Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Pfingsten
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 12.12.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Das Volk Gottes ist und bleibt gesegnet.

Wohl dir, Israel! Wer ist dir gleich? Du Volk, das sein Heil empfängt durch den Herrn, der deiner Hilfe Schild und das Schwert deines Sieges ist! Deine Feinde werden dir huldigen und du wirst auf ihren Höhen einherschreiten.

5. Mose (Deuteronomium) 33,29

Israel hat keine Hilfe - nur allein
bei Gott, dem Allmächtigen und sehr starken Herrn.
Wie ist unser Gott doch so kraftvoll und rein,
er ist voll Gnade, seine Güte ist nie fern.

Frage: Wie hat Israel überlebt?

Vorschlag: Schon Abraham, der Patriarch, hat Gott geglaubt und das wurde ihm zur Gerechtigkeit gerechnet. Als das Volk Israel beim Auszug aus Aegypten vor dem Schilfmeer stand und die ägyptische Armee (ihr Verfolger) ihnen dicht auf den Fersen waren, da schrie Mose, ihr Anführer zu Gott und der Herr schuf im Meer eine Gasse, dass das ganze Volk Israel trockenen Fusses hindurchgehen konnte. Vertrauen auf Gott und Gehorsam seinem Wort gegenüber, schenkte Israel den Sieg. Tun wir es genauso! Vertrauen wir mit kindlichem Glauben unserm allmächtigen Gott!

Pfingsten

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Pfingsten-Menüs geblättert werden)


Frohe Pfingsten


Zu Pfingsten wurde den Jüngern der Heilige Geist geschenkt, und sie erlebten das Wunder, in fremden Sprachen reden zu können, denn Jerusalem war damals eine Art Weltstadt: Aus allen Teilen des Römischen Imperiums fanden sich Menschen in Jerusalem ein, um durchzureisen oder Geschäfte zu machen oder sich eine Arbeit zu suchen oder um in jüdischer Tradition den Tempel zu besuchen. Der Heilige Geist gab den Aposteln den Mut und die Kraft, die Menschen das Evangelium zu lehren; sie konnten in fremden Zungen, in fremden Sprachen also, sprechen. Verwundert vernahmen es die Massen, die aus unterschiedlichen Ländern kamen, dass die Apostel in so vielen Sprachen redeten, denn die Apostel waren in der Regel einfache Leute: Petrus zum Beispiel war Fischer.

Pfingsten war gleichsam der Aufbruch, Jesu Gebot zu befolgen, nämlich hinauszugehen in alle Welt und allen Geschöpfen die Frohe Botschaft zu verkündigen und alle Völker zu lehren, Seine Gebote zu halten und sich taufen zu lassen auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Wie halten wir es heute? Glaubhaften Statistiken zur Folge haben 89 % aller Christen noch nie ein Traktat weitergegeben, und auch bei den Southern Baptists in den USA sind 71 % der Mitglieder nicht evangelistisch tätig. Die meisten Christen tun sich schwer, ihren Glauben zu bekennen; dabei gibt es so viele Möglichkeiten.

Die allermeisten von uns haben Verwandte, die noch nicht erlöst sind: Warum tun wir uns so schwer, ihnen einmal von Jesus zu erzählen oder sie in den Gottesdienst einzuladen, in einen Hauskreis mitzunehmen oder ihnen mal eine kleine Schrift zu schenken? Man kann doch auch einmal ein christliches Buch zum Geburtstag, zur Hochzeit oder zu einem Jubiläum mitbringen. Manchmal kann man auch ein christliches Buch aus Dankbarkeit verschenken, weil jemand uns geholfen hat, und vielleicht haben wir einen Nachbarn, einen Arbeitskollegen, einen Klassenkameraden, der auf der Suche nach dem Sinn des Lebens ist. Oder wir besuchen einen Bekannten im Krankenhaus, dem wir eine tröstende Schrift geben können. vielleicht können wir zu einem bestimmten, vor allem religiösen oder kirchlichen Thema einen passenden Leserbrief schreiben und in den Brief ebenfalls ein kleines Traktat legen. Viele Missionswerke haben auch evangelistische Postkarten, die man als Oster-, Pfingst- oder Weihnachtsgruß versenden kann oder die man mit guten Wünschen in einen Blumenstrauß legt, den man zum Geburtstag oder zum Valentinstag verschenkt. Möglichkeiten gibt es viele.

Aber von Pfingsten lernen wir noch etwas anderes: Die Apostel haben gemeinsam ihren Glauben bekannt und gemeinsam von Jesus erzählt. Oft tun wir uns leichter, wenn wir mit mehreren Menschen ein Bekenntnis ablegen können. Das kann ein Fest der Kirchengemeinde sein, zu dem die Mitglieder andere mitbringen und/oder zu dem man via Zeitungsanzeige und Einladungszetteln laden kann. Mehrere Kirchengemeinden einer Stadt können sich auch zu Infoständen zusammenschließen und die Menschen der Region darüber informieren, dass es sie gibt. Und dort, wo sich Christen auch sozial engagieren wie in den Tafeln oder in Kleiderkammern, können sie Schriften und Traktate weitergeben. In Wärmestuben und Suppenküchen kann man von Gott erzählen, der die Menschen auch dann vorurteilslos liebt, wenn sie ganz unten sind. Es gibt auch sehr viele gute Jesusfilme, die man im Pfarrheim zeigen kann, und warum nicht auch einmal zuhause einen etwas anderen Videoabend gestalten, in dem man einen Bibelfilm vorführt, und vielleicht ist es uns als Kirchengemeinde bzw. als Arbeitsgemeinschaft der örtlichen christlichen Gemeinden möglich, an Trödel- oder Jahrmärkten mit christlichen Büchertischen und Infoständen teilzunehmen, um evangelistische Traktate weiterzugeben. Es gibt bestimmt noch viele andere gute Ideen.

Jesus hat uns den Missionsbefehl gegeben, denn Gott möchte nicht, dass auch nur ein Mensch verloren geht, sondern dass ein jeder gerettet wird. Wenn wir nicht auf Jesus als einzigen Erretter und Erlöser hinweisen, machen wir uns einer sehr großen Sünde schuldig, und Gott selbst wird von uns das Blut aller fordern, die wir nicht zur Umkehr gerufen haben und die verloren gegangen sind. „Betet für Arbeiter, denn die Ernte ist groß!“ sagte Jesus an anderer Stelle. Es gibt viel zu tun angesichts der Tatsache, dass in jeder Minute 120 Seelen auf immer verloren gehen; das sind 7 200 Seelen pro Stunde, 172 800 Seelen pro Tag, 1 209 600 pro Woche, 5 184 000 pro Monat und 62 208 000 Seelen pro Jahr. Diese Zahlen müssen wir uns einmal vorstellen und auf der Zunge zergehen lassen.

Darüber hinaus krankt doch unsere Zeit daran, dass sie so gottlos ist: Steigende Arbeitslosigkeit, wachsende Kriminalität, Gewalt an Schulen, schlechtes Abschneiden in der Pisastudie, Hoffnungslosigkeit, Resignation, Zunahme von seelischen Erkrankungen, Suchtproblematik, zerrüttete Familien .... Die Beispiele lassen sich endlos fortsetzen, und wir haben viele Möglichkeiten, das Evangelium weiterzugeben: Hier kann man zu einem bestimmten Thema einen Leser- oder Zuschauerbrief schreiben und vielleicht ein Traktat beifügen, da ergibt sich im Zug ein interessantes Gespräch mit einem Mitreisenden, dort fragt uns jemand vielleicht, warum wir so gefällig sind. Darüber hinaus gibt es viele evangelistische Postkarten, die wir zu Ostern, zu Pfingsten oder zu Weihnachten versenden oder mit denen wir unsere Glückwünsche zum Geburtstag, zur Hochzeit, zur Geburt eines Kindes oder zu einem Jubiläum übermitteln können. Und begegnen uns nicht tagtäglich viele Menschen? Der Arbeitskollege, der Kunde, der Lieferant, der Nachbar, dort, wo wir einkaufen, wo wir einen Auftrag erledigen, wo wir einen Ausflug machen, wo wir einkehren: Überall sind wir die Zeugen Jesu. Es gibt also viel zu tun, packen wir es an! Schließlich hängt es auch und vor allem von uns ab, wo die Menschen um uns herum einst die Ewigkeit verbringen werden!


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Aktiv sein (Themenbereich: Missionieren)
Evangelisieren (Themenbereich: Missionieren)
Zwischen Wer? Ich? und Ausgerechnet Du! (Themenbereich: Reich Gottes bauen)
Das tun, was man tun kann! (Themenbereich: Missionieren)
Geben wir die Antwort? (Themenbereich: Missionieren)
Jeder Christ ist auch ein Evangelist (Themenbereich: missionieren)
Gehet hinaus in die Welt ....! (Themenbereich: missionieren)
Gott verlangt nichts Unmögliches (Themenbereich: Missionieren)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Aktiv sein
Themenbereich Pfingsten
Themenbereich missionieren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem