Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottes Wesen
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.07.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Der menschliche Körper, den Gott erschaffen hat, ist ein Wunder seiner Weisheit. Selbst die gelehrtesten Anatomie Professoren staunen über das Werk Gottes!

Der das Ohr gepflanzt hat, sollte der nicht hören? Der das Auge gemacht hat, sollte der nicht sehen?

Psalm 94,9

Der das Ohr gepflanzt hat, sollte der nicht hören?
Ja, er hört die Herzen wie sie sich empören.
Der das Auge machte, sollte er nicht sehen?
Wo doch ohne ihn nichts kann geschehen.

Frage: Warum erdreisten sich die Menschen, Gott und oft auch die Gläubigen zu kritisieren?

Vorschlag: In der unsichtbaren Welt herrschen Mächtige, Gewalten, Dämonen, die vom Teufel, dem Durcheinaderbringer und Verkläger angetrieben werden. Die Menschen, die immerfort nur klagen und andere beleidigen, stellen sich in den Dienst der Finsternis. Gott sagt in seinem Wort: Eure Rede sei allezeit freundlich und mit Salz gewürzt, dass ihr wisst, wie ihr einem jeden antworten sollt (Kolosser 4,6). Und Gott gegenüber sollen wir in Ehrfurcht treten. Auch wenn wir bestimmte Führungen Gottes nicht gleich verstehen, so ist er dennoch voll Weisheit, Liebe und Erbarmen. Lasst uns ihn rühmen! Wenn uns der Satan zu verunglimpfenden Äußerungen andern Menschen gegenüber verleiten will, wenn wir in Prüfungszeiten plötzlich Gott belehren wollen, dann müssen wir uns sofort mir Worten der Bibel wehren. Es steht geschrieben: Alle Welt fürchte den Herrn! Oder: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!

Gottes Wesen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Gott ist nicht käuflich!



Da aber Simon sah, daß der Heilige Geist gegeben ward, wenn die Apostel die Hände auflegten, bot er ihnen Geld an...

Apostelgeschichte 8,18-24 (Luther 1912)


Der in Prag geborene, österreichische Schriftsteller Franz Werfel schrieb den bekannten Roman "Der veruntreute Himmel", in dem es um die Köchin Teta Linnek geht, welche mangels eigener Nachkommenschaft ihren Neffen Mojmir mit immer steigenden Beiträgen unterstützt, damit er Priester wird, obwohl sie ihn kaum kennt und nicht liebt. Sie gibt sich mit einem regen Briefkontakt zufrieden. Als sie dann hört, dass ihr Neffe zum Priester geweiht und eine Pfarre übernehmen soll, möchte sie zu ihm ziehen und bemerkt dabei, dass sie einen Betrüger aufgesessen ist. Deshalb macht sie - alt und gebrechlich - eine Pilgerfahrt nach Rom, bei der sie mit Gott versöhnt stirbt, weil sie erkannt hat, dass man Seine Gnade nicht kaufen kann.

Dieser Roman ist - wenn auch frei erfunden - eigentlich ganz realistisch: Es gibt auch heute sehr viele Menschen, die der Meinung sind, sich die Gnade Gottes mit dem Aufstellen von Kerzen oder dem Bestellen von Messen erkaufen zu können; oft geben sie dabei sogar immense Summen aus. Doch wäre das gerecht und barmherzig? - Wohl kaum, denn ein Armer, der gerade so viel hat, dass er überleben kann, wird sich nicht freikaufen können.

Martin Luther hat diese Tatsache erkannt, als er den Handel mit Ablassbriefen verurteilte, denn es ging dabei weniger um wirkliche Vergebung, die den Menschen damals suggeriert wurde als vielmehr um die Finanzierung des Petersdomes. Es ist ein Widerspruch in sich, wenn man meint, Gott würde Seine Gnade verkaufen, denn erstens ist Gnade immer umsonst und zweitens ist Gott nicht käuflich. Drittens kommt hinzu, dass Gott ja ohnehin alles gehört. Was können wir Menschen Ihm denn geben, was nicht ohnehin schon Sein ist?

Der arme Lazarus, von dem im Lukasevangelium Kapitel 16, Verse 19-31 berichtet wird, hatte nichts, um sich freikaufen zu können; er lebte von den Brosamen, die vom Tisch des Reichen fielen, und seine Schwielen wurden von den Hunden geleckt, eine unhygienische und schmerzhafte Angelegenheit. Dabei dürfen wir nicht vergessen, dass für Juden Hunde nicht gerade die reinsten Tiere sind, und als ein reinliche Glaubensgemeinschaft ist es für sie ekelhaft, von Hunden geleckt zu werden. Anders ausgedrückt: Lazarus war materiell derart arm, dass er wirklich nur noch das nackte Überleben hatte. Wie hätte er sich denn freikaufen können?

Auch der Häscher am Kreuz - mag er auch noch so viel auf die Seite geschafft haben - vermochte nicht mehr, Geld oder sonstige Wertgegenstände zu geben für seine Erlösung; er hing neben Jesus und konnte nur noch um Vergebung bitten, mehr nicht. Diese Vergebung wurde ihm durch Jesus kostenfrei gewährt.

Diese Tatsache hat vor gut 2000 Jahren auch Simon einsehen müssen, der meinte, den Geist Gottes gegen Geld bekommen zu können. Glücklicherweise hat Simon eingesehen, dass Gott nicht käuflich ist und bat um Vergebung. Damit tat er Buße über seine falsche Einstellung.

Offen gestanden bin ich auch froh darum, dass Gott Seine Gnade verschenkt: Damit hat jeder, aber auch wirklich jeder die Chance auf Rettung, auch wenn er selbst "das ärmste Schwein aller Zeiten" ist. Es widerspricht auch dem Wesen Gottes, gegen Geld Seine Gnade zu gewähren: Wäre Er damit denn nicht auch korrupt, wenn Er Seine Gnade gegen Geld eintauschen würde? Gott ist kein Krämer, sondern liebender Vater, der Seinen Kindern gibt, was sie brauchen, und dies zur rechten Zeit. Es zeigt die Größe, die Liebe und die Großzügigkeit Gottes, dass Er allen verschwenderisch Seine Liebe gibt, so, als gäbe es sonst nichts und niemanden auf der Welt.

Gott will unser Herz, unsere Liebe, unsere Aufrichtigkeit, Er will uns als Kinder versorgen. Und dies ist auch der Unterschied zu den Götzen, die man in heidnischen Glaubenssystemen milde stimmen muss.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Wer wird errettet? (Themenbereich: Gottes Gnade)
Erkennt die Geduld des HERRN (Themenbereich: Gottes Gnade)
Der verlorene Sohn (Themenbereich: Gottes Gnade)
Lass dir an Meiner Gnade genügen (Themenbereich: Gottes Gnade)
Der Reformationstag (Themenbereich: Gottes Gnade)
Gnade ist nicht käuflich! (Themenbereich: Geschenk Gottes)
Gott kann Dich brauchen! (Themenbereich: Gottes Gnade)
Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen (Themenbereich: Gottes Gnade)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gnade Gottes
Themenbereich Geld



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...