Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 17.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Der richtige Blick und die richtige Richtung sind sehr wichtig in unserm Leben!

Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen. Woher kommt mir Hilfe? Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.

Psalm 121,1-2

Wie ein Kind so will ich glauben,
nur auf meinen Gott vertraun,
wenn der Feind mir das will rauben,
brauch` ich nur auf Jesus schaun.

Frage: Welches ist dann die richtige Blickrichtung in unserem Leben, dass wir das richtige Ziel nicht verpassen?

Vorschlag: Die Bibel sagt: Alle Augen schauen auf dich. Der lebendige Gott ist allein derjenige, der uns wahrhaft helfen kann. Er ist voll Liebe und Leidenschaft für uns, seine Geschöpfe. Er hat uns so lieb, dass er seinen einzigen Sohn dahingab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben (Johannes 3,16).

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Sehnsucht nach Gerechtigkeit



Selig sind, die da hungert und dürstet nach der Gerechtigkeit; denn sie sollen satt werden.

Matthäus 5,6 (Luther 1912)


Selig sind, die um Gerechtigkeit willen verfolgt werden; denn das Himmelreich ist ihr.

Matthäus 5,10 (Luther 1912)

Trachtet am ersten nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch solches alles zufallen.

Matthäus 6,33 (Luther 1912)

Der Ruf nach Gerechtigkeit ist nahezu in aller Munde: Humanisten, Atheisten, Religionen und politische Bewegungen geben vor, die Gerechtigkeit zu wollen. Doch was Gerechtigkeit ist, darüber streiten sich die Geister. Ein Reicher findet es wahrscheinlich sehr gerecht, dass er reich ist und die Anderen arm sind; ein Armer ist entgegengesetzter Meinung. Den Jackpot im Lotto zu knachen, finden wir sehr gerecht, wenn wir der einzige Gewinner sind, doch wir finden es ungerecht, wenn ein Anderer das Glück hat. Ist Gerechtigkeit also relativ?

Zum Glück haben wir einen Gott, der wirklich gerecht und unparteiisch ist: Bei Ihm zählt nicht, ob jemand arm ist oder reich, schwarz oder weiß oder rot oder gelb, ob jemand diese oder jene Staatsangehörigkeit hat, ob jemand jung ist oder alt, Mann oder Frau, Junge oder Mädchen. Gott will unser aufrichtiges Herz, und wir sollen nicht nach menschlicher Gerechtigkeit trachten, sondern zuerst nach dem Reich Gottes und Seiner Gerechtigkeit.

Das ist auch gut so: Menschliche Gerechtigkeit bleibt immer nur Stückwerk. Selbst Eltern, die sich noch so sehr Mühe geben, werden zumindest unbewusst das eine Kind vorziehen und das andere zurücksetzen. Auch Lehrer, Richter, Staatsanwälte und Polizisten sind trotz aller Professionalität nicht völlig gerecht: Gefühle wie Sympathie und / oder Antipathie fließen in die Entscheidungen mit ein. Hinzu kommt, dass all unser Wissen Stückwerk ist und bleibt; wir können schon deshalb nicht gerecht sein, weil uns Daten und Fakten fehlen, weil wir nicht alles wissen, weil wir die Beweggründe eines Anderen nicht in seiner Gänze ermessen können und weil wir - wie gesagt - auch von Gefühlen geleitet werden und niemals so ganz unparteiisch sind. Selbst die "Unparteiischen - die Schiedsrichter bei Sportwettkämpfen wie dem Fußball - treffen manchmal ganz schön plumpe Fehlentscheidungen, selbst wenn sie gestandene Profis sind und sich alle Mühe geben.

Gott ist da wirklich ganz anders. Er sieht ja nicht nur unser Tun, sondern sieht auch unseren Willen und unsere Beweggründe. Er weiß um unsere Unzulänglichkeiten und auch, dass unser Wissen Stückwerk ist. Er weiß, dass wir dadurch Fehler machen ohne es zu wollen. Für Ihn ist es nur wichtig, dass wir es für Ihn tun und bereit sind, dass wir uns von Ihm korrigieren lassen, auch wenn wir dadurch durch eine harte Schule müssen. Aber Gott meint es gut mit uns, und wenn Er uns eben durch die harte Schule des Leidens gehen lässt; jedoch möchte Er uns ja nicht quälen, sondern lehren und uns vor noch mehr Leid bewahren und uns zur ewigen Glückseligkeit führen.

Gott sieht aber auch unsere Krankheiten und unsere Nöte, unsere Möglichkeiten und Engpässe; Ihm ist klar, dass ein Gesunder und Starker anders anpacken kann als ein Schwacher und Kranker. Nicht umsonst heißt eine Lebensweisheit: "Die Alten zum Rat!" Der Eine kann Seine Kraft einbringen, der Andere sein Wissen und seine Erfahrung.

Und natürlich sieht Gott auch unsere geistigen Kräfte: Ein Kind muss Vieles, was wir Erwachsenen selbstverständlich beherrschen, erst noch lernen. Auch hier hat nicht jeder dieselben Begabungen und dieselben Kapazitäten. Wir dürfen wissen, dass Gott niemals mehr von uns verlangt, als wir geben können. Das Scherflein der armen Witwe ist für Ihn viel mehr als die Millionen eines Superreichen, die dieser womöglich noch von der Steuer absetzen kann. Wenn wir das an Zeit und Begabungen, an Materiellem und Erfahrung geben, was wir geben können, dann tun wir Seiner Gerechtigkeit Genüge, vorausgesetzt, wir tun es nach besten Wissen und Gewissen für Ihn.

Die Sehnsucht nach Seiner Gerechtigkeit stillt sich aber nicht allein in der Erkenntnis, dass Gott in Seiner Majestät und Heiligkeit der absolut Gerechte ist, sondern dass wir nach Seinem Willen fragen. Wer danach fragt, wird unwillkürlich auch beten und in Seinem Wort lesen und - soweit er kann - selbstverständlich Haus- und Bibelkreise aufsuchen, um sich mit Glaubensgeschwistern auszutauschen. Er wird Gottesdienste besuchen, Predigten hören und sich mit Sekundärliteratur beschäftigen. Natürlich denkt Er auch darüber nach und setzt die Erkenntnis in die Tat um.

Trachten wir also nach Seiner Gerechtigkeit, der Rest wird uns zufallen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Warnung vor der Sünde! (Themenbereich: Gottes Gerechtigkeit)
Das Böse mit dem Guten überwinden (Themenbereich: Gerechtigkeit)
Ein Mensch sieht, was vor Augen ist (Themenbereich: Gottes Gerechtigkeit)
Gottes Gerechtigkeit (Themenbereich: Gerechtigkeit)
Jesu Stellung zum Gesetz (Themenbereich: Gerechtigkeit)
Auch andere Stimmen zu Wort kommen lassen (Themenbereich: Gerechtigkeit)
Das ungeteilte Vertrauen auf Gott! (Themenbereich: Gottes Gerechtigkeit)
Die Seligpreisungen nach Matthäus (Themenbereich: Gerechtigkeit)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gerechtigkeit



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage