Christ werden

Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 17.06.2024

TLZ-Smartphone-AppSmartphone-App   Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.   Tagesleitzettel druckenDruck

Jesu Kommen ist nah - daher müssen wir bereit sein d.h. gereinigt in Jesu Blut!

Geliebte, wir sind jetzt Kinder Gottes, und noch ist nicht offenbar geworden, was wir sein werden; wir wissen aber, dass wir ihm gleichgestaltet sein werden, wenn er offenbar werden wird; denn wir werden ihn sehen, wie er ist. Und jeder, der diese Hoffnung auf ihn hat, reinigt sich, gleichwie auch Er rein ist.

1 Joh. 3,2-3

Sein Wort spricht zu dir und mir:
unser Herr steht vor der Tür!
Das Erwarten sollte nie vergehn
IHN in der Herrlichkeit selber zu sehn!

Frage: Hast Du wirklich die Hoffnung auf die Entrückung? Äußert sich das auch darin, dass Du Dich geistlich reinigst und täglich darauf achtest bereit zu sein?

Zur Selbstprüfung: Eigentlich ist es ganz logisch: Man erwartet ernstlich einen Besuch, eine gewisse Wetterlage oder was auch immer - und bereitet sich entsprechend darauf vor. Hat sich Besuch angemeldet wird z.B. Kuchen gebacken und der Tisch gedeckt. Angesichts der immens vielen Endzeitzeichen muss sich genauso jedes Gotteskind, welches wirklich ernstlich mit der Entrückung rechnet, vorbereiten und auf Bereitschaft d.h. Reinheit und geheiligtes Leben achten! So meidet man schon geradezu automatisch die Sünde um bloß kein Flecken aufs `Brautkleid` zu bekommen! Lasst uns den Bräutigam Jesus Christus täglich erwarten, in der Heiligung leben, die Sünde meiden und somit auch wahrlich für Sein Kommen bereit sein! Vielleicht ist es ja heute soweit ...!

Christ werden, Umkehr, Glauben wagen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Christwerden-Menüs geblättert werden)


Werden wie die Kinder?


Zu derselben Stunde traten die Jünger zu Jesus und fragten: Wer ist doch der Größte im Himmelreich? Jesus rief ein Kind zu sich und stellte es mitten unter sie und sprach: Wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen. Wer nun sich selbst erniedrigt und wird wie dies Kind, der ist der Größte im Himmelreich. Und wer ein solches Kind aufnimmt in meinem Namen, der nimmt mich auf.

Matthäus 18,1-5


Mohammed Ali, der berühmte Boxer, der in den 1970iger Jahren grosse Erfolge feierte und auch heute noch berühmt ist, war damals insbesondere wegen seiner grossen Klappe gefürchtet. "I am the greatest!" (zu deutsch: "Ich bin der Grösste!"), ist derjenige Spruch von ihm, der legendär geworden ist; tatsächlich war Mohammed Ali felsenfest davon überzeugt, der Grösste zu sein.

Das geht uns auch so: Wir wollen immer die Grössten, die Einflussreichsten, die Mächtigsten sein. Am liebsten wären wir absolute Herrscher, Paschas in den Familien und unumschränkte Volkstribune treu nach dem Motto: Alle wollen Chef sein, aber keiner Mitarbeiter. Ginge es nach uns, dann wären wir alle Häuptlinge, auch wenn es dann keine Indianer mehr gäbe.

Und sicher wollen wir im Himmel die Nummer 1 sein; direkt vor Gott als das Lieblingskind. Wir wollen die Ehrenplätze haben, in der VIP-Lounge sitzen. Wir wollen immer ganz vorne sein, geehrt, beklatscht, bewundert.

Psychologen beschreiben dieses Phänomen so: Ganz gleich, ob wir eine Mitleidstour abziehen und uns als Opfer darstellen oder ob wir uns als Macher profitieren wollen, es geschieht immer aus Berechnung. Wir erwarten davon einen Vorteil, entweder, dass - weil wir Opfer sind - andere für uns die Verantwortung und die Aktivität übernehmen, oder - weil wir ja die Macher sind - dass andere nach unserer Pfeife tanzen, bewundernd zu uns aufschauen und auf "unsere Befehle" warten.

Kinder sind da anders: Natürlich wollen auch sie geliebt und angenommen werden, doch wenn sie etwas tun, dann tun sie es nie aus Berechnung. Ich erinnere mich dabei noch an die Geste eines kleines Mädchens, dass mir ein paar selbstgepflückte Butterblumen schenkte: Manch Erwachsener rümpft darüber die Nase, doch das Mädchen schenkte mir etwas, was für sie einen grossen Wert hatte, aber sie erwartete dafür kein Gegengeschenk, keinen Vorteil, sie tat es einfach, weil sie mich mochte.

Darin liegt wohl der Sinn von Jesu Worten, wenn Er von uns verlangt, so zu werden wie die Kinder. Das bedeutet nicht, dass wir albern, kindisch werden sollen, doch Er verlangt von uns, dass wir Dinge tun aus Liebe zu Ihm, zu Gott und den Menschen. Er will nicht, dass wir uns Gegenleistungen ausrechnen, ganz gleich, ob es sich um die Leiterschaft in der Gemeinde handelt oder einen Ehrenplatz im Himmel. Wir sollen es - wie gesagt - aus Liebe tun, nicht aus Berechnung.

Kinder sind zudem erfrischend ehrlich. Der Koch einer Jugendherberge sagte einmal: "Die ehrlichsten Gäste sind die Kinder: Die sagen einem rigoros, ob ihnen das Essen geschmeckt hat oder nicht, da kennen sie keine Gnade!" Nein, Kinder machen keinen Hehl aus ihren Motiven, und wenn sie eine Freundschaft eingehen, dann tun sie es ohne Wenn und Aber. Ein Kind sagt einem klar an den Kopf, ob es einen mag oder nicht.

Kinder können aber auch sehr gut verzeihen: Wie oft habe ich mich als Kind mit Gleichaltrigen gestritten; immer wieder schworen wir ewige Rache, doch spätestens tags darauf war der ganze Streit vergessen. Wenn Kinder verzeihen, dann verzeihen sie auch total. Dann kommen sie nicht irgendwann und halten einem etwas vor, ganz gleich, ob es gross oder klein ist. Wenn Jesus sagt, wir sollen werden wie die Kinder, dann verlangt Er von uns Ehrlichkeit, aber auch die Bereitschaft der Vergebung untereinander.

Es gibt aber auch ein Weiteres: Kinder vertrauen. Versprechen Sie einem Kind, dass es einen Ball bekommt. Es wird überall herum erzählen, dass es zum Geburtstag, zu Weihnachten oder wann auch immer einen Ball bekommt. So sollen wir Gottes Wort vertrauen. Was Gott uns verspricht, das hält Er auch. Er hat gesagt, dass wir gerettet sind. Vertrauen wir Ihm.

Dabei geht es doch gar nicht um Ehrenplätze: Ich persönlich bin im Himmel lieber der und das Allerletzte als dass ich in der Hölle der Erste bin.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Ich trau auf Dich (Themenbereich: Gott vertrauen)
Kinder sind eine Gabe des HERRN (Themenbereich: Kinder)
Vergebung ist wichtig! (Themenbereich: Vergebung gewähren)
Gott ist mein Trost, mein Licht in der Nacht (Themenbereich: Gott vertrauen)
... an deines Gottes Gaben (Themenbereich: Gott lieben)
Von der Feindesliebe! (Themenbereich: Vergebung gewähren)
Bitterkeit (Themenbereich: Vergebung gewähren)
Meine Seele ist still und ruhig geworden (Themenbereich: Gott vertrauen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gott vertrauen
Themenbereich Gott lieben
Themenbereich Wahrhaftigkeit
Themenbereich Glaube
Themenbereich Kind
Themenbereich Vergebung gewähren



Gottes Durchtragen

Spuren im Sand Auch Gotteskinder müssen Nöte durchstehen. Aber wo ist Gott und Seine Hilfe in schweren Zeiten?

Spuren im Sand

Fragen - Antworten

Mit welchem Kurzgebet ist ewiges Leben im Himmel erlangbar?

Was bedeutet „in Jesus Namen" bitten?

Was bedeutet das Fisch-Symbol auf manchen Autos?

Was sind die 7 heilsgeschichtlichen Feste?

Was war der "Stern von Bethlehem"?

Das Herz des Menschen
Das Herz des Menschen

Wie sieht es in IHREM Herzen aus?
Bekanntlich sagen Bilder mehr als 1000 Worte! In dem bekannten Klassiker
"Das Herz des Menschen"
mit verschiedenen Darstellungen, werden Sie auch Ihren Herzenszustand finden ...

Aktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Endzeit-Infos

"Matrix 4: Resurrections"
und die Corona-Zeit

Jesu Anweisungen an seine Brautgemeinde für die Entrückung (Lukas 21,25-36)

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die Entrückung des Elia und die der Brautgemeinde

Corona Die vier apokalyptischen Reiter und die Corona-Zeit

Left Behind – Zurückgeblieben bei der Entrückung

Endzeitliche News

Kriege, Krisen, Corona -
und die Rettung!

Gottes Durchtragen

Spuren im Sand Auch Gotteskinder müssen Nöte durchstehen. Aber wo ist Gott und Seine Hilfe in schweren Zeiten?

Spuren im Sand

Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis