Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 18.06.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Drachenbild der NASA

Und es erschien ein anderes Zeichen im Himmel, und siehe, ein großer, roter Drache, der hatte sieben Häupter und zehn Hörner und auf seinen Häuptern sieben Kronen, und sein Schwanz fegte den dritten Teil der Sterne des Himmels hinweg und warf sie auf die Erde. Und der Drache trat vor die Frau, die gebären sollte, damit er, wenn sie geboren hätte, ihr Kind fräße.

Off. 12,3-4

Mag Satan auch noch so sehr toben,
wollen wir doch Jesus Christus loben,
denn den Sieg hat Jesus schon vollbracht,
sieht man auch jetzt nur finstere Nacht!

Frage: Setzen Sie Ihre Hoffnung ganz auf Jesus Christus, welchem alle Gewalt im Himmel und auf Erden gegeben ist?

Tipp: Das eigenartige „Etwas“ am Himmel scheint die NASA weiterhin stark zu interessieren, schaut man die vielen Aufnahmen der letzten Monate an. Dass dieses in Richtung Jupiter (Leib Jesu / Brautgemeinde / Kind welches geboren werden soll) blickt ist schon fast gruselig, passt es doch zum einleitenden aktuellen Endzeitbibelvers. Wie gut zu wissen: Jesus ist alle Macht gegeben! Aber auch auf Erden gibt es Feuerdrachen. So wird uns aus Israel berichtet, dass die Hamas weiterhin mit „Feuerdrachen“ israelische Felder im Gazagebiet in Brand steckt. Bemerkenswert ist, dass nun Kinder im südlichen Israel Friedensballons gegen die Terrordrachen steigen ließen mit der Botschaft, dass sie sie trotz des weiter bestehenden Terrors nicht hassen! Hier wird deutlich wer wessen „Geistes Kind“ ist – wie allgemein wenn es um Israel geht! (An der Stelle der Hinweis nicht Lügen-Medien und -UNO zu folgen sondern sich selbst ein reales Bild von der Situation zu macht!)

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Der Psalm Habakuks



HERR, ich habe dein Gerücht gehört, daß ich mich entsetze. HERR, mache dein Werk lebendig mitten in den Jahren und laß es kund werden mitten in den Jahren. Wenn Trübsal da ist, so denke der Barmherzigkeit....

Habakuk 3,2 + 6 u. 18-19 (Luther 1912)


Der Prophet Habakuk hat vom Herrn Kunde gehört: Das heißt, man hat ihn über den Herrn belehrt. Auch uns ist die Aufgabe übertragen, den Menschen Kunde zu bringen vom Gott der Bibel. Das sind unsere noch unbekehrten Verwandten genauso wie Freunde, Bekannte, Nachbarn, Kollegen und Menschen überall auf der Welt. Dabei dürfen wir nicht vergessen, dass wir das Evangelium auch an unsere Kinder weiter zu geben haben: Unser christliches Erbe ist so wunderbar, dass wir es unseren Kindern nicht vorenthalten sollten, und das dürfen wir auch nicht, denn das Heil ihrer Seelen hängt davon ab.

Wie Habakuk können wir auch das Werk des Herrn sehen: Der Blick in unsere Natur, der Kreislauf unseres ökologischen Systems, in dem Eins in das Andere greift, der Sternenhimmel, das Universum mit seiner hervorragenden mathematisch-physikalischen exakten Organisation beweisen, dass es einen Schöpfer geben muss. Wer in Anbetracht dieser Tatsachen Gott leugnet, denkt nicht konsequent logisch.

Der Gott der Bibel ist kein ferner Gott, der sich nicht für uns interessieren würde; vielmehr ist Er ein Gott, der sich für uns interessiert, der mit uns Gemeinschaft haben möchte, der sich freut, wenn wir zu Ihm beten, also mit Ihm sprechen. Wir dürfen uns darauf verlassen, dass Er uns hört und auch ernst nimmt. Wir dürfen daher bitten, vor Ihn tragen. Habakuk wusste, dass Gott zornig wird ob der Sünden der Welt, aber er kannte auch Gottes Güte; deshalb bittet er Gott, in Seinem Zorn, gleichzeitig an Seine Barmherzigkeit zu denken. Dieser Appell kommt bei Gott an, auch wenn Er uns für das straft, was wir an Sünden begangen haben. Anders ausgedrückt: Gott lässt die Konsequenzen zu, die wir uns zuzuschreiben haben, weil wir gesündigt haben; Er lässt es zum Beispiel zu, dass wir krank werden, wenn wir unseren Körper mit Drogen vergiften oder dass wir von den Gerichten bestraft werden, weil wir eine Straftat begangen haben. Doch Gott trägt uns durch, Er gibt uns Vergebung und lässt uns spüren, dass Er uns trotz allem gebrauchen kann und gebrauchen wird, wenn wir nur dafür bereit sind.

