Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.06.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus kommt wieder - bist Du bereit?

Denn wie der Blitz vom Osten ausfährt und bis zum Westen scheint, so wird auch die Wiederkunft des Menschensohnes sein.

Matth. 24,27

Auch wenn es noch ein klein wenig währt:
Wie ein Blitz von Osten am Himmel fährt,
wird Jesu Kommen recht bald geschehen
und Seine Gemeinde zu Ihm gehen!

Frage: Warten Sie auch zusammen mit vielen Christen weltweit auf die Wiederkunft des Menschensohnes Jesus Christus?

Tipp: Die bedeutende Himmelsrichtung „Osten“ wird nicht nur vielfach in der Bibel erwähnt, sondern ist die Richtung welche für Gottes Kommen steht. So wie die Sonne (welche lebensnotwendiges Licht und Wärme gibt) im Osten aufgeht und nach Westen zieht, so kam und wird auch bald Jesus Christus (welcher uns ewiges Leben in Seiner Herrlichkeit geben kann) kommen! Damals zog Jesus durch das im Osten befindliche „goldene Tor“ als Messias in Jerusalem ein (Matth. 21,1-11). Im Osten Jerusalems liegt auch der Ölberg auf welchem Jesus bald kommen wird um seine irdische tausendjährige Herrschaft aufzurichten (Sacharja 14,4). Wahre Gotteskinder warten aber zunächst auf die Entrückung der Brautgemeinde, in dessen Zusammenhang auch der heutige Bibelvers steht. Lasst uns dafür bereit sein und Ausschau nach Jesu Kommen halten!

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Konsequent Christ sein



Denn um seines Namens willen sind sie ausgezogen und nehmen von den Heiden nichts.

3. Johannes 1, 7 (Luther 1912)


Im alten Rom hatte man an belebten Strassen amphorenartige Latrinen aufgestellt, um den Urin einzusammeln: Gefaulter Urin, aus dem sich alkalisches Ammoniak bildet, wurde damals als Mittel für die Ledergerbung benötigt. Kaiser Vespasian, der die leeren Staatskassen Rom füllen wollte, erhob auf diese öffentlichen Toiletten eine Latrinensteuer. Sein Sohn und Nachfolger als Kaiser Titus war von dieser Idee nicht besonders begeistert; deshalb hielt ihm Vespasian das Geld, welches durch eben diese Latrinensteuer eingenommen wurde, unter die Nase und fragte: "Sciscitans num odore offenderetur? (= Stört dich dieser Geruch?)" Titus verneinte, worauf sein Vater erklärte: "Atqui e lotio est" (= Und doch ist es vom Urin!)" Daraus entstand später die Redewendung "Pecunia non olet - Geld stinkt nicht!"

Doch was für die Finanzierung des römischen Staatshaushaltes legal und legitim gewesen ist und prinzipiell zur Finanzierung eines Staates von heute genauso legal und legitim ist, muss für uns Christen nicht genauso vertretbar sein, im Gegenteil: Für uns gelten andere, strengere ethische Richtlinien, und das ist auch gut so. Dabei hatten die ersten Christen, die loszogen, um das Evangelium zu verbreiten, meist nicht mehr als das, was sie auf dem Leibe trugen. Sie zogen quasi aus und lebten - vereinfacht gesprochen - vom Hand in den Mund und bauten ihr Vertrauen auf Gott. In einer solchen sicher nicht einfachen Situation nahmen sie dennoch von den Heiden nichts. Darin waren sie sehr konsequent, und ich muss zugeben, dass ich lange gebraucht habe, um dies zu verstehen: Schließlich ist doch jeder Cent wichtig, wenn es um die Mission geht! Die Menschen brauchen das Heil, und dies ist mit Kosten verbunden. Dass die Evangelisten schließlich auch von irgend etwas leben müssen, wenn sie dies als hauptamtlichen Dienst versehen, liegt ebenso auf der Hand. Da ist es verständlich, wenn man nicht lange fragt, woher das Geld kommt.

Aber das ist ja auch gefährlich: Wer das Geld gibt, möchte gern auch Einfluss nehmen. Ist jemand nicht einhundertprozentig von der Richtigkeit des Evangeliums überzeugt, dann ist er versucht, seine materiellen Gaben mit einem gewissen Einfluss zu verbinden. Sprich: Der nichtchristliche Spender versucht vielleicht, eindeutige, aber missliebige Textpassagen der Bibel umzudeuten; so kann es sein, dass man den allein selig machenden Glauben an das Heilsgeschehen Jesu zu relativieren versucht und den Menschen fälschlicher- und damit fatalerweise erklärt, es gäbe mehrere Heilswege. Oder man versucht, dass bestimmte Regionen oder Bevölkerungsgruppen nicht missioniert werden. Heute ist es vor allem umstritten, Juden zu missionieren und davon zu überzeugen, dass auch sie Jesus brauchen, um gerettet zu werden. Es gibt Stimmen auch im christlichen Lager, die von einem Holocaust mit anderen Mitteln sprechen. New Ager und andere nichtchristliche Kreise unterstellen dem Missionsbefehl Jesu einen Imperialismus, der Kulturen und Völker zerstören würde. Nähme man von diesen Kreisen Geld an, dann würde man dazu verführt, die Mission zu unterlassen. In der Folge würden noch mehr Menschen verloren gehen.

Doch auch eine weitere Gefahr ist gegeben: Die ethischen Grundsätze des Christentums haben einen hohen Anspruch. So ist die Sexualität außerhalb der Ehe etwas, was man in Neudeutsch als "No-Go" bezeichnet, etwas, das nicht geht. Wären wir als Christen glaubhaft, wenn wir uns mit Spenden finanzieren, die aus dem Rotlichtmilieu kommen? Wer würde denn einer Brauerei, einer Weinkellerei, einer Schnapsbrennerei glauben schenken, wenn sie die Abstinenzbewegung unterstützt? Was würden wir denken, wenn der Generaldirektor eines Rüstungskonzerns mit seinen Mitarbeitern vorneweg in der Friedensbewegung mitmarschieren würde? Schlachter und Metzger, die einen Verein der Veganer unterstützen, tun dies allenfalls als Werbegag. Und es kommt auch niemand auf die Idee, mit einer dicken, qualmenden Havanna im Mundwinkel Unterschriften gegen das Rauchen in der Öffentlichkeit zu sammeln. Es wirkt vielleicht ganz witzig, aber sicher nicht sehr überzeugend.

Deshalb tun wir Christen gut daran, kein Geld für die Mission von Nichtchristen anzunehmen, denn das bewahrt sowohl unsere Unabhängigkeit, aber schult auch unser Gottvertrauen und lässt uns glaubwürdig bleiben. Gleichzeitig nimmt uns dies auch in die Pflicht: Wenn wir auf Spendeneinnahmen außerhalb unseres Glaubens verzichten, dann müssen wir die Kosten dafür selbst buckeln. Dies kann sowohl durch Sachspenden geschehen, vielleicht durch einen gut erhaltenen Geschäftswagen für die Gemeinde, einige christliche Bücher für die Kirchenbibliothek und ähnliches, aber auch dadurch, dass wir unseren Zehnten geben. Wir dürfen dabei nicht vergessen, dass das Geld, das wir in die Reich-Gottes-Arbeit investieren, stets gut angelegt ist: Gott ist ein Gentleman, der uns das vergilt, was wir für Ihn tun. Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass wir hier auf der Erde dadurch materiell reich werden: Ein solches Wohlstandsevangelium versteht Vieles völlig falsch, doch wir können sicher sein, dass Gott uns mit allem Notwendigen versorgt und wir in Seinem Königreich entsprechend unserer Saat auch ernten werden.

Zudem ist es vermessen, so genanntes Hunde- und Hurengeld in das Haus Gottes zu bringen. Gott möchte sich nicht mit krummen Geschäften in Verbindung bringen: Das verbietet Seine absolute Heiligkeit und Majestät. Wir können ja auch nicht mit erpresstem oder gestohlenem Geld den Kampf gegen die Kriminalität aufnehmen nach dem Motto: Verbrechensbekämpfung durch die Durchführung von Verbrechen! - Dies widerstrebt ja dem gesunden Menschenverstand! Genauso können wir als Christen ja wohl kaum ein atheistisches Buch verfassen, um aus dessen Tantiemen die Evangelisation zu finanzieren. Das wäre letztendlich kontraproduktiv.

Von den Heiden nichts annehmen: Das steht uns deshalb gut zu Gesicht!


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Aktiv sein)
Der Prophet Jona und ich (Themenbereich: Aktiv sein)
Aktiv sein (Themenbereich: Aktiv sein)
Die Entscheidung (Themenbereich: Aktiv sein)
Aktiv sein (Themenbereich: Gottes Reich)
Weil ich es kann (Themenbereich: Aktiv sein)
Was hindert uns? (Themenbereich: Aktiv sein)
Nur frommer Schein? (Themenbereich: Aktiv sein)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottes Reich
Themenbereich Aktiv sein



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...