Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Die Bibel
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.10.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott lieben, danken, loben und anbeten!

Und wenn du gegessen hast und satt geworden bist, dann sollst du den HERRN, deinen Gott, loben für das gute Land, das er dir gegeben hat. Hüte dich, dass du den HERRN, deinen Gott, nicht vergisst.

5.Mose 8,10-11a

Lasst uns unseren Gott dort droben
für Wohltaten danken und loben,
Ihm jeden Tag Ruhm und Preis geben
und stets zu seiner Ehre leben

Frage: Denken wir bei allen Segnungen und Wohltaten an deren Quelle: Jesus Christus? Loben und danken wir Ihn auch für all dies?

Tipp: Die meisten Menschen essen und werden satt – aber denken nicht an den Schöpfer der all dies erst möglich machte und der uns das Leben gegeben hat. Gehören Sie zu diesen oder zu der Gruppe von der Psalm 16,8a spricht: „Ich habe den HERRN allezeit vor Augen“? Der heutige Bibelvers ermahnt uns, Gott den HERRN ja nicht zu vergessen und Ihn für alles „satt werden“ zu loben. Von Abraham, Isaak, David, Hiob etc. heißt es, dass sie im hohen Alter „lebenssatt“ waren, also ein erfülltes, gesegnetes Leben hatten. Aber sie gaben Gott die Ehre dafür! Lasst uns ihnen nachahmen und auch Jesus Christus, unserem HERRN und Heiland für all Wohltaten danken, loben und preisen! Gründe gibt es wahrlich genug!

Die Bibel - das Buch der Bücher

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Bibel-Menüs geblättert werden)


Eine kriegslüsterne Bibel?


Oft wird mit dem Verweis auf das Alte Testament gesagt, dass die Bibel ganz schön kriegslüstern sei: Nicht nur der Pharao habe unter den vielen Plagen zu leiden gehabt, die gemäß der Bibel über sein Reich gekommen sind, sondern auch die Völker, denen die Hebräer begegnet sind, sind ja nach den biblischen Berichten gewaltsam vertrieben worden. Krieg finden wir im Alten Testament sehr oft, und auch David, der Mann nach Gottes Herzen, führte Kriege mit den Nachbarvölkern. Das aber liegt nicht daran, dass der Gott der Bibel kriegslüstern oder gar gewalttätig ist: Vielmehr ist das Problem darin zu finden, dass die heidnischen Völker massiv gegen Gottes Willen verstoßen haben und sich damit die Strafgerichte Gottes zugezogen haben. Dasselbe mussten die Israeliten selbst immer wieder erfahren, wenn sie sich von dem lebendigen Gott abgewandt haben: Babylonische Gefangenschaft und später die weltweite Zerstreuung sind nur zwei Beispiele hierfür.

Der Mensch erntet nun einmal, was er sät: Setzt der Bauer Kartoffeln, so wird er keinen Mais ernten und umgekehrt. Pflanzt ein Winzer Riesling an, dann bekommt er keinen Silvaner. Züchtet man Hunde, dann zieht man sich keine Katzen heran. So ist es mit allem: Wenn wir Alkohol missbrauchen, dürfen wir uns nicht wundern, wenn sich unsere Leberfunktionen mit der Zeit verabschieden. Lebe ich exzessiv und ungesund, dann wird der Körper eines Tages Alarm schlagen. Wundert es uns denn wirklich, wenn wir für unsere Sünden früher oder später auch die Quittung bekommen?

Es ist nun einmal so, dass all unser Denken, Reden und Handeln Konsequenzen hat. Auch das, was wir nicht sagen und nicht tun, hat Konsequenzen: Ob es gute oder schlechte Folgen sind, hängt davon ab, ob wir Gutes oder Böses tun. So hat einer meiner ehemaligen Schulkameraden häufig seine Arbeitsstellen verloren, weil er seine Arbeitgeber bestohlen hat. Wenn wir unehrlich sind, dann dürfen wir uns nicht wundern, wenn uns irgendwann niemand mehr traut. Wenn wir gegen Strafgesetze verstoßen, brauchen wir uns auch nicht selbst zu bedauern, wenn wir ins Gefängnis wandern.

So war es auch mit den Heidenvölkern: Sie betrieben alle möglichen Formen des Okkultismus wie Totenbeschwörung, Zauberei, Wahrsagerei und Zeichendeuterei. Unzucht gehörte zu ihrem Lebensstil. Das konnte und kann Gott nicht zulassen. Wundern wir uns nicht, wenn aufgrund der heutigen Unmoral und unbiblischen Lebensweise Gott Seine Strafgerichte schickt. Die Ursache ist aber nicht Gott, die Ursache ist stets unsere eigene Sündhaftigkeit.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Gottes Langmut und sein Wille (Themenbereich: Gottes Wille)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gottes Gericht)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Gottes Gericht)
Letzte Worte im Lichte der Bibel (Themenbereich: Gottes Gericht)
Gottes Namen nicht missbrauchen! (Themenbereich: Gottes Gericht)
Gott kann Dich brauchen! (Themenbereich: Gottes Wille)
Gerade Du brauchst Jesus! (Themenbereich: Gottes Gericht)
Wenn der HERR will (Themenbereich: Gottes Wille)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Strafgericht Gottes
Themenbereich Wille Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...