Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weihnachten
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 15.10.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesu Freund sein

Ihr seid Meine Freunde, wenn ihr tut, was Ich euch sage.

Johannes 15,14

Welch Vorrecht, Jesu Freund genannt zu werden,
das ist gewiss das allerhöchste Glück.
Wir sind doch nur ein Gast hier auf Erden.
Wir sehnen uns: Jesus, komme bald zurück!

Frage: Kann mich Jesus „Mein Freund“ nennen?

Tipp: Ist das nicht herrlich, dass uns Jesus Seine Freunde nennt, wenn wir tun, was Er uns sagt! Nichts lieber will ich sein, als Jesu Freund! Unser Gehorsam ist entscheidend dafür, dass Er mich Freund nennen kann. Die Freundschaft Jesu ist kostbarer als jede andere Freundschaft! Deshalb mache ich keine Kompromisse, wenn es um Jesus und Sein Wort geht!

Weihnachten, Heilige Nacht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Weihnachten-Menüs geblättert werden)


Weihnachtszeit


Städte und Dörfer haben bereits weihnachtlich dekoriert, und auch vor vielen Häusern und in den Fenstern sehen wir die entsprechenden Dekorationen. Selbstverständlich haben die Weihnachtsmärkte geöffnet. Der Geruch von Weihnachtsgebäck, von Zimt, Glühwein und Punsch durchzieht die Luft. Adventskränze und Weihnachtsbäume gehören selbstverständlich dazu. Viele besorgen die Geschenke. Mancher freut sich auf ein paar besinnliche, ruhige Tage im Kreise seiner Lieben.

Geschäftsleute freuen sich, weil ihre Kassen süsser nie klingen als zur Weihnachtszeit: Geschenke verkaufen sich sehr gut, und weil die Menschen gerade in dieser Zeit grosszügig sind, versenden Hilfsorganisationen ihre Bittbriefe: 50 Prozent des Spendenaufkommens wird gerade in dieser relativ kurzen Zeit erwirtschaftet.

Gleichzeitig haben Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienste Hochkonjunktur: Brennende Adventskränze und Weihnachtsbäume, Familienstreitigkeiten, die sehr oft sogar handfest ausgetragen werden, sind die Gründe dafür. Aber auch die Telefonseelsorge hat an diesen Tagen Stress pur: Einsame, Verzweifelte und Trauernde empfinden diese Zeit als besonders schmerzlich. Die Zahl der Selbstmorde ist hoch wie nie.

Doch für was steht Weihnachten eigentlich? Ist es der alljährliche "Konsumterror", der Einkaufs- und Vorbereitungsstress? Muss es an Weihnachten so viele menschliche Tragödien geben, zu so vielen Katastrophen kommen? Mich jedenfalls macht es traurig, wie Weihnachten verzerrt wird.

Ich denke da an den Einen, dessen Ankunft, dessen Geburt wir feiern: Jesus! Er ist in einem Stall, mitten unter Tieren geboren, weil für Ihn kein Platz war in der Herberge. Er wurde den Hirten, den Ausgestossenen jener Zeit erst kund getan. Danach kamen die Weisen aus dem Morgenland dran. Und das hat sehr viel Tröstliches. Weil Jesus unter erbärmlichen Bedingungen zur Welt kam, kann Er die Armen und Notleidenden verstehen. Weil Er erst den Ausgestossenen kund getan wurde, kann jeder kommen, auch wenn er in menschlichen Augen Pack, Pöbel ist, zu den "bildungsfernen Schichten" gehört, gescheitert ist, auch wenn man ihn einen "Bahnhofspenner" schimpft. Jesus hat da keinerlei Berührungsängste.

Das aber ist zugleich Verpflichtung: Weil Jesus sich zu all jenen neigt, die niemand will - Er hat sie ja auch die Geringsten Seiner Brüder genannt -, darf ich mich nicht mit eigenen Vorurteilen zufrieden geben, sondern habe die Menschen zu achten, zu lieben und zu respektieren. Weil Jesus in die Welt gekommen ist, kann ich mich in allen Sorgen, Nöten und in aller Verzweiflung an Ihn wenden. Weil es Ihn gibt, weil Er alle menschlichen Nöte durchlebt hat, weil Er Seine Herrlichkeit gegen die Hilflosigkeit eines Säuglings in Armut eingetauscht hat, weiss ich, dass Er mich versteht.

Aber es ist auch eine weitere Botschaft an mich, an uns alle: Gott wurde Mensch! Wir reden oft von Menschlichkeit und Mitmenschlichkeit, von Humanisierung - also einer Steigerung der Menschlichkeit - in Wirtschaft, Beruf, Gesellschaft und Schule wie auch in allen anderen Bereichen. Doch dies ist nichts hypothethisches, wenn wir selbst menschlicher werden. Das bedeutet, dass wir uns der christlichen Tugend der Nächstenliebe ruhig öffnen dürfen.
Wenn wir Liebe in unseren Alltag bringen, dann gibt es weniger Not, weniger Leid, weniger Einsamkeit. Dann ist Humanisierung mehr als nur ein Wort. Dann wird die Gesellschaft menschlicher. Und dann hätten wir jeden Tag Weihnachten.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Gibt es einen Sinn des Leidens? (Themenbereich: Sinnfrage)
Neubeginn (Themenbereich: Sinnfrage)
Das Danklied der Erlösten (Themenbereich: Sinnfrage)
Weihnachtszeit (Themenbereich: Weihnachtszeit)
Im Leben (Themenbereich: Sinnfrage)
Es gibt so viele Menschen (Themenbereich: Sinnfrage)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Weihnachten
Themenbereich Lebenssinn



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...