Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christlicher Glaube
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott treu sein bringt Segen

Da hob Lot seine Augen auf und sah die ganze Jordanaue; denn sie war überall bewässert, wie der Garten des HERRN, wie das Land Ägypten, bis nach Zoar hinab, bevor der HERR Sodom und Gomorra zerstörte. Darum erwählte sich Lot die ganze Jordanaue und zog gegen Osten. So trennte sich ein Bruder von dem anderen.

1 Mose 13,10-11

Lasst uns himmelwärts stets streben,
ganz für Jesus Christus leben,
weltliche Wege stets meiden,
und uns von der Sünde scheiden!

Frage: Geht es uns um Gottes Segen – oder weltliche Annehmlichkeiten bis hin zu Sünden?

Tipp: Bei Abram und Lot kam es zu einer verhängnisvollen „Scheidung“: Abram entschied sich für das karge, wasserarme, aber dafür geistliche/göttliche Kanaan – Lot hingegen für die weltlichen Annehmlichkeiten im von Sünden verseuchten Sodom (siehe heutige Welt!!). Wie tragisch! Abram erhielt Gottes Segen (nebenbei: sogar Moslems verehren Abraham bis heute) – Lot hingegen kam erst in Gefangenschaft und später verlor er alles – und seine eigenen Töchter begingen Blutschande. Lass uns dies eine Warnung sein und unbedingt himmelwärts orientiert leben, ein Überwinderleben führen und dem Lamme folgen wohin es geht!!!

Christlicher Glaube

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glauben-Menüs geblättert werden)


Unsterblichkeit im Alten Testament


Es gibt Sekten, die behaupten, dass der Mensch keine unsterbliche Seele habe: Dabei berufen sie sich insbesondere auf das Alte Testament. Allerdings wird hier übersehen, dass man die Bibel insgesamt in dieser Frage beachten muss, und es werden auch alttestamentliche Aussagen aus dem Zusammenhang gerissen und / oder uminterpretiert, obwohl es keinen Zweifel darüber geben kann, dass das Alte Testament genügend Belege dafür liefert, die das Gegenteil beweisen. Das versuchten bereits die Sadduzäer, die nicht an die Auferstehung der Toten glaubten und deshalb zu Jesus sagten:

"Da traten zu ihm einige der Sadduzäer, die lehren, es gebe keine Auferstehung, und fragten ihn und sprachen: Meister, Mose hat uns vorgeschrieben (5.Mose 25,5-6): »Wenn jemand stirbt, der eine Frau hat, aber keine Kinder, so soll sein Bruder sie zur Frau nehmen und seinem Bruder Nachkommen erwecken.« Nun waren sieben Brüder. Der erste nahm eine Frau und starb kinderlos. Und der zweite nahm sie und der dritte; desgleichen alle sieben, sie hinterließen keine Kinder und starben. Zuletzt starb auch die Frau. Nun in der Auferstehung: wessen Frau wird sie sein unter ihnen? Denn alle sieben haben sie zur Frau gehabt."

(Lukas 20,27-32)

Sie waren sich sicher, dass Jesus hierauf keine Antwort geben könnte, doch sie übersahen, dass Er das Wort selbst ist. So ist es nicht verwunderlich, dass Er den Sadduzäern eine Antwort gibt, der sie nicht widersprechen können und die ihnen zeigt, wie falsch sie mit ihren Ansichten liegen:

"Dass aber die Toten auferstehen, darauf hat auch Mose gedeutet beim Dornbusch, wo er den Herrn nennt Gott Abrahams und Gott Isaaks und Gott Jakobs (2.Mose 3,6). Gott aber ist nicht ein Gott der Toten, sondern der Lebenden; denn ihm leben sie alle."

Lukas 20,37-38

Dabei hätten die Sadduzäer es besser wissen müssen: Schließlich kannten sie ja die Schriften, und ihnen war auch die Textpassage aus 1. Mose 5,21-24 bekannt.

"Henoch war 65 Jahre alt und zeugte Metuschelach. Und Henoch wandelte mit Gott. Und nachdem er Metuschelach gezeugt hatte, lebte er 300 Jahre und zeugte Söhne und Töchter, dass sein ganzes Alter ward 365 Jahre. Und weil er mit Gott wandelte, nahm ihn Gott hinweg und er ward nicht mehr gesehen."


Trotz dieser sehr eindeutigen Bibelstelle versucht manch Irrlehrer, die Tatsache zu bestreiten, dass der Mensch eine unsterbliche Seele hat; deutlich wird dies, wenn wir die gerade genannte Bibelstelle mit Hebräer 11,5 vergleichen:

"Durch den Glauben wurde Henoch entrückt, damit er den Tod nicht sehe, und wurde nicht mehr gefunden, weil Gott ihn entrückt hatte; denn vor seiner Entrückung ist ihm bezeugt worden, dass er Gott gefallen habe."

Es macht keinen Sinn, hier keinen Beweis für eine unsterbliche Seele zu sehen. Besonders deutlich wird dies in der Geschichte vom reichen Mann und dem armen Lazarus: Der reiche Mann findet sich in der ewigen Pein wieder, während Lazarus in Abrahams Schoss ist (siehe Lukas 16,19-31).

Welchen Sinn hätten dann die Vorschriften Gottes gehabt, wenn Er uns die Hinwendung zu Totengeistern und Geisterbeschwörern verbietet?
So lesen wir z. B. im 5. Mose 18,9-13:

"Wenn du in das Land kommst, das dir der HERR, dein Gott, geben wird, so sollst du nicht lernen, die Gräuel dieser Völker zu tun, dass nicht jemand unter dir gefunden werde, der seinen Sohn oder seine Tochter durchs Feuer gehen lässt oder Wahrsagerei, Hellseherei, geheime Künste oder Zauberei treibt oder Bannungen oder Geisterbeschwörungen oder Zeichendeuterei vornimmt oder die Toten befragt. Denn wer das tut, der ist dem HERRN ein Gräuel, und um solcher Gräuel willen vertreibt der HERR, dein Gott, die Völker vor dir. Du aber sollst untadelig sein vor dem HERRN, deinem Gott."


Und in Jesaja 8,19 sagt Gott:

"Wenn sie aber zu euch sagen: Ihr müsst die Totengeister und Beschwörer befragen, die da flüstern und murmeln, so sprecht: Soll nicht ein Volk seinen Gott befragen? Oder soll man für Lebendige die Toten befragen?"

Dies sind nicht die einzigen Bibelstellen, doch es würde zu weit führen, hier alle entsprechenden Zitate aufzulisten.

Interessant ist an dieser Stelle, dass sich Saul an eine Totenbeschwörerin wandte, um den Geist Samuels zu rufen. Im 1. Samuel 28,3-19 erfahren wir, dass sich die Frau auf das Beschwören der Toten verstand und der Geist Samuels tatsächlich dem Saul erschien und ihm antwortete. Wer hier anders lautende Erklärungen abgibt - z. B., es hätte sich um Dämonen gehandelt oder um eine Sinnestäuschung -, der stempelt zumindest unbewusst Gott zum Lügner. Hierbei dürfen wir auch nicht vergessen, dass uns 2. Könige 2,1-11 berichtet, dass auch Elia entrückt worden ist.

Auch Daniel 12,2 bringt es deutlich auf den Punkt:

"Und viele, die unter der Erde schlafen liegen, werden aufwachen, die einen zum ewigen Leben, die andern zu ewiger Schmach und Schande."

Der Tod, von dem hier die Rede ist, ist ewige Schmach und Schande, die aber nur dann zum Tragen kommt, wenn das Bewusstsein des Menschen nicht verlöscht. Jemand, der kein Bewusstsein hat, der völlig verlöscht ist, kann nicht zur ewigen Schmach und Schande aufwachen.

Jesus, der selbstverständlich die gesamte Schrift kennt, warnte schließlich wie kein Anderer vor der Hölle. Nur bei den Sadduzäern erntete er Widerspruch bezüglich der Frage nach der Auferstehung und nach dem Fortleben nach dem biologischen Tod. Die Pharisäer und Schriftgelehrten - ansonsten mit ihrer Kritik an Jesus alles andere als sparsam! - widersprachen Jesus hier nicht einmal ansatzweise.
Letztendlich beweist Offenbarung 20,10, dass der zweite Tod die ewige Qual in der Hölle ist:

"Und der Teufel, der sie verführte, ward geworfen in den feurigen Pfuhl und Schwefel, da auch das Tier und der falsche Prophet war; und sie werden gequält werden Tag und Nacht von Ewigkeit zu Ewigkeit."


Die Unsterblichkeit der Seele ist bereits im Alten Testament belegt; das Neue Testament schaltet das Alte ja keineswegs aus, im Gegenteil: Beide Testamente versteht man nur im Zusammenhang mit dem jeweils anderen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Wirklich Mensch sein heißt: in Gottes Liebe sein (Themenbereich: ewiges Leben)
Wohin gehst Du? (Themenbereich: ewiges Leben)
Wer wird errettet? (Themenbereich: ewiges Leben)
Totensonntag (Themenbereich: ewiges Leben)
Ist das Christentum eine Religion? (Themenbereich: Sekten)
Niemand betrüge euch mit verführerischen Rede (Themenbereich: Irrlehre)
Der Reformationstag (Themenbereich: Irrlehre)
Wer ist ein Christ? (Themenbereich: Irrlehre)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Irrlehren
Themenbereich Heimat im Himmel



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage