Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 22.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wie wichtig ist doch unser Gehorsam Gottes Geboten gegenüber. Gottes wunderbare Verheissungen folgen darauf.

O, dass du auf meine Gebote gemerkt hättest, so würde dein Friede sein wie ein Wasserstrom und deine Gerechtigkeit wie Meereswellen.

Jesaja 48,18

Du bist mein Trost, du gibst mir Frieden,
du, Gott, schenkst Hoffnung allen Müden.
Sie dürfen deine Gnade sehen,
und nie vergeblich zu dir flehen.

Frage: Wie steht es da mit unserem Gehorsam gegenüber Gott und seinem Wort?

Vorschlag: In 1. Mose 15, 6 erzählt die Bibel, dass Gott dem Abram einen Sohn verhiess. Nun steht da wörtlich: Abram glaubte dem Herrn, und das rechnete er ihm zur Gerechtigkeit. Auch viel später, - da Abraham seinen ersehnten Sohn Isaak dem Herrn opfern sollte, gehorchte er Gott und war bereit Isaak auf dem Altar dem Allerhöchsten zurückzugeben. Gott verhinderte dies dann jedoch auf wundersame Weise. Weil Abraham Gott durch wahren Glauben und Gehorsam ehrte, segnete er diesen Patriarchen über alle Massen - und er segnet seine Nachkommen - das Volk Israel und alle Christusgläubigen bis heute. Wo ist solch ein grosser Gott, wie du bist? Herrlich ist dein Name, Gott Zebaoth!

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Wir sind Sein!



Und nun spricht der HERR, der dich geschaffen hat, Jakob, und dich gemacht hat, Israel: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein!

Jesaja 43,1 (Luther 1912)


Die Worte, die Gott durch Jesaja an Sein Volk Israel richtete, gelten heute für alle Menschen, die Jesus im Glauben als ihren ganz persönlichen Erretter und Erlöser angenommen haben: Wir sind Sein, wir sind Sein Eigentum, Er kennt jeden Einzelnen von uns mit Namen. Jedes Haar auf unserem Haupt hat Er gezählt, und keines fällt aus, ohne dass Er es nicht wüsste: So wichtig ist jedes Detail von uns für Ihn. Deshalb brauchen wir uns nicht zu fürchten: Wenn wir die Pforte des biologischen Todes durchschreiten, dann sind wir am Ziel, und nimmt uns in Sein Vaterhaus, wo Jesus eine Wohnung für uns hergerichtet hat. Diese Wohnung wird alle unsere Erwartungen - selbst die aller kühnsten - bei weitem übertreffen.

Sicher: In dieser Welt ist das Christenleben nicht einfach. Gott hat uns nicht versprochen, dass hier auf der Erde ein Christ ohne Probleme leben wird: Auch als Christen erfahren wir Arbeitslosigkeit, Trauer und Krankheit, sind Ungerechtigkeiten ausgesetzt und werden mit Verleumdungen aller Art konfrontiert. Oft ist es sogar unser Bekenntnis zu Christus, das uns in Schwierigkeiten bringt: Schnell wird man zum religiösen Spinner, zum Fanatiker, zu einem terroristischen Fundamentalisten abgestempelt. Wer darauf hinweist, dass bestimmte sexuelle Orientierungen gemäß der Bibel Sünde sind, wird nicht nur als unmodern und intolerant gebrandmarkt, sondern bekommt zu hören, er litte unter Homophobie und / oder er wäre faschistoid. Das Menschenrecht der Glaubens-, Meinungs- und Gewissensfreiheit scheint für alle und jeden, nicht aber mehr für bekennende Christen zu gelten.

Und doch dürfen wir uns in Seiner Hand sicher wähnen und wissen, dass Er unser Leid sieht und dass Er uns hilft, indem Er uns hindurch trägt. Während diejenigen, die sich gegen Gott entscheiden und nicht zu Ihm gehören wollen, letztendlich keine Zukunftsperspektive haben, ist uns die Zukunft in Seinem Königreich gewiss. Von dieser Überzeugung wurden bereits die ersten Christen getragen: In den massiven Verfolgungen des Römischen Imperiums wurden sie geschlagen, gesteinigt, auf Galeeren gesteckt oder Löwen zum Fraße vorgeworfen. Teilweise wurden sie wie der Herr Jesus gekreuzigt oder man machte aus ihnen lebendige Fackeln zur Straßenbeleuchtung. Sie durchlitten Schrecklichstes und blieben doch treu, weil sie wussten, dass Gott sie niemals im Stich lässt, auch wenn äußerlich alles dagegen zu sprechen scheint.

Auch diejenigen Christen, die durch Inquisition oder durch Christenverfolgungen in Ländern mit anderen Religionen - z. B. dem Islam -, im Kommunismus oder in irgendwelchen anderen Ideologien Verfolgung und Tod erlitten und erleiden, taten und tun dies in dem Bewusstsein, dass Gott sie beim Namen gerufen hat und sie Sein sind. Menschen mögen uns verlachen, doch ist es wirklich wichtig, was sie von uns denken? - Wie Gott über uns denkt, das ist ausschlaggebend!

Mich tröstet es immer wieder, dass ich Sein bin. Wie ein kleines Kind, dass sich bei seinen Problemen vertrauensvoll an seine Eltern wendet, so können wir uns auch mit all unseren Sorgen und Nöten an Gott wenden: Nichts ist für Ihn zu klein oder zu unbedeutend als dass wir es Ihm nicht bringen dürften. Ebenso ist es gut zu wissen, dass wir Ihm auch unsere ganz großen, unsere größten Probleme bringen dürfen: Gott bekommt alles geregelt. Selbst da, wo alle Experten scheitern, weiß Gott mit Leichtigkeit zu helfen.

Sein Eigentum zu sein, das ist nichts, was einengt, im Gegenteil: Weil ich weiß, dass ich Ihm gehöre, weiß ich auch, dass Er sich für mich interessiert. Für Ihn bin ich ganz gewiss kein Nippes, kein Staubfänger, der irgendwo auf dem Speicher oder im Keller auf die Entsorgung wartet. Jeder Vergleich mit oder gegenüber Gott wird immer erheblich hinken, doch wir können es so vergleichen: Welcher Briefmarkensammler würde eine seltene, wertvolle Briefmarke in seiner Sammlung vergessen? Welcher Kunstsammler würde einen van Gogh auf dem Speicher verstauben lassen? Es ist auch erstaunlich, wie viel Mühe, wie viel Liebe Oldtimerfans in ihr altes Auto stecken: Es ist mühsam, Ersatzteile zu finden, die sehr teuer sind, und oft braucht man Spezialanfertigungen, weil es auf dem Markt keine entsprechenden Ersatzteile mehr gibt. Fans wissen alles über ihren Verein oder ihren Star.

Bei Gott ist alles viel intensiver: Für Ihn sind wir sogar so wertvoll, dass Er Seinen eingeborenen Sohn für uns gab, damit wir gerettet werden. Anders wie teilweise bei Sammlern sind wir für Ihn auch keine Kapitalanlage, die entsprechenden Gewinn abzuwerfen hat: Im Grunde sind wir für Gott rein ökonomisch gesehen ein Verlustgeschäft. Und doch hat Er uns unendlich lieb und lässt die Seinen niemals im Stich. Ich kann mit allen meinen Fehlern, mit meinem ganzen Versagen kommen. Selbst dann, wenn Menschen längst nicht mehr in der Lage sind, mir zu verzeihen, vergibt Er mir alle meine Schuld.

Das Wissen, dass ich Sein bin und Er mich bei meinem Namen gerufen hat, erweckt bei mir eine tiefe Dankbarkeit. Selbst in den Tiefen meines Erdenlebens gehöre ich zu Ihm, und ich muss weder Umsatz noch Gewinn bringen, damit ich von Ihm geliebt bin. Es bedarf keiner Rekorde oder herausragender Leistungen: Gott liebt mich wie jeden anderen um seiner selbst Willen. Auch wenn ich durch das finstere Tal gehen muss, so weiß ich doch: Gott macht keinen einzigen Fehler, nicht einmal den aller kleinsten, und Er weiß, was gut für mich ist und was nicht. Es ist daher schön und tröstlich, Sein Eigentum zu sein.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Denn deine Liebe sagt (Themenbereich: Kind Gottes)
Bin ich es wert? (Themenbereich: Kind Gottes)
Neue Familie (Themenbereich: Kind Gottes)
Alles gehört Gott! (Themenbereich: Gottes Eigentum)
Gott gehört alles! (Themenbereich: Gottes Eigentum)
Gott Vater, Gott Sohn, Gott heiliger Geist (Themenbereich: Kind Gottes)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Hingabe an Gott
Themenbereich Gotteskinder



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage