Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christ werden
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Hebr. 13,14

Meine Heimat ist dort in der Höh,
wo man nichts weiß von Trübsal und Weh,
wo die heilge unzählbare Schar
jubelnd preiset das Lamm immerdar.

Frage: Suchen Sie irdische Freuden und vergängliche Ziele – oder vorrangig die zukünftige, ewige Heimat?

Tipp: Interessanter Weise ist die Jahreslosung für 2018 mit Off. 21,6 dem Bibelabschnitt über den neuen Himmel und die neue Erde entnommen. Angesichts der vielen Zeichen erwarten Christen weitweit Jesu Kommen mit der Entrückung, womit die Heilsgeschichte Gottes in ein neues Stadium eintreten und die Erfüllung von Off. 21,6 näher rücken wird. Aber egal wie lange wir noch hier auf Erden verweilen werden, immer sollte ein Gotteskind das Ziel der zukünftigen, himmlischen Heimat vor Augen haben!! Unbeschreibliche Herrlichkeiten hat Gott denen verheißen, die dort einziehen dürfen! Lasst uns Jesus Christus entsprechend treu dienen, ihn mit ganzem Herzen lieben und diesem herrlichen Ziel entgegen streben!

Christ werden, Umkehr, Glauben wagen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Christwerden-Menüs geblättert werden)


Der reiche Mann und der arme Lazarus



Es war aber ein reicher Mann, der kleidete sich mit Purpur und köstlicher Leinwand und lebte alle Tage herrlich und in Freuden....

Lukas 16,19-31 (Luther 1912)


Was lehrt uns die Geschichte vom reichen Mann und dem armen Lazarus?

Der reiche Mann in dieser Geschichte - sie ist nämlich kein Gleichnis! - kommt in die Hölle, der arme Lazarus dagegen in Abrahams Schoss, ins Paradies also.
Aber es war nicht der Reichtum, der den reichen Mann in die Hölle brachte:

Abraham war eines der reichsten Männer seiner Zeit, und Jesus wurde von reichen Menschen unterstützt: Jesus kehrte in die Häuser der Reichen ein, die Ihn zum Essen eingeladen hatten. Das Grab, in das Jesus gelegt wurde, gehörte auch einem reichen Mann. Auch die Apostel wurden von Reichen unterstützt.

Der arme Lazarus ist auch nicht deshalb in das Paradies gekommen, weil er ein Leben in Not und Elend verbringen musste; seine Rettung ist nicht der Ausgleich für entgangene Freuden. Armut ist ebensowenig ein Garant für Rettung wie der Reichtum. Diese Geschichte möchte uns etwas anderes sagen!

Der Glaube an Jesus ist es, der uns die Rettung bringt, nicht unser Reichtum oder unser Wohlstand. Diese Rettung kann sich jeder leisten, auch der "ärmste Schlucker" kann sich diese Rettung leisten, denn sie kostet uns nichts;
Errettung ist eine Gnade, die wir geschenkt bekommen. Auch wenn wir so wenig haben, dass wir auf die Zuwendung von Anderen, vom Staat, Sozialvereinen und Stiftungen angewiesen sind, so können wir dieses Gnadengeschenk annehmen. Die Hand, die Jesus zur Rettung eines jeden ausstreckt, kann auch jemand leisten, der in der Gosse dahinvegetieren muss.

Auch Abraham wurde nicht durch seinen Reichtum gerettet, auch Davids Stärke, Mut und Ruhm brachte diesem nicht die Erlösung. Selbst die Pracht und die Machtfülle, die Salomon hatte, selbst dessen Weisheit brachte ihm nicht die Erlösung: Abraham, David und Salomon wurden nur durch ihren Glauben gerechtfertigt.

Ein gutes Beispiel ist wohl auch Hiob: Er war sehr reich, als er in Versuchung geführt wurde, doch das Schicksal beutelte ihn: Er verlor seinen Besitz, seine Kinder und wurde von seinen Freunden und seiner Gattin missverstanden und angegriffen, doch er blieb Gott treu. Am Ende war er reicher als zuvor, aber nur der Glaube, der ihn durch die Zeiten von Not und Elend trug und dem er treu blieb, wurden ihm zur Rettung.

Es ist also nicht die Tatsache, ob wir arm sind oder reich, die uns retten wird, sondern die Tatsache, dass Jesus unser ganz persönlicher Retter ist. Selbst der Ärmste und Verkannteste kann sich diese Rettung leisten. Selbst jemand, der von den Brotkrumen Anderer lebt, der in Lumpen geht und dessen einzigen Weggefährten Hunde sind - im Judentum unreine Tiere -, können sich auf diese Rettung verlassen, so sie Jesus als ihren ganz persönlichen Erlöser annehmen.

Die Geschichte vom reichen Mann und dem armen Lazarus zeigt aber auch, dass unsere Entscheidung nicht irgendwann getroffen werden kann, sondern zu den Zeiten unseres Erdenlebens geschehen muss. Nach unserem leiblichen Tod ist es zu spät. Für den, der Jesus als Retter abgelehnt hat, gibt es dann ein böses Erwachen, aber kein Entrinnen mehr. Wer Jesus noch nicht als seinen ganz persönlichen Erlöser angenommen hat, ist immer nur einen Herzschlag, einen Atemzug von der Hölle entfernt. Es ist also Leichtsinn, seine Bekehrung aufzuschieben.

Für jeden, der noch nicht bekehrt ist, ist die Annahme Jesu als persönlichen Erlöser von entscheidender Bedeutung, eine Entscheidung von höchster Dringlichkeit. Warte also nicht: Oft Kommt der Tod plötzlich, durch einen Unfall zum Beispiel.
Seien wir nicht so blauäugig wie der reiche Mann, sondern klug wie der arme Lazarus! Nimm Jesus als Retter an! Auch wenn Du bettelarm bist: Du kannst Dir diese Erlösung leisten!

Bete: "Herr Jesus: Ich bin ein Sünder und brauche Deine Vergebung! Mach mich rein von aller Schuld! Befreie mich. Wasche mich rein von meinen Sünden durch Dein kostbares Blut. Verändere mich so, wie Du mich haben willst! Danke, dass ich gerettet bin. In Jesu Namen, Amen!"


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Sammelt Euch Schätze im Himmel! (Themenbereich: Reichtum)
Wer ist wirklich reich? (Themenbereich: Reichtum)
Die Zeit (Themenbereich: Tod)
Tot - und dann? (Themenbereich: Tod)
Der barmherzige Samariter - ein Vorbild (Themenbereich: Gleichnis)
Die Weherufe (Themenbereich: Reichtum)
Worauf es wirklich ankommt! (Themenbereich: Reichtum)
Warnung vor der Habgier! (Themenbereich: Reichtum)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Tod
Themenbereich wahrer Reichtum
Themenbereich Gleichnis



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage