Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christliche Feste
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Mit welch ernsten Worten warnt Paulus vor den Gottlosen der letzten Zeit. Nehmen wir diese Warnungen ernst!

Das sollst du aber wissen, dass in den letzten Tagen schlimme Zeiten kommen werden. Denn die Menschen werden viel von sich halten, geldgierig sein, prahlerisch, hochmütg, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, Gottlos, lieblos, unversöhnlich, verleumderisch, zuchtlos, wild, dem Guten feind, Verräter, unbedacht, aufgeblasen. Sie lieben die Wollust mehr als Gott. Sie haben den Schein der Frömmigkeit, aber deren Kraft vereugnen sie; solche Menschen meide!

2. Timotheus 3,1-5

Viele Aengste, Not und Schrecken,
wollen Furcht in uns erwecken,
doch sie müssen uns verlassen,
wenn wir Gottes Hand erfassen.

Frage: Ist das Bild, das uns der Apostel Paulus hier im 2. Timotheusbrief vormalt, nicht symptomatisch für die heutige Welt?

Vorschlag: Ganz bestimmt. Die Menschheit befindet sich im Aufruhr gegen Gott. In ihrer Ueberheblichkeit behauptet sie frech: Gott ist tot! - oder: Wir wollen nicht, dass dieser über uns herrsche! Die Bibel sagt jedoch: Gott lacht ihrer, soviele ihrer sind. Oh, würden die Menschen doch Busse tun und Gott aufrichtig um Vergebung ihrer Gottesverachtung bitten, so könnte ihnen geholfen werden. Die Bibel sagt: Schrecklich ist`s, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen!

Christliche Feste

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Christliche Feste-Menüs geblättert werden)


Gedanken zum Ewigkeitssonntag



„Auf dem Weg zum Grab…“ hat der bekannte Wormser Philosophieprofessor und Autor Dr. Richard Wisser unter die obige Zeichnung des Wormser Grafikers und Malers Richard Stumm geschrieben. Nach Richard Stumm (1900 – 1971), dem Patenonkel von Professor Wisser, ist eine Straße in Worms-Neuhausen benannt.

Bei der Feststellung, wohin der Weg auf dem Wormser Friedhof Hochheimer Höhe führt, bleibt Professor Wisser gleichwohl nicht stehen. Das lässt er mit seinem jüngst erschienenen Gedichtband „Übergänge – Wege zu Wesen in Gedichten“ (Wolfgang Hager Verlag) erkennen, doch nicht ohne über die menschliche Endlichkeit zu reflektieren - bis hin zur Frage „Ist der Tod unser Ende?“

In ihrem Beitrag „Die letzte Seite wird die erste sein“ in der Wormser Zeitung vom 28. November 2012 schreibt die Wormser Journalistin Ulrike Schäfer hierzu: „Als Philosoph und gläubiger Christ denkt Wisser aber auch über das Ende hinaus. In seiner aktuellen Sammlung „Das Buch vom Abschied“ gibt er die Antwort: „Es trennt die Zeit, hebt Trennung auf, bringt Abschied, Wiedersehen. Kein Anhalt hält, es herrscht Verlauf, kein Kommen, ohne Gehen“. Der Kreis ist ihm auch im Gedichtband „Übergänge“ immer wieder Symbol für die Unendlichkeit, für Vergehen und Neubeginn: ‚Kein Ende am Ende, Vollendung geschieht.’

„Vollendung geschieht“ – das ist die Gewissheit von Richard Wisser. Und es ist auch das Ziel des Menschenlebens, ganz wie es in den Schlusszeilen eines alten Chorliedes zum Ausdruck kommt: „Wir suchen nichts mehr bei den andern und bleiben dahinten nicht stehn - den Himmel im Herzen wir wandern, bis dass die Vollendung wir sehn.“

Was ist Vollendung, wie geschieht sie? Was vollendet wird, hat einen Anfang, und dieser beginnt in Herz und Gewissen des Menschen. In einem Herzen, das sich in einer Welt der Vergänglichkeit für die biblische Botschaft vom unvergänglichen Leben öffnet, und in einem Gewissen, das sich nicht länger mit Schuld und Sünde abquält, sondern sich nach Erlösung und Vergebung ausstreckt. Letzteres wird dem Menschen durch das Leiden und Sterben Jesu Christi am Kreuz zuteil; Ersteres erschließt sich dem Glaubenden durch die Wiedergeburt zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten. (1. Petrus 1,3).

Damit ist im Herzen des Glaubenden etwas erwachsen, das nicht mehr der Dimension der Vergänglichkeit unterliegt und - wie in den genannten Zeilen eines Chorlieds besungen – in die Vollendung in Gottes ewiger Herrlichkeit – dem Himmel – einmündet.

Nicht ohne Grund heißt der frühere „Totensonntag“ heute „Ewigkeitssonntag". Er erinnert daran, dass „der Weg zum Grab“ nicht das Letzte ist, sondern das Vorletzte. Das Letzte aber lässt sich trefflich mit den Worten Offenbarung 21,4 beschreiben „Und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen. Und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.“ Mit dieser Verheißung hat die Frage „Ist der Tod unser Ende?“ eine in alle Ewigkeit gültige Antwort gefunden.


Verbreitung der obigen Zeichnung mit freundlicher Erlaubnis von Richard Stumm jr. (seinerseits Patensohn von Richard Wisser).


(Autor: Gerhard Nisslmueller)


Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Zeit (Themenbereich: Tod)
Sammelt Euch Schätze im Himmel! (Themenbereich: Ewigkeit)
Der Tod im geistlichen Sinn (Themenbereich: Tod)
Tot - und dann? (Themenbereich: Tod)
Letzte Worte im Lichte der Bibel (Themenbereich: Tod)
Totensonntag (Themenbereich: Tod)
Bald kräht kein Hahn mehr nach uns! (Themenbereich: Tod)
Bist du experimentierfreudig? (Themenbereich: Tod)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Tod
Themenbereich Heimat im Himmel



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage