Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leid
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.07.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Der menschliche Körper, den Gott erschaffen hat, ist ein Wunder seiner Weisheit. Selbst die gelehrtesten Anatomie Professoren staunen über das Werk Gottes!

Der das Ohr gepflanzt hat, sollte der nicht hören? Der das Auge gemacht hat, sollte der nicht sehen?

Psalm 94,9

Der das Ohr gepflanzt hat, sollte der nicht hören?
Ja, er hört die Herzen wie sie sich empören.
Der das Auge machte, sollte er nicht sehen?
Wo doch ohne ihn nichts kann geschehen.

Frage: Warum erdreisten sich die Menschen, Gott und oft auch die Gläubigen zu kritisieren?

Vorschlag: In der unsichtbaren Welt herrschen Mächtige, Gewalten, Dämonen, die vom Teufel, dem Durcheinaderbringer und Verkläger angetrieben werden. Die Menschen, die immerfort nur klagen und andere beleidigen, stellen sich in den Dienst der Finsternis. Gott sagt in seinem Wort: Eure Rede sei allezeit freundlich und mit Salz gewürzt, dass ihr wisst, wie ihr einem jeden antworten sollt (Kolosser 4,6). Und Gott gegenüber sollen wir in Ehrfurcht treten. Auch wenn wir bestimmte Führungen Gottes nicht gleich verstehen, so ist er dennoch voll Weisheit, Liebe und Erbarmen. Lasst uns ihn rühmen! Wenn uns der Satan zu verunglimpfenden Äußerungen andern Menschen gegenüber verleiten will, wenn wir in Prüfungszeiten plötzlich Gott belehren wollen, dann müssen wir uns sofort mir Worten der Bibel wehren. Es steht geschrieben: Alle Welt fürchte den Herrn! Oder: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!

Leid

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Gott kennt unsere Ängste



Ein Lied Ein Psalm Von den Söhnen Korachs Dem leitenden Musiker Nach „Die Krankheit“ Zum Wechselgesang Eine Unterweisung von Heman, dem Esrachiter HERR, Gott meines Heils, des Tages rufe ich [und] des Nachts vor deinem Angesicht. Es komme vor dich mein Gebet. Neige dein Ohr zu meinem Rufen, denn gesättigt ist meine Seele mit Übeln, und mein Leben ist an den Bereich des Todes gelangt. Ich werde zu denen gerechnet, die in die Grube hinabfahren, bin geworden wie ein Mann, der keine Kraft hat, unter die Toten hingestreckt, gleich Erschlagenen, die im Grabe liegen, derer du nicht mehr gedenkst; sind sie doch von deiner Hand abgeschnitten. Du hast mich in die unterste Grube gelegt, in Finsternisse, in Tiefen. Auf mir lastet schwer deine Zornesglut, und mit allen deinen Wogen drückst du mich nieder. – Sela Meine Bekannten hast du von mir entfernt, hast mich ihnen zum Gräuel gesetzt. Ich bin eingeschlossen, kann nicht hinaus. Mein Auge verschmachtet vor Elend. Dich, HERR, rufe ich jeden Tag an. Zu dir breite ich meine Hände aus. Wirst du an den Toten Wunder vollbringen? Oder werden die Verstorbenen aufstehen [und] dir ‹Lob› bekennen? – Sela Wird man im Grabe von deiner Freundlichkeit erzählen, im Abgrund von deiner Treue? Wird dein Wunder in der Finsternis erkannt und in dem Lande der Vergessenheit deine Gerechtigkeit? Und ich, HERR, ich rufe zu dir, und am Morgen kommt dir mein Gebet entgegen. Warum, HERR, verwirfst du meine Seele, verbirgst du dein Antlitz vor mir? Gebeugt bin ich und am Verscheiden von Jugend auf. Ich trage deine Schrecken, bin verwirrt. Deine Zornesgluten sind über mich hingegangen. Deine Schrecknisse vertilgen mich. Sie umgeben mich wie Wasser den ganzen Tag. Sie umringen mich allesamt. Du entferntest von mir Freund und Gefährten. Meine Vertrauten sind finsteres Dunkel.

