaube ist. Wir sollen in geistlicher Hinsicht wachsen und damit zu Leuchttürmen in einer finsteren Zeit wachsen. Wenn wir das tun, dann kommen wir auch immer näher zu Ihm.

Unsere geistlichen Kompetenzen sind auch im "ganz normalen" Alltagsleben tauglich: Wer es gelernt hat, Menschen den Glauben an Jesus zu erklären, kann auch einem Lehrbuben erklären, wie etwas funktioniert. Wer es gelernt hat, die biblischen Gebote in die Praxis umzusetzen, hat es auch gelernt, praktisch zu denken und auch anderswo zu erkennen, ob etwas alltagstauglich ist oder nicht. Es bringt uns also weiter.

Die Apostel hatten die Vollmacht, die bösen Geister auszutreiben. Wenn wir uns auf Jesus einlassen, erhalten wir auch die Vollmacht, gegen das Böse anzutreten und werden wissen, wie wir da vorzugehen haben.Wir werden erkennen, wie wir das Böse durchbrechen können. Und wir werden uns oft wundern, welche Möglichkeiten wir haben, das Gute zu tun, wenn wir in direkter Verbindung mit Jesus bleiben.

Wie die Zwölf, so hat auch Jesus uns berufen. Es liegt an uns, auf diese Berufung einzugehen und uns auf sie einzulassen. Packen wir es an!


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Geht hinein durch die enge Pforte (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Wer im Licht steht, tut Werke des Lichts (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Christ ist man ganz oder gar nicht! (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Jesus verändert! (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Neubeginn (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Der HERR ist mein getreuer Hirt` (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Vom Ernst der Nachfolge (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Und er hat einige als Apostel eingesetzt (Themenbereich: Apostel)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Nachfolge
Themenbereich Jüngerschaft
Themenbereich biblische Personen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage