Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leid
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 24.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Ist unser Verlangen wirklich so tief nach Gemeinschaft und Wegweisung Gottes?

Meine Seele dürstet nach Gott, nach dem lebendigen Gott.

Psalm 42,3

Aengste müssen von uns weichen,
dürfen nicht das Herz erreichen,
wenn wir hin zu Jesus schaun
und alleine IHM vertraun.

Frage: Der Tagesbibelvers sagt, dass der Psalmist sich nach dem lebendigen Gott sehne. Sollen wir uns nicht auch nach Jesus Christus sehnen?

Vorschlag: Doch! Kolosser 1, 15 lehrt uns: ER (Jesus) ist das sichtbare Ebenbild des unsichtbaren Gottes. Jesus war Gott und Mensch. Denken wir doch immer daran, was Jesus aus Liebe für die verlorene Menschheit tat. Er, der ohne Sünde war, wurde für uns zur Sünde gemacht, dass wir in ihm die Gerechtigkeit würden, die vor Gott gilt. 2. Korinther 5, 21. Das ist Grund zur Anbetung und zum unbedingten Gaubensgehorsam.

Leid

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Wo ist Gott?


In Anbetracht des Hungers und der Kriege, der Ungerechtigkeiten und der Gewalt, der Kriminalität und der Massenarbeitslosigkeit fragen viele: "Wo ist Gott? Und warum lässt Er das alles zu?" - Ich verstehe diese Fragen, denn ich stelle mir sie manchmal selbst. Und ich möchte Gott auch manchmal fragen, warum es den Einen immer nur gut geht, ohne dass sie etwas dafür tun und andere sich abrackern und trotzdem ein Stück Brot für sie der reine Luxus ist. Aber tun wir Ihm damit Recht?

Mahatma Gandhi hat einmal ganz richtig festgestellt: "Die Erde hat genug für die Bedürfnisse aller, aber zu wenig für die Gier einiger!" Und daran ist sehr viel. Wir können die Menschen, die es auf der Welt gibt, ernähren, wenn wir als Reiche auf etwas Fleisch verzichten würden, wenn wir Biomasse nicht auf Feldern anbauen würden, die der Nahrungsproduktion dienen würden. Und es ist nicht Gott, der Kriege erklärt, der Bomben wirft, der hochrüstet, der Länder okkupiert, sondern wir als Menschen sind es! Kriege entstehen nicht, weil Gott sie will, sondern weil wir Menschen uns von Ihm abgewandt haben, weil Feldherren und Regierende als "die Großen" in die Annalen der Weltgeschichte eingehen wollen. Wir Menschen sind es, die ungerecht sind, manchmal, ohne es wirklich zu wollen, doch meistens, um uns selbst Vorteile zu verschaffen. Wir geben Gott die Schuld für unser eigenes Scheitern.

Dürfen wir Ihm die Verantwortung zuweisen, wenn uns Mißtrauen entgegen gebracht wird, weil wir gelogen und gestohlen haben? Die Politesse ist auch nicht Schuld daran, dass wir ein Bußgeld bekommen, weil wir den Parkscheinautomaten nicht benutzen. Der Staatsanwalt, der Richter und die Polizisten sind auch nicht dafür verantwortlich, wenn wir "in den Kahn" gehen, weil wir eine Bank überfallen haben. Krasse Beispiele, aber sie zeigen, wie es ist.

Gott kann nichts für meine Fehlentscheidungen. Und wenn wir nicht nach Ihm fragen, wenn es uns gut geht, warum klagen wir Ihn dann an, wenn es uns so richtig dreckig geht? Ist das fair?

Abgesehen davon lehrt mich meine Erfahrung, dass Gott da ist: Durch die ganze Bibel hinweg stellt sich Gott auf die Seite der Armen, der Fremdlinge, der Hungernden, der Witwen, der Waisen, der Verstoßenen. Jesus nennt sie die Geringsten Seiner Brüder. Gott lehrt uns, dass wir in der Verantwortung stehen für die, die sich selbst nicht helfen können.

In den Trauerphasen meines Lebens, in den Krisen meines Daseins bemerkte ich immer wieder Gott: Er stand neben mir am Grab meiner Mutter und weinte mit mir. Ihm hat es noch mehr weh getan als mir, wenn ich mal wieder Klassenkeile bekommen habe. Er schenkte mir Trost, wenn ich mich ausheulen musste, und Er hörte mir zu, wenn keiner für mich da war.

Gott ist neben den Trauernden, Er ist für die Entrechteten da, Er sieht, wenn Schwächere ausgebeutet werden. Er stärkte die Bürgerrechtsbewegung um Martin Luther King, Er möchte nicht, dass wir uns als Schwarze und Weisse sehen, sondern dass wir alle Geschwister werden in Christo.

Gott ist da, wo man Gutes tut, wo man Liebe übt, wo man solidarisch ist mit denen, die Hilfe brauchen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Warum? (Themenbereich: warum Leid)
Oh Gott, warum? (Themenbereich: warum Leid)
Warnung vor der Sünde! (Themenbereich: Gottes Gerechtigkeit)
Ein Mensch sieht, was vor Augen ist (Themenbereich: Gottes Gerechtigkeit)
Gottes Gerechtigkeit (Themenbereich: Gottes Gerechtigkeit)
Sehnsucht nach Gerechtigkeit (Themenbereich: Gottes Gerechtigkeit)
Der Stein (Themenbereich: Warum Leid)
Wer von Euch ohne Sünde ist ... (Themenbereich: Gottes Gerechtigkeit)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Leid
Themenbereich Gerechtigkeit



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage