Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus mit Freuden und in Treue dienen

Nun fordert man nicht mehr von den Haushaltern, als dass sie für treu befunden werden.

1.Kor. 4,2

Wie wirst Du einst vor Jesus Christus stehen:
Wird er Hingabe und Treue bei Dir sehen?
Oder dienst Du Jesus nur wenn es Dir recht -
mal mehr, mal weniger und dazu schlecht?

Frage: Bist Du treu in der Aufgabe die Dir Jesus Christus anbefohlen hat?

Tipp: Jedes Gotteskind hat Aufgabengebiete von Gott zugewiesen bekommen. Auch heißt es in 1. Petrus 4,10: „Dient einander, jeder mit der Gnadengabe, die er empfangen hat, als gute Haushalter der mannigfaltigen Gnade Gottes“. Jedes Gotteskind steht also in einer gewissen Verantwortung vor Gott und Menschen und soll in seiner Haushaltung treu sein. Nun ist jedes Gotteskind anders geartet und hat unterschiedliche Gaben und Möglichkeiten. Entsprechend lesen wir auch nichts von „perfekten Ergebnissen“ welche Gott erwarten würde. Was er aber sogar „fordert“(!) ist die Treue: Dienst Du Gott voller Liebe und Hingabe in aller Treue – oder nur wenn es Dir gerade passt und dazu ggf. noch mürrisch? Sagt nicht Gottes Wort auch: „Dient dem Herrn mit Freuden“ (Psalm 100,2)? Wie sieht es hierin bei Dir aus?

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Gedanken über Zephanja 3,17



denn der HERR, dein Gott, ist bei dir, ein starker Heiland; er wird sich über dich freuen und dir freundlich sein und vergeben und wird über dir mit Schall fröhlich sein.

Zephanja 3,17 (Luther 1912)


Der Prophet Zephanja (zu Deutsch: der Herr bewahrt) stand zu seiner Zeit dem minderjährigen König Josia zur Seite, welcher nicht gegen die herrschende Misswirtschaft und Unglauben im Volk antreten konnte. In dieser Situation sendet „der Herr“ eine direkte Botschaft an den König selbst. Die Botschaft lautet: „Gott ist bei dir, ein starker Heiland!“ Eine gewaltige Botschaft, welche auch noch heute mehr als Trost bedeutet. Allen verlangenden Menschen, allen nach Trost und Hilfe Ringenden ist dieser Vers eine ungeheuere große Heilsbotschaft. "Gott ist bei dir, ein starker Heiland." Diese Botschaft hat nichts an Gültigkeit verloren. Zwei große Erkenntnisse und Erfahrungen sind in diesem Vers enthalten, welche einen gläubigen Menschen froh und reich machen. Darum möchte ich mit einer Betrachtung bei diesem Vers verweilen.

Zum Ersten: „Gott ist bei dir!“
So wie wir von Luft umgeben sind, ebenso unsichtbar umgibt und begleitet uns der „Herr“, ebenso sieht und kennt „Er“ uns. Ohne Luft könnten wir nicht atmen bzw. leben. Das heißt, die Luft muss ein gewisses Reinhaltsgehalt haben, dass wir leben können. Ebenso wenig können wir ohne Gottes Aufsicht und Gegenwart leben. Es sei denn, wir haben uns entschlossen, Satans Kinder zu sein. Dann aber leben wir nur scheinbar, obwohl wir leben. Fehlt uns „Gottes unsichtbare Gegenwart“, kann unsere Seele nicht atmen und wir leiden an seelischer Umweltverschmutzung.
Gotteskinder wissen dies eigentlich sehr genau, dennoch reizt es viele, sich auf Satans Glatteis zu bewegen. Hinterher erscheint es so manchem Gotteskind sehr rätselhaft, warum man zu Fall gekommen ist.
„Gott ist bei dir!“ Überall und alle Zeit!!! Das heißt für uns ganz konkret, dass wir falsches Gedankengut ablegen müssen. Unsere Einsicht muss die sein, das „Gott“ nicht nur in Gottesdiensten und anderen Versammlungen zu finden bzw. gegenwärtig ist. „Gott“ lässt sich nicht räumlich einengen, ebenso wenig „Sein Segen“! Es ist schade, dass so viele Gotteskinder sich nur in einer Versammlung oder einen Gottesdienst gesegnet fühlen. Einerseits ist das erfreulich, doch wäre es gut, sagen zu können „der Herr“ hat mich an diesem oder jenem Tag besonders gesegnet. Vielleicht weil „ER“ uns die Möglichkeit zum Zeugnis gegeben hat, oder weil „der Herr“ uns Menschen begegnen lässt, welche uns in besonderer Weise Zeugnis sind oder waren.
“Gott ist bei dir“! Wenn wir diese Gewissheit in uns und mit uns tragen, brauchen wir keine Angst vor dem Morgen haben, keine Angst vor Leid und Leiden. Die Zusage „Gottes“, dass „Er bei uns“ ist, birgt Trost und Sicherheit in sich. Wir brauchen bloß im Glauben vertrauen. Vertrauen haben, wie der kleine Junge, welcher mit seinen Vater an späten Abend durch einen Wald ging. Der kleine Knabe plauderte vergnügt und munter, indem er sich an der Vaterhand festhielt. Der Vater sorgte sich um den Jungen und fragte, ob er (sein Sohn) denn keine Angst habe. Doch dieser lachte und sagte: „Angst, wieso denn, du bist doch bei mir“. Verfügen wir Gotteskinder wirklich über so viel Vertrauen gegenüber „unserem Herrn“? Sind wir wirklich so stark im Glauben? Können wir mit „Ja“ antworten, oder doch lieber mit einem ehrlichen „Nein“?
Wie oft habe ich mit einem ehrlichen „Nein“ antworten müssen. Doch ich konnte es ändern, indem ich mich aufs Neue „dem Herrn“ anvertraut hatte. “Seine Liebe allein“ schenkte mir, voll und ganz, ein starkes und neues Vertrauen. Dies ist der Weg, den wir alle gehen sollten. „Der Herr“ weist niemand zurück, der gewillt ist sich zu erneuern.

Zum Zweiten: „Ein starker Heiland“!
Auch hier zeigt sich eine weitere, wunderbare Erkenntnis, eine Erfahrung für viele ehrliche Christenherzen. „Ein starker Heiland“, für uns, sonst so arme Menschen, ein Strom der Kraft und Sicherheit. Dieser Kraftstrom möchte in uns einfließen, möchte uns aufs Neue beleben. Dieser herrliche Kraftstrom zeigt uns, dass die Not nicht größer, als die „helfende Hand Gottes“ ist. Nur wir müssen soweit geläutert sein, dass wir diese Kraftströme wahrnehmen können. Unser Herz muss begreifen, dass „Gott“ nicht nur ein schöner, geistiger Begriff ist, sondern lebendige Wirklichkeit.
“Ein starker Heiland“, das heißt, wir haben nicht nur Kraft zum Siegen und Überwinden bekommen, sondern auch zum Retten und Heilen vieler uns begegnenden Seelen. Dazu aber müssen wir unsere Furcht ablegen. Natürlich meine ich nicht die Gottesfurcht, welche oft genug Not tut. Solange wir Furcht haben, ist unser Glaube gestört. Das Verhältnis zu „Christus“ ist nicht echt. Wir lassen Christus nicht an uns herankommen, geschweige denn in uns hinein. Nur völlige Liebe zu „IHM“ treibt die Furcht aus. Nur ein freies Herz wird die Kraftströme aufnehmen und verspüren. Kraftströme, die auch uns zum Segen werden lassen. Möge es stets so sein, dass wir mit reinem Gewissen und jubelndem Herzen sagen können: „Gott ist in mir ein starker Heiland“!!!
Halleluja, Amen.


(Autor: Peter Makowsky)


  Copyright © by Peter Makowsky, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Ich trau auf Dich (Themenbereich: Gott vertrauen)
"Keine Zukunft" - so gellt es durch die Zeit. (Themenbereich: Gott vertrauen)
Gott ist mein Trost, mein Licht in der Nacht (Themenbereich: Gott vertrauen)
Murret nicht! (Themenbereich: Gott vertrauen)
Ist Jesus wirklich Dein Herr? (Themenbereich: Hingabe an Gott)
Dank und Hingabe (Themenbereich: Hingabe an Gott)
Wiedergeborene Christen - Etwas ist anders! (Themenbereich: Hingabe an Gott)
Meine Seele ist still und ruhig geworden (Themenbereich: Gott vertrauen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Hingabe an Gott
Themenbereich Gott anvertrauen
Themenbereich Gott innig lieben



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem