Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 24.06.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Fels ist ein solider Grund!

Darum, wer diese meine Rede hört und tut sie, der gleicht einem klugen Mann, der sein Haus auf Fels baute. Als nun der Platzregen fiel und die Wasser kamen und die Winde wehten und stiessen an das Haus, fiel es doch nicht ein; denn es war auf Fels gegründet.

Matthäus 7,24-25

Liebe ist Treue,
Treue ist Vertrauen.
Immer aufs Neue
nur auf Gott zu bauen!

Frage: Jesus hat uns im Matthäus Evangelium den besten Ratschlag für unser Leben gegeben. Handeln wir nach dem Gebot Jesu?

Vorschlag: Vergessen wir nicht, - Jesus war nicht ein gewöhnlicher Lehrer oder irgendein Moralist, nein, er war und ist der Sohn des lebendigen Gottes. Er lehrte mit Vollmacht und nicht wie die Schriftgelehrten. Wohl allen, die der Lehre Jesu gehorsam sind. Jesus lehrt in Markus 16, 16: Wer da glaubt und getauft wird, der wird selig werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden. Wenden Sie sich von ganzem Herzen Jesus zu, glauben Sie an ihn und befolgen Sie Jesu Rede!

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Gottes Versprechen in Mamre



Und der Herr erschien ihm bei den Terebinthen Mamres, während er am Eingang seines Zeltes saß, als der Tag am heißesten war....

1. Mose 18, 1-15 (Schlachter 2000)


Abraham lagerte bzw. wohnte in Mamre, als Gott, der Herr, Ihn mittags besuchte; Abraham gewährte Gott Gastfreundschaft, wusch Ihm die Füße und aß mit Ihm. Gott versprach, dass Abrahams Frau Sara einen Sohn zur Welt bringen würde, wenn Er nach einem Jahr wieder kommt.

Sara musste im Zelt darüber lachen: Schließlich war sie schon 90 Jahre alt, und Abraham zählte einhundert Jahre. Selbst zu alttestamentarischen Zeiten, in denen die Menschen erheblich älter wurden als heute, bekam man in diesem Alter eigentlich keine Kinder mehr. Sara dachte wie die Meisten von uns, nämlich, dass es nur ein Witz sein könne, etwas, was nicht ernst zu nehmen sei.

Doch für Gott ist nichts unmöglich: Wenn Er etwas beschließt, dann hat Er auch die Macht, dies auszuführen. Weil Gott absolut ehrlich, wahrhaftig und irrtumslos ist, gibt Er keine falschen Prognosen ab, und was Er verspricht, das hält Er. Selbst das, was nach unserem menschlichen Verstand absolut unmöglich erscheint, macht Gott möglich. Viele Christen wundern sich daher, wie sie von Gott bewahrt bzw. durch schwierige Situationen gebracht wurden. Ich selbst staune, wie Gott mich führt und welche Wege Er ebnet.

Gott entgeht nichts: Deshalb hat Er bemerkt, dass Sara lacht; deshalb stellt Er sie zur Rede. Sara versucht zu leugnen; ihr ist es nun peinlich, dass sie ertappt worden ist. Ihr Gewissen rührt sich, hat sie doch, obwohl sie ganz sicher eine tiefgläubige Frau ist, Gott in dieser Aussage nicht absolut ernst genommen. Wir dürfen da nicht die Nase rümpfen, sind wir doch genauso. Trauen wir Gott wirklich zu, dass wir einen neuen Arbeitsplatz bekommen, dass Er uns heilt, dass Er uns befreit, dass Er uns Frieden mit dem Nachbarn schenkt, dass Er bei den Schulproblemen unserer Kinder erfolgreich eingreift?

Wir haben leider nicht das Vertrauen wie die Kinder, die Jesus uns als Vorbild darstellt: Kinder sind felsenfest davon überzeugt, dass ihre Eltern sie in jedem Fall beschützen können, dass Vater der Märchenprinz, die Mutter die Märchenprinzessin ist, dass Papa der stärkste Mann und Mama die schönste Frau der Welt ist, dass die Eltern alles wissen und alles können. Sicher: Unsere Eltern wissen auch nicht alles, und als Kinder sehen wir in unseren Eltern Übermenschen, die sie nicht sind. Später werden wir da realistischer, doch ich hoffe, dass bei uns allen der Respekt vor den Eltern geblieben ist, dass wir ihnen dankbar sind für das, was sie uns an Gutem getan haben und dass wir sie ehren.

Gott hingegen können und dürfen wir alles zutrauen. Er ist wirklich allmächtig, stark, allwissend: Für Ihn gibt es keine unüberwindlichen Schwierigkeiten und keine unlösbaren Probleme. In Seiner Souveränität ist Er Herrscher und Beherrscher über allem. Deshalb war und ist es kein Problem für Ihn, Sara fruchtbar zu machen. Sein Versprechen, dass sie trotz ihres hohen Alters noch Mutter wird, ist realistisch und hat sich auch so tatsächlich eingestellt. Sara hat daraus gelernt, was auch wir begreifen sollen: Für Gott ist nichts unmöglich. Gott ist groß, Gott kann alles.

Dass Gott Seine Pläne umsetzen kann - und dies mit einer Leichtigkeit, die wir uns gar nicht vorzustellen vermögen -, übersteigt unseren menschlichen Verstand bei Weitem. Gott verlangt aber nicht von uns, dass wir alles verstehen; Er weiß um unsere Begrenzungen, um unsere Einschränkungen. Er verlangt lediglich unser Vertrauen.

Jetzt, beim Schreiben dieser Predigt, kommt mir ein Gebet, dass ich nun schriftlich niederlege: "Herr: Ich weiß nicht, wie Du führst. Ich weiß nicht, was Du noch mit mir vor hast. Ich weiß nicht, was mich noch erwartet. Das macht mir Angst. Bitte nimm mir diese Angst, nimm mir alle Zweifel, fasse mich bei meiner Hand und führe Du mich, weil Du es weißt, weil Du der Vater bist, weil Du mich erschaffen hast. Ich glaube Dir: Hilf meinem Unglauben! Ich vertraue Dir: Nimm mir auch den allerletzten noch so kleinen Zweifel. Du bist groß. Du bist allmächtig. Du liebst mich. Danke, dass ich Dir vertrauen darf, dass ich von Dir getragen werde, egal, was kommt. Amen!"


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Faszinierend! (Themenbereich: Gottes Weisheit)
Die Weisheit der Welt ist Torheit vor Gott (Themenbereich: Gottes Weisheit)
Gott macht nie einen Fehler! (Themenbereich: Gottes Weisheit)
Die Schöpfung als Gottesbeweis (Themenbereich: Gottes Weisheit)
Preis der Gottesgnade (Themenbereich: Gottes Weisheit)
Dahinter steckt ein kluger Kopf! (Themenbereich: Gottes Weisheit)
Herr, deine Allmacht (Themenbereich: Allmacht Gottes)
Kein Vergleich (Themenbereich: Allmacht Gottes)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Allmacht Gottes
Themenbereich Orientierung



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...