Dabei dürfen wir aber nicht halsstarrig sein wie die Heiden: Es ist fatal anzunehmen, Gott strafe keinen oder Er sähe großzügig über unsere Sünden hinweg: Die Gnade, die Er uns durch Christi Blut gibt, nämlich die Vergebung der Sünden und das ewige Leben, ist zwar umsonst, aber es ist keine billige Gnade. Wer meint, weil er Jesus in sein Leben eingeladen hat, munter drauf los sündigen zu können, muss sich fragen, wie ernst seine Bekehrung gewesen ist. Wenn wir Jesus bitten, dass Er in unser Herz kommt, um uns zu verändern, dann werden wir nicht so weiter machen wie früher, zumindest dann nicht, wenn wir diese Bitte ernst meinen, sondern wir lassen uns auf die Veränderungen Jesu ein.

Am Beispiel der Heiden wird deutlich, wie streng Gottes Gerichte sind: Habakuk beschreibt, wie das Land und das Dach der Heiden und Gottlosen zerstört werden, wie sie von Gott gebeugt werden und die Folgen ihres Gottlosen Tuns über sie kommen lässt. Habakuks Körper bebt, und seine Lippen zittern vor dem Geschrei derer, die verloren werden, denn Gott nimmt den Heiden den Ertrag der Äcker, die Schafe und die Rinder weg und entzieht ihnen damit deren Existenz. Sünde - so sieht man hier wieder einmal - wirkt stets destruktiv. Man mag zwar zunächst "Erfolg" damit haben, man mag sich viele Güter anschaffen, doch am Ende zerstört die Sünde einen selbst. Man verwahrlost seelisch, geistig, geistlich, sozial und menschlich. Abgesehen davon dürfen wir weder vergessen, dass das letzte Hemd keine Taschen hat und wir Schätze im Himmel brauchen, noch dürfen wir darüber hinweg sehen, dass es fürchterlich ist in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen, wenn man unbekehrt mit unvergebener Schuld in Seine Hände fällt. Dies beschreibt ja Habakuk sehr deutlich.

Die aber, die mit Gott sind, werden von Gott ge- und beschützt. Er hilft Seinem Volk, Seinen Gesalbten. Große Männer des Glaubenslebens haben im Glauben viel auf die Beine gestellt. Dabei sprach sehr viel dagegen, und rein menschlich war das, was sie wirkten, eigentlich unmöglich. Weil Gott uns Wege öffnet, uns die Aufgaben erfüllen lässt, zu denen Er uns beruft, dürfen wir uns freuen an Ihm wie Habakuk und fröhlich in Gott sein.

Je tiefer wir im Glauben an Gott eintauchen, um so grösser wird unsere Freude und unsere Fröhlichkeit in Gott, unserem Heil sein. Der Herr ist meine, Er ist unsere Kraft; Er stärkt uns, dass wir schnell wie die Hirsche sind und stark wie die Bären. Deshalb dürfen wir frohen Mutes an die Aufgaben gehen, die Er uns gibt. Durch Seine Kraft, die in den Schwachen mächtig ist, sind wir stark.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Übergabegebet an meinen Herrn Jesus (Themenbereich: Gebet)
Staunen (Themenbereich: Gebet)
Beten? - Mir fällt nichts ein! (Themenbereich: Gebet)
Unverzichtbare Grundelemente des Gemeindelebens (Themenbereich: Gebet)
Mache mich zum Werkzeug Deines Friedens (Gebet) (Themenbereich: Gebet)
Sag es Jesus ... (Themenbereich: Gebet)
Gebet (Themenbereich: Gebet)
Die Gemeinde ist die Braut Christi (Themenbereich: Gemeinschaft mit Gott)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottesgemeinschaft
Themenbereich Gebete



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...