Psalm 88, 1-19 (Jettel/Jantzen-Übersetzung)


Jeder hat das wohl schon in Seinem Glaubensleben erlebt: Man schreit zu Gott Tag und Nacht. Man kann das eigene Elend nicht mehr ertragen. Man hat einfach nur genug. Ein Unglück kommt schließlich selten allein, und wir lernen gerade in der Not das Gesetz der Serie kennen. Eines kommt zum Anderen. Irgendwann wird es auch dem Stärksten und Geduldigsten zuviel, auch wenn er der grösste Optimist ist.

Uns erscheint es dann, als ob Gott uns nicht hört und vergessen hat. Wir fragen dann: "Gott, wo bist Du?" Und wir fühlen uns schrecklich allein. Der Herr Jesus hat es am Kreuz selbst erlebt, als Er schrie: "Mein Gott, mein Gott: Warum hast Du mich verlassen?"

Diese Tatsache hat mir Mut gemacht: Jesus selbst hat die Gottverlassenheit gespürt und dann doch den Tod besiegt, damit ich leben kann. Er versteht jeden, der sich von Gott verlassen vorkommt. Sicher nimmt Er uns das Gefühl nicht sofort weg. Die Söhne Korahs haben auch zu Gott gerufen und ihr Elend sehr genau beschrieben. Wenn Gott uns durch das Gefühl, von Ihm verlassen zu sein, gehen lässt, dann tut Er dies nicht, um uns klein zu machen, sondern damit wir uns bewusst werden, wie sehr wir Ihn brauchen, in Zeiten der Not genauso wie in Zeiten des Glücks. Manchmal denke ich, dass wir Ihn in glücklichen Zeiten noch mehr brauchen, damit wir den Boden unter den Füssen nicht verlieren.

Not ist für uns Menschen oft leider eine notwendige Schule, nicht deshalb, weil Not erfinderisch macht, auch wenn diese Nebenwirkung ganz sicher nicht die Verkehrteste ist, sondern weil Not beten lehrt, uns also nach Gott fragen lässt. Wenn wir Gott nach dem Warum des Leids fragen, dann lässt Er uns erkennen, wo wir schuldig geworden sind, wo wir Vergebung und Veränderung, die nur durch Ihn kommen kann, brauchen. Mancher, der seine Einsamkeit vor Gott bringt, erkennt, dass es an seinem Auftreten liegt, weil er vielleicht einige Benimmregeln nicht beherzigt oder vielleicht arrogant wirkt.

So ist es auch mit anderen Dingen. Mancher ist durch Trauer sensibler für Andere geworden, mancher wurde durch erlittenes Unrecht zu einem Kämpfer für Gerechtigkeit. Wenn Gott uns durch das Leid gehen lässt, dann soll dieses Leid uns läutern und vor allem den Glauben, das Vertrauen in Ihn stärken. Dort, wo der Glaube sich in Krisen bewährt hat, da ist er stark und hält in den Stürmen des Lebens. In der Not lernen wir die Hand Gottes zu ergreifen, dass Er uns nie wieder loslässt. Auch und gerade im Leid wird Gottes Liebe zu uns spürbar.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Übergabegebet an meinen Herrn Jesus (Themenbereich: Gebet)
Unverzichtbare Grundelemente des Gemeindelebens (Themenbereich: Gebet)
Sag es Jesus ... (Themenbereich: Gebet)
Leid (Themenbereich: Leid)
Mache mich zum Werkzeug Deines Friedens (Gebet) (Themenbereich: Gebet)
Beten? - Mir fällt nichts ein! (Themenbereich: Gebet)
Staunen (Themenbereich: Gebet)
In Jesu Namen! (Themenbereich: Gebet)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Leid
Themenbereich Gebete



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...