Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 28.05.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Selig sind, die einen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen.

Gott ist dennoch Israels Trost für alle, die reinen Herzens sind.

Psalm 73,1

Du bist mein Trost und Halt,
mein Retter vor Gewalt,
mein Helfer in der Not,
mein Leben nach dem Tod.

Frage: Wer Gott zum Trost hat ist reich zu schätzen! Warum?

Vorschlag: Unsere heutige Weltlage ist völlig trostlos. Mehrere Kriege in verschiedenen Ländern, riesige Flüchtlingsströme durchziehen die Welt, Überschuldung vieler verarmten Länder, Christenverfolgungen an mehreren Orten usw. - was kann man da tun? Der lebendige Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus ist unser Trost. Jeder Mensch, der Ihn liebt, Ihm vertraut und Ihm gehorsam ist, den wird Gott segnen, schützen und versorgen – und letztlich das Allerkostbarste geben: ewiges Leben in der Herrlichkeit bei Gott! Halleluja!

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Sammelt Euch Schätze im Himmel!



Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden, da sie die Motten und der Rost fressen und da die Diebe nachgraben und stehlen....

Matthäus 6, 19-20 (Luther 1912)


Ich stand vor dem Grab eines reichen Mannes: Er hatte alles gehabt: Häuser, Aktien, Investmentfonds, Immobilien, eine Luxusvilla, die mit exklusiven Möbeln, Kunstschätzen und Antiquitäten vollgestopft war. Er leistete sich mehrere teuere Urlaube im Jahr, ihm gehörte eine Binnen- und eine Hochseeyacht mit allen Schikanen, er fuhr einen dicken Wagen mit allen Extras. Er hatte eine teuere Uhr ums Handgelenk, trug Maßanzüge und maßangefertigte Schuhe. Selbst seine Kinder trugen Designerklamotten. Schlicht: Er hat alles gehabt! Und jetzt?

Nein, ich bin nicht neidisch, ich bin nicht eifersüchtig auf seinen Besitz, und ich gönne den Menschen, wenn sie wohlhabend oder besser noch reich sind. Doch einmal war ich in einem Seniorenheim beschäftigt. Viele der Menschen, die dort leben, weil sie auf Pflege angewiesen sind, hatten auch alles gehabt und hatten jetzt nur noch Taschengeld, von dem sie den Frisör, die Praxisgebühr und die Zuzahlungen für die Rezepte bezahlen müssen. Ein Leben lang haben sie gearbeitet, haben sich angestrengt, waren fleissig, zuverlässig und haben qualitativ Hochwertiges geschaffen. Und nun, am Ende ihres Lebens, stehen sie vor dem Nichts. Das ist bitter, aber es soll nicht heissen, dass wir nicht arbeiten sollen, und natürlich dürfen wir uns auch selbst Freuden machen und uns, wenn wir es uns leisten können, auch etwas Schönes kaufen oder uns einen Urlaub buchen. Aber wir sollten nicht vergessen, dass unser irdisches leben nur kurz ist, nicht dauerhaft. Und vor allem: Es gibt ein Danach!

Wir werden also eines Tages loslassen müssen, ob wir wollen oder nicht. Dann stehen wir vor unserem Schöpfer. Haben wir, die wir Lebensversicherungen, Sparverträge und Riesterrente abgeschlossen haben, die wir uns vielleicht ein Haus gebaut und in Fonds investiert haben, um es eines Tages besser zu haben, um im Alter reisen und das Leben geniesen zu können, auch daran gedacht, Schätze für die Ewigkeit zu sammeln?

Wenn wir vor Gott stehen, dann stehen wir als Schuldner vor ihm: Wehe uns dann, wenn wir in die Hände Seiner Gerechtigkeit fallen!

Aber einer hat unsere Schuld gesühnt am Kreuz von Golgatha: Jesus Christus! Wir dürfen uns vertrauensvoll an Ihn wenden, Ihn im Glauben in unser Leben einladen. Dann ist unsere Schuld getilgt, der Schuldschein zerrissen. Wir sind frei für immer! Und dann können wir Schätze sammeln, Schätze für immer und ewig, dort, wo sie kein Dieb holen und keine Motten fressen können, wo sie nicht verfallen. Das "Aktiendepot", das wir bei Jesus haben, kennt keine Börsencrashs, keine Inflation, keine Wirtschaftskrisen, keine Depression, keine Flaute, kein Verschwinden der Kaufkraft.

Wenn wir Ihn als unseren ganz persönlichen Erretter und Erlöser angenommen haben, dann wird alles, was wir in Seinem Namen tun, uns auf dem grossen Bankkonto unseres Retters gut geschrieben. Am Ende unseres Lebensweges, wenn wir eingehen zu Seiner Freude und in Seine Herrlichkeit, dann werden wir keine Sorgen mehr haben; jede Träne wird uns abgewischt. Es wird keine Not mehr sein - weder seelisch noch materiell - und kein Tod. Wir werden nicht mehr krank sein. Selbst wenn wir hier auf der Erde die ärmsten Bettler gewesen sind, wenn wir hier Hunger und Durst haben leiden müssen und allenfalls zerlumpte Kleidung gehabt haben: In Seinem Königreich werden wir in einer Wohnung leben, hinter denen aller irdische Reichtum, aller Prunk, aller Pomp nicht einmal ein Schatten dessen ist, was wir dort haben werden. Goldene Strassen werden unser Weg sein und Tore aus reinen Edelsteinen.

Deshalb kann ich nur jedem empfehlen, Christ zu werden. Ich habe am 03. September 1991 Jesus in mein Leben aufgenommen. Sicher: Ich habe viele Krisen durchlebt, manchen Kampf ausgestanden und werde mich wohl noch mit allerlei Widernissen herumschlagen müssen, doch an all dem werde ich nicht zerbrechen: Ich weiss, dass am Ende meines Lebens mich etwas erwartet, was mehr ist als es sich die klügsten und kreativsten Köpfe vorstellen können. Es ist weit mehr, als man verlangen kann. Sollte ich da noch den Kopf in den Sand stecken?

Also, liebe Leserin, lieber Leser: Werde auch Du Christ! Es erwartet Dich das Königs- und Friedensreich Jesu Christi, das keine Wünsche mehr offen lässt!


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Wer ist wirklich reich? (Themenbereich: Reichtum)
Die Weherufe (Themenbereich: Reichtum)
Worauf es wirklich ankommt! (Themenbereich: Reichtum)
Gott sorgt für uns (Themenbereich: Reichtum)
Warnung vor der Habgier! (Themenbereich: Reichtum)
Tot - und dann? (Themenbereich: Ewigkeit)
Nicht von dieser Welt! (Themenbereich: Reichtum)
Vom Acker und der köstlichen Perle (Themenbereich: Reichtum)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich wahrer Reichtum
Themenbereich Heimat im Himmel



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Predigt zu CORONA

Wie gehen wir als Christen mit dem Coronawahnsinn um?

Predigt jeden Sonntag live ab ca. 10:10

Die Welt verfällt in Panik - und was ist mir Dir?

Links zur Info

ENDLICH! ZDF bestätigte die dubiosen Machenschaften der Bill & Melinda Gates Stiftung

Was hat es mit ID2020 auf sich?

‘Wann ist die Entrückung?’ ist die falsche Frage

Lobeshymne an alle Aufklärer der Corona Zeit

Schluss mit Starrsinn in der Corona-Politik! BILD-Chef-Kommentar

Me, Myself and Media 57 – And the winner is…Bill Gates!

Biologe zu Bill Gates und Covid-19: RNA-Impfstoffe als globale Bedrohung

Die Wahrheit über Microsoft. Werbung mit Satanisten

Gespräch mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi zu Covid-19

Wutrede eines Arztes gegen Spahnmerkel, Wieler, RKI und viele andere Koryphäen

Prof. und Virologie-Institut-Direktor der Uni Bonn kritisiert im ZDF Corona-Maßnahmen

Prof. und Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiolgie zu Corona

Arzt aus Hamburg zu Corona

Corona 43 - Ein vertrauliches Papier aus dem BMI, Aufruf von Kinderärzten, Suizide wegen Corona

Pharmalobby beherrscht die Politik

Bundestag-Dokument (liest sich wie ein Masterplan) von 2012 zur aktuellen Pandemie

Coronavirus war geplant! - Prof. Dr. Walter Veith & Ernst Wolff

Neue Weltordnung 2020

Profiteure der Angst - arte Dokumentation 2009

Robert F. Kennedys Aussagen zu Bill Gates extrem unheilvoller “Besessenheit” von Impfstoffen und Massenimpfungen

Fachanwältin für Medizinrecht zu verfassungswidrigem Shutdown / größtem Rechtsskandal

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6